Tagungshotels und Eventlocations

Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion Guido Wolf MdL: Die Energie muss dahin gebracht werden, wo wir sie brauchen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) „In wenigen Wochen werde ich mich mit Ministerpräsident Horst Seehofer über alle Angelegenheiten der Südschiene,  der Partnerschaft zwischen Bayern und Baden-Württemberg, austauschen. Wir werden auch über die Energiewende sprechen. Der geplanten Stromtrasse stehe ich allerdings nicht kritisch gegenüber. Die Landesregierung setzt zu einseitig auf Windkraft. Windkraft macht nur dort Sinn, wo es die klimatischen Verhältnisse rechtfertigen. Die Energie muss dann dorthin gebracht werden, wo wir sie brauchen, im Zweifel zu uns in den Süden. Baden-Württemberg braucht einen klugen Energiemix aus klassischen und alternativen Angeboten, dazu gehört dementsprechend auch zwingend, dass wir uns stärker dem Thema des Ausbaus der Speicherkapazitäten widmen. Sehr viel Potenzial steckt zudem noch im Stromsparen selbst. Hier sind noch lange nicht alle technologischen Möglichkeiten ausgeschöpft“, sagte der Vorsitzende  der CDU-Landtagsfraktion, Guido Wolf MdL, am Montag (23. Februar) in Stuttgart.

Ministerpräsident Kretschmann und Umweltminister Untersteller seien in Sachen Energieversorgungssicherheit die wahren Bremsklötze und sollten kein Ablenkungsmanöver starten nach dem inzwischen bekannten Motto: Schuld sind immer die anderen. Das Energiekonzept der Landesregierung setze nicht nur mit der einseitigen Bevorzugung des Windkraftausbaus an ganz zentraler Stelle die falschen Weichenstellungen -  die nicht einmal funktioniere. Zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit müsse man zudem auch eine konventionelle Kraftwerksreserve unter marktwirtschaftlichen Bedingungen vorhalten. Das von Kretschmann und Untersteller geforderte Kapazitätsmarktmodell sei dafür aber völlig untauglich, da es bürokratisch und schlicht unbezahlbar sei. „Wir fordern den Ministerpräsidenten auf, sich endlich vom planwirtschaftlichen Kapazitätsmarktmodell seines Umweltministers zu verabschieden und auf einen stabilen Energiemix im Land statt einseitig auf die Windkraft zu setzen. Die Energiewende, die Energiepreise müssen bezahlbar bleiben“, forderte Wolf.

Quelle: cdu.landtag-bw.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.