(BUP) "Die Bio-Spritbranche kann die Sekt-Korken knallen lassen, ihr Lobbyismus hat die gesetzliche Obergrenze für die Beimischung von Bio-Kraftstoffen höher getrieben, als für Mensch und Natur gut ist. Bereits heute zahlen viele Menschen in Lateinamerika, Afrika und Asien durch Landvertreibung, Regenwaldabholzung und Hunger für den Energiedurst im reichen Europa“, kommentiert Eva Bulling-Schröter, energie- und klimapolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die heutige Annahme der Biosprit-Novelle im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, die unter anderem eine Biosprit-Beimischungsquote im Transportsektor von sieben Prozent vorsieht. „Der Druck der Lobby, die in Berlin und Brüssel für hohe Biosprit-Beimischungsquoten kämpft, wirkt. Die Bundesregierung hat sich erneut…
(BUP) Insgesamt sind die Nettobeschäftigungseffekte der Energiewende in den vergangenen Jahren positiv. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen. Branchenübergreifend zeigt sich eine moderat positive Beschäftigungsentwicklung. Pro Jahr werden 18.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Dies entspricht dem gesamten Beschäftigungsaufbau in der deutschen Chemieindustrie (+16.800 Beschäftigte) oder dem Maschinenbau (+16.850 Beschäftigte) im Zeitraum von 2008 bis 2013. Damit unterstützt die Energiewende den Wachstumspfad und die positive Beschäftigungsentwicklung in ganz Deutschland.„Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende in Bezug auf Wirtschaftsleistung und Beschäftigung werden immer wieder kontrovers diskutiert. DIW Econ hat als Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag des Bundesverbands WindEnergie e.V. bereits…
(BUP) Die parlamentarische Staatssekretärin beim Bundes-Umwelt-Ministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, informierte sich heute bei Pkw-Entwicklungsvorstand Professor Thomas Weber in Sindelfingen über den Stand der Entwicklung der Elektromobilität bei der Daimler AG. Unter anderem untersuchte die Daimler AG in einem vom BMUB unterstützten Projekt kundengerechte "Range Extender"-Konzepte.Elektroautos mit Range Extender und Plug-in-Hybride ermöglichen lokal emissionsfreies Fahren mit Elektroantrieb, bieten im Gegensatz zu rein batteriebetriebenen Fahrzeugen aber eine höhere Reichweite. Beim Range Extender lädt ein zusätzlicher, klein dimensionierter Verbrennungsmotor bei Bedarf die Batterie nach. Plug-In Hybride bieten lokal emissionsfreie Mobilität etwa im urbanen Einsatz, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners.…
(BUP) Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat das Engagement der nordrhein-westfälischen Wirtschaft für den Klimaschutz gewürdigt. Beim Regionaldialog der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz in Düsseldorf nahm sie die "Düsseldorfer Erklärung" entgegen, ein Bekenntnis des Landes NRW und des Handwerks zu Klimaschutz und Energiewende.Ministerin Hendricks: "Das Erreichen der deutschen Klimaschutzziele hängt entscheidend von NRW ab. Das ist eine gute Nachricht, denn NRW steht als Bundesland in besonderem Maße für Innovationskraft, für Wandel und beständige Erneuerung. Genau das brauchen wir, um diese Generationenaufgabe zu bewältigen. Klimapolitik und Wirtschaftswachstum stehen nicht gegeneinander, sondern vertragen sich sehr wohl. Unsere Chancen auf dem Weltmarkt für Klimaschutz sind…
(BUP) Primaten-Transporte nicht unterstützen: Laut Medienberichten wurde Frankfurts Bürgermeister und Planungs-Dezernent Olaf Cunitz im März vor einem Flug mit der Fluggesellschaft Lufthansa von Frankfurt nach Nizza am Gate stehen gelassen – die Maschine war überbucht. Der Politiker reagierte verärgert und kündigte an „[D]as nächste Mal vielleicht besser Air France anstelle von diesem Katastrophenservice“ zu wählen. PETA Deutschland e.V. kritisiert diese Äußerung, da die französische Fluggesellschaft die weltweit letzte große Airline ist, die noch immer Affen aus Ländern wie China und Mauritius zu Versuchslaboren in aller Welt transportiert. In einem Brief bat die Tierrechtsorganisation Cunitz, davon abzusehen, mit Air France ausgerechnet…
(BUP) Die Atom-Rückstellungen der Energiekonzerne RWE, Vattenfall, Eon und EnBW für Stilllegung und Rückbau der Atomanlagen sowie für die Atommülllagerung beliefen sich bis Ende des Jahres 2014 auf insgesamt 37,8 Milliarden Euro. Dies geht aus einer aktuellen Analyse hervor, die das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erstellt hat. Die Analyse zeigt, dass die Kraftwerksbetreiber nur unzureichend informieren, für welchen genauen Zweck, für welches Kraftwerk und für welchen Zeitpunkt die Rückstellungen vorgesehen sind. Auch über Beweggründe für Aufstockungen oder Auflösungen von Rückstellungsbeträgen veröffentlichen die Energiekonzerne nur wenige Informationen. Zudem sind Niveau, Entwicklung…
(BUP) Die KfW fördert künftig den Umwelt- und Klimaschutz durch den Kauf von Green Bonds. Sie legt ein Green-Bond-Portfolio mit einem Volumen von einer Milliarde Euro auf und ergänzt so ihre Förderaktivitäten zugunsten des Klimaschutzes um ein Kapitalmarktinstrument. Der Start ist für das zweite Quartal 2015 vorgesehen. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt.Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Durch den Ankauf von Green Bonds soll die KfW geeignete Klima- und Umweltschutzprojekte, z. B. in den Bereichen Ressourceneffizienz, Erneuerbare Energien, Abfallwirtschaft, (Ab-) Wassermanagement, Biodiversität oder umweltverträgliche Transportsysteme mitfinanzieren."Mit der Einführung des Green-Bond-Portfolios baut die KfW ihre Nachhaltigkeitsstrategie…
(BUP) Das Bundes-Umwelt-Ministerium hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutz-Initiative eine neue Richtlinie zur Förderung von Klimaschutz in sogenannten Masterplan-Kommunen veröffentlicht. Diese Kommunen verfolgen einen Masterplan, mit dem sie ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 senken wollen.Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Die Masterplan-Kommunen sind für uns auf nationaler Ebene die besten Beispiele, wie Klimaschutz vor Ort umgesetzt werden kann. Sie sind Leuchttürme unter den im Klimaschutz aktiven Kommunen und stehen mit ihren langfristigen Zielen bis zum Jahr 2050 als verlässliche Partner an unserer Seite. Mit der Masterplan-Richtlinie setzten wir die Förderung von Premium-Leistung im kommunalen Klimaschutz fort."Der "Masterplan" verfolgt den…
(BUP) Der WWF hat Anzeige gegen mehrere Papierwarenhändler erstattet. Die Umweltschützer werfen Depesche, KiK, Iden, Bentino und Carstensen vor, Papierprodukte aus Tropenwäldern zu vertreiben, ohne deren Ursprung korrekt benennen zu können. Dies sei ein Verstoß gegen die EU-Holzhandelsverordnung (EUTR), die seit 2013 gilt. Es verpflichtet Unternehmen, beim erstmaligen Import bestimmter Holz- und Papierprodukte deren legale Herkunft sicherzustellen. „Die Unternehmen kümmert es nicht, wo ihr Papier herkommt und nehmen so billigend in Kauf, dass dafür wertvolle Tropenwälder zerstört werden“, so Johannes Zahnen, Referent für Forstpolitik beim WWF Deutschland.Die Anzeigen basieren auf Laboranalysen des WWF. Insgesamt 144 unterschiedliche Papierprodukte hatten die Umweltschützer…
(BUP) „Der Kampf um die geplante Abgabe für alte Kohlekraftwerke ist ein Abwehrkampf der Energiekonzerne, die ihr Geschäftsmodell weiter in der Kohle sehen. Statt sich vor den Karren der Kohlemanager spannen zu lassen, sollten die Beschäftigten, Gewerkschaften und Landesregierungen die Zukunft selbst in die Hand nehmen, den anstehenden Strukturwandel durch die Energiewende einfordern und zügig einleiten", kommentiert Eva Bulling-Schröter den Streit um Pläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, 22 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid bis 2020 durch eine Abgabe für über 20 Jahre alte Kohlekraftwerke einzusparen. Die energie- und klimapolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:„Kohle ist die Vergangenheit, erneuerbare Energien sind…
(BUP) Bundes-Forschungs-Ministerin Johanna Wanka bricht heute bis zum 10. April zu einer Reise in die Arktis auf. Dabei wird sie auf Einladung der norwegischen Regierung auch die nördlichste Universität der Welt besuchen. Einen besonderen Schwerpunkt ihrer Reise bildet der Besuch deutscher und internationaler Forschungseinrichtungen auf dem zu Norwegen gehörenden arktischen Inselarchipel Spitzbergen. Neben der einzigartigen norwegischen Gen- und Saatgutdatenbank und dem Forschungspark in Longyearbyen besichtigt die Ministerin auf der Insel Spitzbergen Luft-, Meeres- und Geologie-Observatorien zur Erforschung langfristiger Umwelt- und Klimaveränderungen. Während ihrer Inspektionsreise wird sie schließlich Station machen in Ny-Ålesund, der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Welt. Hier besucht…
(BUP) Bundesweite Aktionswoche vom 12. bis 21. Juni unterstützt ab sofort Handwerker, Kommunen, Verbraucher- und Umweltinitiativen in ihrem Engagement für die Verbreitung von Solarstrom, Solarspeichern und dem Heizen mit Solarwärme und HolzpelletsDer Startschuss für die Vorbereitung der diesjährigen „Woche der Sonne und Pellets“ vom 12. bis 21. Juni ist gefallen. Ab sofort können Handwerksbetriebe, Umweltinitiativen, Kommunen, Schulen, ortsansässige Verbraucherzentralen, Energieberater und Anlagenbetreiber ihre Teilnahme an Europas größter Kampagne für Erneuerbare Energien auf der zentralen Internetseite www.woche-der-sonne.de anmelden. Die Teilnahme ist für Veranstalter und Besucher gleichermaßen kostenfrei.Kampagnenziel ist es, bundesweit möglichst viele Informationsveranstaltungen rund um die Themen Solarstrom, Solarspeicher und das…
(BUP) Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe starten heute zu einer viertägigen Reise (7. bis 11. April) in die westafrikanischen Länder Ghana und Liberia. Sie werden von einer Delegation begleitet, zu der u.a. die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dagmar Wöhrl, Helmut Heiderich MdB, die Präsidentin der Welthungerhilfe Bärbel Dieckmann, Johannes Richert vom Deutschen Roten Kreuz, Bernd Pastors von action medeor e.V. und der Ebola-Beauftragte der Bundesregierung Botschafter Walter Lindner gehören.Themen der Reise sind vor allem die Stärkung der Gesundheitssysteme in Afrika und der Wiederaufbau nach der Ebola-Epidemie.Erstes Ziel ist die ghanaische Hauptstadt Accra. Ghana, das…
(BUP) Die Stromnetze in Deutschland sind für die Energiewende gut vorbereitet. Schon heute könnte die Versorgungs-Sicherheit auch mit einem deutlich höheren Anteil an Erneuerbaren Energien sichergestellt werden. Diese positive Bilanz zieht der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) aus der Sonnenfinsternis am 20. März. Mit dem noch stärkeren Ausbau von Speichern könne langfristig auch eine Vollversorgung aus Erneuerbaren Energien sichergestellt werden. Von Januar bis März erzeugten die in Deutschland installierten 1,5 Millionen Photovoltaik-Anlagen rund 4,8 Milliarden Kilowattstunden Solarstrom – genug, um den Jahresbedarf von etwa 1,3 Millionen Haushalten zu decken. Insgesamt lag ihr Anteil an der Stromerzeugung 2014 bereits bei rund. sechs…
(BUP) Außenminister Steinmeier erklärte zur heute (02.04.) in Lausanne erzielten Verständigung über Eckpunkte für eine abschließende Vereinbarung zum iranischen Atomprogramm: Wie viele von Ihnen, habe ich oft genug gezweifelt in den letzten Tagen, ob jetzt und hier in Lausanne das gelingt, woran wir 12 Jahre lang in zurückliegenden Verhandlungen gescheitert sind. Heute kann ich sagen: Wir sind durch! Das ist gut!Ich bin froh, und ich bin erleichtert, dass wir uns nach tage- und nächtelangen, harten und wirklich schwierigen Verhandlungen mit dem Iran auf Eckpunkte für eine abschließende Vereinbarung verständigt haben. Das ist ein großer und entscheidender Schritt nach vorne.Wir können…