Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Damit Wildkatzen, die "kleinen Tiger Deutschlands" und andere Wildtiere wieder ungefährdet wandern und neue Lebensräume erschließen können, soll ein 20.000 km langes Netzwerk verbundener Waldgebiete entstehen. Dazu werden im Vorhaben "Wildkatzensprung" im Bundesprogramm Biologische Vielfalt Tausende Bäume und Sträucher gepflanzt. Das Projekt ist eines der größten Naturschutzvorhaben Europas und wird vom Bundesumweltministerium mit über zwei Millionen Euro gefördert. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks würdigte heute das Engagement der Ehrenamtlichen vor Ort bei einem Besuch im Wildkatzendorf Hütscheroda in Thüringen.Hendricks: "Der Artenreichtum unserer Erde schwindet weltweit immer noch in dramatischem Ausmaß. Deshalb ist die Erhaltung der biologischen Vielfalt für mich ein zentrales…
(BUP) Tod durch Tennisball: Nach der Obduktion des am gestrigen Donnerstagmorgen im Frankfurter Zoo gestorbenen Flusspferds Maikel steht die Todesursache fest: durch einen verschluckten Tennisball konnte das Tier seinen Magen nicht mehr entleeren. Angesichts des qualvollen Todes wirft die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. den Zoo-Verantwortlichen nun vor, nicht ausreichend für die Sicherheit des 39-jährigen Bullen gesorgt zu haben. Immer wieder schwimmen oder liegen Müllteile oder Gegenstände in Tiergehegen, die von Besuchern hineingeworfen oder verloren werden – erst im Februar 2014 starb Eisbär Anton qualvoll im Stuttgarter Zoo, nachdem er die Tasche und die Jacke eines Besuchers gegessen hatte. Da Flusspferde…
(BUP) Die Zahlungen für die Förderung des ökologischen Landbaus sowie für die Agrarumwelt-, Klima- und Tierschutzförderung im Förderbereich "Markt- und standortangepasste Landbewirtschaftung" (MSL) sollen deutlich angehoben werden. Das hat der Planungsausschuss für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK) beschlossen. Diese Förderung ist Teil des Rahmenplans der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) 2015 bis 2018.Dem PLANAK gehören unter Vorsitz von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auch die zuständigen Minister der 16 Bundesländer an. Schmidt erklärte zu dem Beschluss: "Um den Anteil von nachhaltigen und umweltschonenden Bewirtschaftungsmethoden zu erhöhen, muss die Förderung attraktiv bleiben. Dafür haben wir das Fundament gelegt: Die überarbeiteten Fördergrundsätze…
(BUP) PETA USA hat diese Woche mit Unterstützung von Sam Simon, Mitbegründer der beliebten Zeichentrickserie „Die Simpsons“, eine der größten Chinchilla-Pelzfarmen in Kalifornien geschlossen und hunderte Tiere befreit. Ein Ermittler der Tierrechtsorganisation hatte die Adams Valley View Ranch besucht und erfahren, dass die Besitzer alle Chinchillas für Pelz töten wollten, wenn sich ihre Firma nicht verkaufen ließe. Die Betreiber der Pelzfarm beschrieben sich selbst als Züchter von "Haustieren" – obwohl dort Tiere, die sich nicht als tierische Mitbewohner verkaufen ließen, oder die verletzt oder krank waren, durch Strom getötet und gehäutet wurden, um ihren Pelz zu verkaufen. Durch den Erwerb…
(BUP) Im Rahmen ihrer Sommerreise hat Bundesministerin Barbara Hendricks heute das sogenannte "Zukunftshaus" in Bottrop eingeweiht. Dabei handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus aus den 1960er Jahren, das in ein "Plus-Energie-Haus" umgebaut wurde.Hendricks: "Die energetische Sanierung des Gebäudebestands ist ein zentraler Baustein für den Klimaschutz in Deutschland. Dieses Haus zeigt, dass klimaneutrales Wohnen nicht nur in Neubauten, sondern auch in Mehrfamilienhäusern aus den 60er Jahren möglich ist. Das ist eine gute Nachricht für den Klimaschutz, aber auch für die Mieter. Denn die Sanierung steigert die Wohnqualität und senkt die Nebenkosten."Das Plus-Energie-Haus des Unternehmens Vivawest setzt auf eine Kombination von Technologien,…
(BUP) Spektakuläre PETA-Aktion, damit das Leiden der Tiere im Zirkus endlich ein Ende nimmt: Im Rahmen einer Aktion mit mehr als 80 Unterstützer/-innen übergab die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. der Bundesregierung heute 624.413 Unterschriften für ein Wildtierverbot im Zirkus. Um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen und das Leiden der Wildtiere zu symbolisieren, füllten 40 nur mit grauer Unterwäsche bekleidete Menschen mit ihren Körpern die Konturen eines auf den Boden gezeichneten Elefanten aus. Am Rande der beeindruckenden Szenerie hielten dutzende weiterer Unterstützer/-innen Banner und Plakate in die Höhe und es wurden Flugblätter an Passanten verteilt. Der heutige Tag der Petitionsübergabe ist…
(BUP) Kein Entkommen: Bei einem Brand in einer Scheune bei Pfalzgrafenweiler starben am 11. August 14 Jungbullen – sie konnten nach Ausbruch des durch einen Kabelbrand verursachten Feuers nicht rechtzeitig evakuiert werden. PETA Deutschland e.V. hat nun bei der Staatsanwaltschaft Rottweil Strafanzeige gegen den Betreiber der Stallanlage gestellt. Der Vorwurf: durch unzureichende Brandschutzmaßnahmen und fahrlässiges Verhalten wurde bewusst in Kauf genommen, dass die Tiere bei einem Feuer qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen. „Jedes Tier, das bei einem Brand im Stall unter Schmerzen verbrennt oder erstickt, ist ein grob fahrlässig getötetes Tier“, so Lisa Wittmann, Fachreferentin für Tiere in…
(BUP) Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich zuversichtlich über das Zustandekommen eines neuen Klimaschutzabkommens gezeigt. «Der Petersberger Klimadialog im Juli 2013 hat gezeigt, dass die Bereitschaft in der Staatengemeinschaft, in den kommenden 16 Monaten eine umfassende Klimaschutzvereinbarung zu schließen, spürbar gestiegen ist», sagte die Ministerin bei der Vorstellung des neuen Jahresberichts des Umweltbundesamtes (UBA). Der bevorstehende Sondergipfel von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon Ende September werde dem Prozess weiteren Auftrieb geben.«Die Folgen des Klimawandels sind schon jetzt gerade für die Ärmsten der Armen in der Welt spürbar – sie sind besonders durch häufiger und stärker auftretende Dürren, Stürme und Überschwemmungen betroffen», sagte Hendricks.…
(BUP) Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) begrüßt das lang erwartete Elektromobilitätsgesetz, übt aber Kritik an einzelnen Punkten. Zum ersten Entwurf des Gesetzes sagt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk: „Das Elektromobilitätsgesetz könnte für die deutsche Verkehrspolitik das werden, was das EEG Anfang der 2000er-Jahre für den Strommarkt erreicht hat – ein Paradigmenwechsel, der Schritt für Schritt an Fahrt gewinnen wird.“Mit dem Elektromobilitätsgesetz, das im Februar 2015 in Kraft treten soll, werden erstmals Elektro- und Hybridfahrzeuge im Straßenverkehr privilegiert. Durch Bevorzugungen beim Parken, bei Parkgebühren und durch Ausnahmen von Zufahrtsbeschränkungen und Durchfahrtverboten will die Bundesregierung ihrem selbstgesteckten Ziel näher kommen und bis 2020…
(BUP) Die Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) fordern die Umsetzung wirksamer Maßnahmen zur Bekämpfung der anhaltend hohen Belastung zahlreicher Städte mit Stickoxiden (NOx). Deren Hauptquelle sind Dieselfahrzeuge ohne eine geeignete Abgasreinigung. Um den Kommunen die Möglichkeit zu geben, Fahrzeuge mit hohen Stickoxidemissionen aus belasteten Gebieten auszuschließen, ist es nach Ansicht der Verbände erforderlich, die rechtlichen und inhaltlichen Rahmenbedingungen für eine Blaue (Umwelt-)Plakette, als Weiterführung der aktuellen Umweltzonenregelung, im kommenden Jahr zu verabschieden.Stickstoffdioxide (NO2) gefährden die Gesundheit und tragen zur Smogbildung und Versauerung der Böden bei. Aus diesem Grund…
(BUP) Bei der gestarteten zweiten Staffel der Unterhaltungsshow Promi Big Brother auf Sat.1 wurde ein Hamster als unfreiwilliger Mitbewohner in der Unterkunft präsentiert. PETA Deutschland e.V. übt nun scharfe Kritik an der Nutzung des Teddyhamsters „Little Bro“ als „lebende Kulisse“ für die Fernsehsendung und wirft den Produzenten rücksichtsloses Verhalten vor. Hamster gelten als besonders stressanfällig und reagieren sensibel auf Störungen, sie sind zudem nachtaktiv. Insbesondere bei den Dreharbeiten am Tag kann der Hamster wiederholt in seiner Ruhephase gestört und zur Aktivität gezwungen werden, was seiner natürlichen Lebensweise widerspricht. Die Tierrechtsorganisation befürchtet außerdem, dass Millionen TV-Zuschauern ein falsches Bild von Hamstern…
(BUP) Am 1. September 2014 treten neue Vorgaben für Staubsauger in Kraft. Die Geräte müssen weniger Strom verbrauchen und robuster gebaut sein. Die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger begrüßt die Regelung: „In den letzten Jahren haben Hersteller Geräte mit hohen Watt-Zahlen vermarktet. Diese sind aber nicht leistungsfähiger, wie viele glauben. Teilweise wurden die Verbraucher hier getäuscht. Besser erkennen lässt sich zukünftig auch, wie laut der Staubsauger ist und wie saugstark. Darauf weist ein Etikett auf dem Gerät hin.“ EU-weit könnten mit der Neuregelgung bis zum Jahr 2020 knapp 5 Kraftwerke eingespart werden.Die Vorgaben sind Teil der Ökodesign-Richtlinie, die unter anderem…
(BUP) Robust und stressresistent: PETA Deutschland e.V. übte Kritik an der Haltung lebender Fische in den Räumlichkeiten des Gronauer Clubs „Gin & Juice“. Nach dem Besuch des zuständigen Veterinäramts quartierte der Barbetreiber die Tiere aus. Wie das Amt Mitte der Woche nach einem weiteren Besuch bekanntgab, schwimmen mittlerweile Plastikfische im Aquarium des Nachtlokals. Die Tierrechtsorganisation schrieb nun einen Dankesbrief an den Geschäftsführer. PETA stand seit Mai 2014 mit einer Zeugin und dem Veterinäramt in Kontakt und begrüßt die tierfreundliche Entscheidung des Betreibers. "Die Plastikfische sind nicht nur dekorativ, sondern vertragen auch laute Musik und Besuchertrubel“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin…
(BUP) „Rassenwahn? Falsch bei Menschen, falsch bei Hunden!“ – So lautet die Kritik der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. an der an diesem Wochenende in Ludwigshafen stattfindenden Internationalen Rassehunde-Ausstellung des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Obgleich Tausende ausgesetzte und abgegebene Vierbeiner in deutschen Tierheimen auf ein neues Zuhause warten, produziert die Zuchtindustrie fortlaufend Nachschub, um die Nachfrage nach bestimmten „Rassen“, die gerade in Mode sind, zu befriedigen. PETA betont, dass Hunde sensible Lebewesen sind, die nicht zu Prestigeobjekten degradiert werden dürfen.„Dem Rassenwahn, der dazu führt, dass Hunde, Katzen und andere Tiere wegen eines bestimmten Merkmals gezüchtet oder gekauft werden, muss…
(BUP) Seit Jahren existieren in Deutschland EU-weit verbindliche Vorgaben für die Bundesländer zur Durchsetzung von Verbrauchskennzeichnungsvorschriften bei Energiefressern – das jährliche Ranking der Deutschen Umwelthilfe zum Marktüberwachungsverhalten der Bundesländer zeigt erfreuliche Entwicklungen im Vergleich zum Vorjahr – deckt jedoch auch Missstände bei inhaltlichen Kontrollen auf.Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) bewertet jährlich die tatsächliche Marktüberwachung der Landesbehörden von Energieverbrauchsangaben bei Pkw, Haushaltselektronik und Reifen und vergibt dafür die „Grüne“, „Gelbe“ und „Rote Karte“. Die neuen Ergebnisse sind jetzt veröffentlicht.Zehn Bundesländer überprüfen zwischenzeitlich immerhin die Einhaltung von Energieverbrauchsvorschriften, ahnden aber die Verstöße nicht mit Ordnungsgeldern. Vier Bundesländer verweigern weiterhin die Erfüllung ihres…