Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Der Schutz des heimischen Naturreichtums und der vielfältigen Kulturlandschaften durch freiwillige Maßnahmen von Landwirten hat sich seit Jahrzehnten bewährt und wird auf dieser soliden Basis fortgesetzt. Anlässlich eines Besuchs im Naturschutzgebiet Unslebener Trockenhänge im Landkreis Rhön-Grabfeld betonte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber: "Unser Ziel ist Naturschutz im gesellschaftlichen Konsens. Den erfolgreichen bayerischen Weg des kooperativen Naturschutzes werden wir konsequent weiterverfolgen. Landschaftspflege und Vertragsnaturschutz sind dabei die wichtigsten Werkzeuge und haben zentrale Bedeutung für die Umsetzung des Biodiversitätsprogramm Bayern 2030." Im Rahmen des Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramms werden seit 30 Jahren freiwillige ökologische Leistungen der Landwirte wie naturschonende Beweidung, Verzicht auf…
(BUP) Beim Hochwasserschutz setzt Bayern neben dem technischen Hochwasserschutz auch auf den natürlichen Rückhalt. Das betonte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber in Alzenau. Zum natürlichen Rückhalt gehören beispielsweise die Zurückverlegung und der Rückbau von Deichen mit einer stärkeren Vernetzung von Fluss und Aue. Huber: "Der natürliche Hochwasserschutz ist ein Gewinn für Mensch und Natur. Durch den Rückbau der Deiche und die Neugestaltung der Uferflächen sind die Bürger in Alzenau weiterhin vor Überschwemmungen geschützt. Gleichzeitig finden seltene Tiere und Pflanzen entlang der abwechslungsreichen Ufer neue Lebensräume. Am Ende steht ein Plus an Sicherheit, Vielfalt und Attraktivität." Insgesamt wurde die Kahl…
(BUP) „Die CSU ist in der Energiepolitik ohne Bayernplan“, stellt Thorsten Glauber, der stellvertretende Vorsitzende und energiepolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, fest. Noch im Mai 2012 hatte Ministerpräsident Seehofer seinen ‚Bayernplan‘ vollmundig vorgestellt und behauptet, die Zahl der erforderlichen neuen Gaskraftwerke im Freistaat könne durch ein Netz kleiner Biogasanlagen verringert werden. Der zuständige Landwirtschaftsminister Brunner sprach von ca. 2.000 Megawatt (MW) Leistung, die durch die bayerischen Biogasanlagen angeblich erbracht werden könnten – soweit der Plan. Nachdem diesen Ankündigungen ein Jahr lang keine Taten folgten, forderte der Bayerische Landtag die Staatsregierung im Juli 2013 in einem einstimmig beschlossenen Antrag auf,…
(BUP) Um den Aufbau stabiler Mischwälder in Bayern zu beschleunigen, hat Staatsminister Helmut Brunner die forstliche Förderung für die privaten und kommunalen Waldbesitzer neu ausgerichtet. „Wir haben wirksame Anreize geschaffen, um die Waldbesitzer noch stärker für die Pflege und Bewirtschaftung ihrer Wälder zu motivieren“, sagte Brunner im Landkreis Deggendorf, wo er die neuen Richtlinien in der Praxis vorstellte. Der Minister erwartet sich durch das mit zunächst 14,5 Millionen Euro ausgestattete Programm neuen Rückenwind für den notwendigen Umbau labiler Nadelwälder in klimatolerante Mischwälder: Auf 40 000 Hektar Fläche ist das landesweit seit 2008 bereits gelungen, 100 000 Hektar will Brunner bis…
(BUP) Russland hat angekündigt, als Reaktion auf die Sanktionen die Gaspreise für Europa zu erhöhen. Dazu erklärt der Landesvorsitzende der FDP Bayern Albert Duin: "Die Sanktionen gegen Russland sind richtig. Aber die Bundesregierung darf die Folgen ihrer Politik gegenüber Russland nicht allein auf die Bürger abwälzen. Wenn Putin an der Energiepreisschraube dreht, sollte Schäuble die Stromsteuer entsprechend senken. Wegen der EEG-Subventionen sind die Strompreise in Deutschland ohnehin schon um 50% teurer als im EU-Durchschnitt. Die Belastungsgrenze für die Bürger ist erreicht. Wenn die Energiepreise jetzt aufgrund des Konfliktes mit Russland noch weiter steigen, muss die Regierung handeln. Deutschland bezieht 37…
(BUP) Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr sucht Landwirtschaftsminister Helmut Brunner jetzt in einer zweiten Wettbewerbsrunde weitere Öko-Modellregionen im Freistaat. Die Aktion soll die Produktion heimischer Bio-Lebensmittel und das Bewusstsein für regionale Identität voranbringen, wie der Minister in München mitteilte. „Wir wollen die Gemeinden ermuntern, gemeinsam konkrete Pläne zu erarbeiten, wie sich Ökologie, Regionalität und Nachhaltigkeit zukunftsweisend umsetzen lassen“, so Brunner. Der Wettbewerb ist ein Baustein des Landesprogramms „BioRegio Bayern 2020“, mit dem Brunner die heimische Ökoproduktion voranbringen will. Aber auch Aspekte wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz, soziales Engagement im Umweltbildungsbereich und kommunale Aktivitäten für den Natur- und Ressourcenschutz spielen…
(BUP) Der Freistaat baut den Hochwasserschutz in allen Regionen Bayerns zusammen mit den Kommunen weiter aus. Das betonte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber beim Spatenstich zum zweiten Rückhaltebecken Englmairsee. "Der Schutz von Menschen hat oberste Priorität. Die Bürgerinnen und Bürger von Bidingen sollen in Zukunft vor einem hundertjährlichen Hochwasser geschützt werden. Rund 40 Häuser und über 120 Bürger profitieren von den nun beginnenden Baumaßnahmen", so Huber. Im Rahmen der Bauarbeiten wird ein rund 40 Meter breiter und 80 Meter langer Damm gebaut. Das Rückhaltebecken hat ein Fassungsvermögen von rund 250.000 Kubikmeter. Im Falle eines Hochwassers kann eine Fläche von…
(BUP) Die Grünen im Bayerischen Landtag kritisieren, dass E.ON mit der Räumung des Nasslagers beim Atomkraftwerk Isar 1 nicht vorankommt. Das erfuhr die niederbayerische Abgeordnete der Landtags-Grünen, Rosi Steinberger, durch eine Anfrage ihrer grünen Bundestagskollegin Sylvia Kotting-Uhl. „Das Zulassungsverfahren für die neuen Castorbehälter, die zur Räumung des mit 1700 hoch radioaktiven, abgebrannten Brennelementen gefüllten Nasslagers bei Isar 1 nötig sind, zieht sich nun seit Jahren.“Bisher sei die Zulassung der neuen Castorbehälter noch nicht möglich ist, denn die dafür zuständige Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), an der der E.ON Konzern die Mehrheit hält, habe es immer noch nicht geschafft, alle notwendigen Antragsunterlagen…
(BUP) Bayern wird die Förderung der Berglandwirtschaft ausbauen. Das hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner auf der Hauptalmbegehung des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern bei Bad Feilnbach angekündigt. „Wir brauchen in den Alpenregionen auch künftig aktive Bergbauern“, sagte der Minister. Eine aktive Berglandwirtschaft sei für die Attraktivität der Kulturlandschaft als Basis für den Tourismus im Alpenraum unverzichtbar. Deshalb werde der Freistaat die Bergbauern auch künftig nach Kräften unterstützen und den hohen Aufwand und die vielfältigen Leistungen für die Gesellschaft entsprechend honorieren. Dazu hat der Minister unter anderem Verbesserungen bei der Investitionsförderung und beim Kulturlandschaftsprogramm geplant. Im Einzelnen soll laut Brunner ab dem kommenden Jahr…
(BUP) „Wir brauchen keine Alibivorschläge zum Naturschutz und Absichtserklärungen aus den Ministerien, sondern eine Trendwende“, kommentiert Dr. Christian Magerl, Vorsitzender des Umweltausschusses der Landtags-Grünen die Pläne des Kabinetts, Bayerns Biodiversität zu erhalten. „Denn eine erfolgreiche Biodiversitätsstrategie funktioniert nur, wenn sich die gesamte Staatsregierung für den Erhalt der Arten- und Biotopvielfalt einsetzt.“ Wenn das Landwirtschaftsministerium in einer aktuelle Broschüre die Bekämpfung der Binse mit vier Litern Glyphosat pro Hektar empfehle, obwohl Binsen Zeigerarten für naturschutzrechlich geschützte Nasswiesen seien, dann „zeigt dies, wie himmelweit entfernt manche Ministerien vom Erhalt der Biodiversität sind.“ Dazu kämen das Verkehrsministerium mit zahlreichen Straßenbauprojekten, das Wirtschaftsministerium, das…
(BUP) Bayern hat bei der öffentlichen Abwasserentsorgung hohe Standards für hervorragende Gewässerqualität gesetzt. Bei der Inbetriebnahme der umfassend nachgerüsteten Kläranlage in Bad Abbach betonte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber: "Gemeinsam mit den bayerischen Kommunen entwickeln wir die Kläranlage der Zukunft. Unser Ziel ist es, über eine hochwertige Abwasserbehandlung hinaus bislang ungenutzte Potentiale der Kläranlagen für Klimaschutz und Energiegewinnung zu aktivieren. Dazu erproben wir zukunftsweisende Technologien und bringen innovative Ideen in die Fläche." In Bad Abbach wird derzeit ein bayernweit bedeutsames Pilotprojekt zur energetischen Optimierung von kommunalen Kläranlagen durchgeführt. Dabei wird erstmals eine bislang nur bei großen Kläranlagen etablierte Technik…
(BUP) Die Sicherheitsstandards für Kinderspielzeug sollten europaweit erhöht und einheitlich geregelt werden. Das unterstrich der Bayerische Verbraucherschutzminister Dr. Marcel Huber in einem Arbeitsgespräch mit dem EU-Verbraucherschutzkommissar Neven Mimica, in dem wichtige Themen des Verbraucherschutzes besprochen wurden. Huber: "Bei Kindern besteht ein besonderes Sicherheitsbedürfnis. Oft gehen von importiertem Billig-Spielzeug Gefährdungen für Kinder aus, die nicht richtig eingeschätzt werden können. Hier ist eine strenge staatliche Kontrolle erforderlich: Eltern müssen sich darauf verlassen können, dass Produkte für Kinder den gesetzlichen Vorgaben entsprechen." Beim Kauf eines Produkts in Deutschland kann insbesondere das GS-Zeichen ("Geprüfte Sicherheit") eine wichtige Orientierungshilfe sein, weil es eine Prüfung durch…
(BUP) Mit Genugtuung kommentiert der SPD-Umweltexperte Florian von Brunn die Entscheidung von Landrat Kalb und des Bamberger Kreistages, den fränkischen Steigerwald zum Weltkulturerbe anzumelden: „Unser Einsatz hat sich gelohnt. Die massiven Bemühungen der Staatsregierung wider den Naturschutz und den Willen der Bevölkerung sind gescheitert.“ Bereits 2009 hatte die SPD-Landtagsfraktion beantragt, eine Machbarkeitsstudie zu einem Nationalpark durchführen zu lassen.Im April 2014 wies der damalige Landrat Günther Denzler schließlich das Naturschutzgebiet "Der Hohe Buchene Wald", ein einmaliges Waldareal mit teilweise über 300 Jahre alten Buchen, im Nordwesten der Steigerwald-Gemeinde Ebrach aus. Trotz der offenkundigen Vorteile für die Natur und den Tourismus forderte…
(BUP) Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Umweltminister Marcel Huber waren in den Landkreisen Erding und Freising bei einer Hochwasserschutzübung vor Ort. Oberbayern - Minister besuchen Hochwasserübung by München TV via Videovalis
(BUP) SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher wirft der Staatsregierung ein unsägliches Verwirrspiel und Vertuschungsversuche in der Energiepolitik vor: „Die CSU präsentiert sich zerrissen, kraftlos und entscheidungsunfähig. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, zu erfahren, welche Planungen die Staatsregierung konkret verfolgt. Nach den neuen Äußerungen von Ministerpräsident Horst Seehofer zum Thema Stromtrassen, muss man sich schon fragen, ob die Aussage seiner Stellvertreterin, Wirtschaftsministerin Aigner, noch gilt, dass an dem Bau der umstrittenen Gleichstromtrasse quer durch Bayern kein Zweifel mehr bestehe.“KONTAKT Ulrich MeyerPressesprecher | Leiter Presse- und ÖDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!D LandtagsfraktionPressestelleBayerischer Landtag | Maximilianeum81627 München089 4126 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!