Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Das Bundesumweltministerium begrüßt das Inkrafttreten der UN-Gewässer-Konvention zur verbesserten Zusammenarbeit von Flussanrainern. "Damit gilt erstmals weltweit ein rechtlicher Rahmen für die Zusammenarbeit an internationalen Gewässern. Dies kann auch zur Vermeidung und friedlichen Lösung zwischenstaatlicher Konflikte um die knappe Ressource Süßwasser beitragen", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Das Übereinkommen tritt am kommenden Sonntag (17. August) in Kraft."Angesichts der begrenzten Süßwasserressourcen unserer Erde ist eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei ihrer Nutzung dringend geboten", sagte Hendricks. Das neue Abkommen sei "ein großer Schritt vorwärts" in diese Richtung. "Wir haben jetzt global verbindliche Regeln für die Zusammenarbeit an internationalen Wasserläufen. Jetzt kommt es darauf an,…
(BUP) Rund 60.000 Unterzeichner haben sich innerhalb von dreieinhalb Tagen an der Petition „Umweltabgabe auf Plastiktüten!“ beteiligt und setzen damit ein deutliches Signal für den Umweltschutz. Stefanie Albrecht, eine umweltengagierte Studentin und die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), die die Petition Anfang der Woche gemeinsam angestoßen haben, freuen sich über die rege Unterstützung. Dieser Erfolg zeigt, dass die Bürger von der Politik erwarten, dass sie etwas gegen die Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung unternimmt. Allein in Deutschland gehen täglich mehr als 18 Millionen Einwegplastiktüten über die Ladentheken.„Dass wir innerhalb so kurzer Zeit so viele Stimmen für unsere Forderung gewinnen konnten, zeigt, dass wir…
(BUP) Nach dem plötzlichen Tod dreier Schneeleoparden-Babys im Zoo Karlsruhe übt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. scharfe Kritik an der Haltung von Raubkatzen in zoologischen Einrichtungen. Verhaltensstörungen und ungeklärte Todesfälle sind charakteristisch für das Leben von Großkatzen in Zoogefangenschaft und deren Nachkommen. Im Falle der verstorbenen Schneeleoparden-Kinder wird eine Entwicklungsstörung im blutbildenden System vermutet. Die Krankheitssymptome lassen die Frage aufkommen, ob die Elterntiere miteinander verwandt sind und die Jungtiere unter durch Inzucht bedingten Krankheiten gelitten haben. PETA weist darauf hin, dass es nicht möglich ist, Leoparden, Tiger und Löwen auszuwildern. Von einem Beitrag zum Artenschutz kann bei einer Haltung in…
(BUP) Das Bundesumweltministerium fördert in einem Pilotprojekt den Bau innovativer Kesselwaggons für den Transport von Flüssigerdgas (LNG) auf der Schiene. Der Hamburger Waggonvermieter VTG verringert dabei zusätzlich die Lärmbelastung, indem er die Radsätze der Waggons mit einem speziellen lärmmindernden Anstrich versieht. Das Projekt wird mit rund 244.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums gefördert.Bisher ist der Transport von Flüssigerdgas nur per Schiff oder LKW möglich. Die neuartigen Kesselwaggons der Hamburger VTG werden mit einem vakuumisolierten Tank sowie einer speziellen Aufhängungs- und Lagerungstechnologie ausgestattet. Der Tank ist mit einer speziellen Isolierung versehen, mit der die erforderliche Transporttemperatur für LNG von minus…
(BUP) Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) unterstützt die Petition gegen die Folienverpackung der Postwurfsendung EinkaufAktuell. Der Forderung eines 18-Jährigen aus Bayern an die Deutsche Post, auf die Folie zu verzichten, sind bereits über 80.000 Menschen gefolgt. Der lautstarken Kritik aus der Bevölkerung begegnet das Unternehmen mit wenig überzeugenden Argumenten zur Umweltfreundlichkeit und betont die Notwendigkeit der Verpackung. Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH):„Die Deutsche Post begnügt sich mit der Aussage, dass die Plastikfolie recycelbar, immer leichter geworden und damit bereits die bestmögliche Wahl sei. Nach der Europäischen Abfallhierarchie jedoch sollte die Vermeidung von Müll noch vor dem…
(BUP) Ab dem 11. August 2014 gelten neue Regelungen für die Haltung von Mast- und Zuchtkaninchen. Die neuen Regelungen sehen strenge Anforderungen an die Haltung, Betreuung und Pflege von Kaninchen vor, die zu Erwerbszwecken gehalten werden. Das betrifft beispielsweise die Mindestgröße, die Bodengestaltung und die Strukturierung der Haltungseinrichtungen. So muss den Tieren eine strukturierte Fläche mit unterschiedlichen Funktionsbereichen (Aktivitätsbereich, Ruhebereich, Rückzugsmöglichkeit) angeboten werden, die für kaninchentypische Verhaltensweisen (z.B. Hoppelsprünge, Sich-Aufrichten, ausgestrecktes Liegen in Seitenlage) genutzt werden kann. Stärker in die Pflicht genommen werden außerdem die Tierhalter. Die neue Kaninchen-Verordnung gibt unter anderem vor, dass der Halter seine Tiere mindestens zwei…
(BUP) Nachdem der Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Landtages Brandenburg vor der Sommerpause für eine Vielzahl von Gewässerflächen des so genannten ersten Seenpaketes die unentgeltliche Übertragung auf die Kommunen beschlossen hatte, informierte Finanzminister Christian Görke heute die jeweiligen Bürgermeister und Landräte, dass die Übertragung von insgesamt 36 Seen in das kommunale Eigentum nunmehr erfolgen kann. Übertragen werden beispielsweise der Rosinsee an die Gemeinde Ziethen (BAR) und an die Stadt Angermünde, der Burgsee, Schwarzer See und Mühlenteich an die Gemeinde Falkenhagen (MOL) sowie ein Bergbaufolgegewässer an die Stadt Senftenberg (OSL). Eine Auflistung aller 36 Gewässerflächen befindet sich im Anhang. Zug…
(BUP) Mit einer Menschenkette und einem Demonstrationszug vom Lausitzer Platz bis zur Warschauer Straße protestierten Umweltschützer von Greenpeace, den Naturfreunden Deutschlands, BUND, Campact, Anti-Atom Berlin, dem Berliner Energietisch und anderen Organisationen am Freitag gegen klimaschädliche Energiegewinnung aus Braunkohle.Die Kohlegegner wollen gemeinsam ein Zeichen setzen gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. „Kanzlerin Merkel sieht weiter tatenlos zu, wie deutsche Kohlekraftwerke klimaschädliches CO2 ausstoßen und in der Lausitz sogar zusätzliche Braunkohletagebaue beschlossen werden“, sagt Susanne Neubronner, Energieexpertin von Greenpeace. „Ganze Landstriche werden zerstört, um den Klimakiller Braunkohle aus der Erde zu holen. Viele Menschen werden dafür zwangsumgesiedelt. Wir sehen dabei nicht tatenlos zu.…
(BUP) Eine Delegation des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages unter Leitung der Ausschussvorsitzenden, Bärbel Höhn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), hält sich vom 24. - 30. August 2014 in Washington D.C., Pittsburgh und Ottawa zu politischen Gesprächen auf. Teilnehmen werden außerdem der stellvertretende Ausschussvorsitzende Artur Auernhammer (CDU/CSU) sowie die Bundestagsabgeordneten Oliver Grundmann (CDU/CSU), Sylvia Joerrissen (CDU/CSU), Klaus Mindrup (SPD), Michael Thews (SPD) und Hubertus Zdebel (DIE LINKE.).Ein wesentlicher Schwerpunkt der Reise sind die gegenwärtigen Verhandlungen der internationalen Handelsabkommen TTIP (mit den USA) und CETA (mit Kanada).Auch die Zulassungsverfahren zahlreicher Produkte in den USA und Kanada unterscheiden sich…
(BUP) Trinken erwünscht: Nicht nur an heißen Tagen ist eine reichliche Flüssigkeitszufuhr für Tiere wichtig. Bei Hunden gelten 5 bis 10 ml/kg Körpergewicht als ausreichend, Katzen sollten ca. 50 ml/kg trinken. Bei Hitze oder besonderer Anstrengung kann sich der Wasserbedarf vervielfachen. Auch unter den Vierbeinern gibt es Charaktere, die generell zu wenig trinken. Als Langzeitfolgen des mangelnden Wasserkonsums können vor allem bei Katzen, aber auch bei Hunden Nierenleiden und Blasensteine auftreten. In der Sommerhitze sind schlimmstenfalls ein Hitzschlag oder Kreislaufkollaps die Folge. Sylvie Bunz von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. hat fünf hilfreiche Tipps zusammengestellt, um Hund und Katze zum…
(BUP) Beißvorfälle effektiv verhindern: Derzeit diskutiert der Schleswig-Holsteinischen Landestag über die Einführung eines Sachkundenachweises für neue Hundehalter. Anlässlich dessen weist PETA Deutschland e.V. in einem offenen Brief an Heiner Rickers auf die Zweckmäßigkeit eines so genannten „Hundeführerscheins“ hin. Der Abgeordnete der CDU-Landtagsfraktion hatte sich gegen den Sachkundenachweis ausgesprochen. Im Moment gelten in Schleswig-Holstein Rasselisten, nach denen bestimmte Hunderassen nur mit Maulkorb und an der Leine spazieren geführt werden dürfen. Die Tierrechtsorganisation betont, dass der diskutierte Nachweis sicherstellen kann, dass Hundehalter sachkundig mit ihrem Tier umgehen und die Signale ihres Vierbeiners richtig deuten. Eine funktionierende Kommunikation zwischen Halter und Hund ist…
(BUP) Die Pläne der Bundesregierung zur deutlichen Ausweitung des Nationalen Naturerbes nehmen Gestalt an. Eine der Flächen, die für das Nationale Naturerbe vorgesehen sind, ist der frühere Truppenübungsplatz Lübtheen im mecklenburgischen Elbtal bei Ludwigslust. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, besuchte heute gemeinsam mit dem Umweltminister Mecklenburg-Vorpommerns, Till Backhhaus, die Region, um sich vor Ort über die Flächen und die mögliche Einbeziehung der Lübtheener Heide in das Nationale Naturerbe zu informieren.Die Bundesregierung will für den Naturschutz zusätzliche Flächen in einer Größenordnung von mindestens 30.000 Hektar bereitstellen. Dies haben die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag festgehalten. Flasbarth betonte: "Die Lübtheener Heide ist ein…
(BUP) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben Anfang August den Startschuss für die Forschungsinitiative "Zukunftsfähige Stromnetze" gegeben. Insgesamt sind 83 Vorhaben mit einem Gesamtfördervolumen von etwa 157 Millionen Euro für eine Förderung durch die beiden Ministerien ausgewählt worden.Das Energiekonzept der Bundesregierung legt ambitionierte Leitlinien für das zukünftige Energiesystem fest. Bis 2050 sollen die Erneuerbaren Energien 80 Prozent des Strombedarfs bereitstellen. Dieses Ziel ist nur durch einen Ausbau und eine Ertüchtigung der Stromnetze zu erreichen. Stromnetze müssen zukünftig eine aktivere Rolle bei der Energiebereitstellung übernehmen. Neue Anforderungen ergeben sich zum Beispiel daraus, dass…
(BUP) Was hinter verschlossenen Türen passiert: Im Rahmen verdeckter Ermittlungen dokumentiert PETA Deutschland e.V. regelmäßig grobe Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in Schlachthöfen und Tiermastbetrieben. So veröffentlichte die Tierrechtsorganisation beispielsweise jüngst Videomaterial, das erschütternde Szenen in einem Schlachthof der Emil Färber GmbH & Co. KG im baden-württembergischen Schefflenz zeigt. Arbeiter des Betriebes treiben angstvoll quiekende Schweine in den Schlachtraum, wo die Tiere offensichtlich nicht immer fachgerecht betäubt werden, bevor ihnen der Entblutungsschnitt an der Kehle gesetzt wird. Auch bei einer Razzia im VION-Schlachthof Bad Bramstedt wurden massive Tierschutzverstöße dokumentiert: bei vielen Rindern war eine Nachbetäubung nötig, da sie zum Zeitpunkt der…
(BUP) Mehrweg- und Einwegprodukte sind für Verbraucher beim Getränkekauf kaum zu unterscheiden. Deshalb fordern die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und mehrwegorientierte Verbände der Getränkewirtschaft mehr Transparenz in Form einer Kennzeichnungspflicht für Einweg- und Mehrweggetränkeverpackungen. Verbraucher, Händler und Unternehmer ruft das Bündnis unter dem Motto „Mehr Durchblick, mehr Mehrweg“ mit einer deutschlandweiten Postkartenaktion auf, den Appell an die zuständige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zu richten.„Nur wer Mehrwegverpackungen erkennt, kann sich auch bewusst für eine ökologische Getränkeverpackung entscheiden. Deshalb ist die eindeutige Kennzeichnung Grundvoraussetzung für einen umweltfreundlichen Getränkekauf und den schonenden Umgang mit Ressourcen. Wir brauchen eine klare Kennzeichnung…