Gesundheits-Check für Bayerns Wälder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Ab dem morgigen Montag, 14. Juli, wird wieder der Gesundheitszustand der bayerischen Wälder überprüft. Wie Forstminister Helmut Brunner in München mitteilte, sind dazu 28 speziell geschulte Försterinnen und Förster landesweit unterwegs. Ausgerüstet mit Fernglas, Feldcomputer und speziellen Messinstrumenten kontrollieren sie stichprobenartig an knapp 100 Aufnahmepunkten Laub und Nadeln von rund 5 000 Waldbäumen. Zusätzlich werden Schäden durch Pilz- oder Insektenbefall sowie Sturm, Hagel und Trockenheit erfasst. Die Außenaufnahmen dauern bis Anfang August. Anschließend wertet die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising, die auch die Inventur organisiert, die erhobenen Daten aus. Die Ergebnisse werden Ende des Jahres dem Bayerischen Landtag vorgestellt und im Internet veröffentlicht. Außerdem fließen sie in einen detaillierten Waldbericht ein, der im dreijährigen Turnus erstellt wird und Ende dieses Jahres wieder erscheinen wird.

Die Aufnahmepunkte werden auf Basis eines 16 x 16 Kilometer-Rasters festgelegt. Damit lassen sich für alle häufigeren Baumarten statistisch abgesicherte Aussagen treffen. Die jährliche Kronenzustandserhebung wird seit 31 Jahren durchgeführt. Sie liefert laut Brunner auch wichtige Hinweise für zentrale forstliche Fragen, etwa zum Anbaurisiko bestimmter Baumarten in Zeiten des Klimawandels und zur Verbreitung von Schadorganismen.

Bayerisches Staatsministerium
für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressestelle
Ludwigstraße 2
80539 München
Tel.: 089 / 2182 – 2215/-2217
Fax: 089 / 2182 - 2604
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.