Tagungshotels und Eventlocations

Wollen wir uns das leisten? Eine dezentrale Energiewende ist deutlich teurer als zentrale

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Was wir derzeit in Deutschland praktizieren, ist für Dr.-Ing. Christoph Maurer keine dezentrale Energiewende: „Mit riesigen Mengen Windstrom im Norden ist das eine hochgradig zentrale Energiewende“ erklärte der Consentec Geschäftsführer bei dem Debatten-Abend. Aber auch eine dezentrale Energiewende sei, das habe die Erfahrung der vergangenen 15 Jahre gezeigt, technisch machbar. „Wir haben eine Integrationsleistung vollbracht, die niemand für möglich gehalten hat.“ Deshalb sei es zwar eine „erhebliche technologische Herausforderung“ aber in einem Land, „das auf seine Ingenieurskunst stolz ist“, technisch kein limitierender Faktor, weitere dezentrale Erneuerbare zu integrieren und das Energiesystem dennoch sicher zu betreiben. Er könne sich vorstellen, dass „die Energieerzeugung die erste vollständig digitalisierte Industrie sein wird“. Auszug aus dem Debatten-Abend der Stiftung Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg am 23.07.2015 Statement Dr.-Ing. Christoph Maurer , Geschäftsführer Consentec GmbH.

 

Quelle: YouTube / Stiftung Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.