Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Der weltweite Wiederaufbau von Wäldern und Landschaften kommt voran. Das ist das Ergebnis der zweiten internationalen "Bonn Challenge"-Konferenz, an der Umweltminister aus aller Welt teilnahmen. "Wir sind auf einem guten Weg zu unserem Ziel, bis 2020 insgesamt 150 Millionen Hektar zerstörte Wälder wiederaufzubauen", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Seit der ersten "Bonn Challenge" im Jahr 2011 haben die beteiligten Staaten bereits den Wiederaufbau von mehr als 60 Millionen Hektar auf den Weg gebracht.Die sogenannte "Bonn Challenge" ist die wichtigste internationale Konferenz zum Wiederaufbau von Wäldern. Sie vereint eine Gruppe von engagierten Staaten wie Indonesien, China, Brasilien, Costa Rica oder Südkorea…
(BUP) Die Bundesregierung legt in ihrer Haushaltsplanung einen Schwerpunkt auf Investitionen in Klimaschutz und bezahlbares Wohnen. Der Haushalt des BMUB soll 2016 um 183 Mio. auf 4,05 Mrd. Euro anwachsen. Zusätzlich sind im Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt 859 Mio. Euro insbesondere für Klimaschutz und Stadtentwicklung vorgesehen. Die zusätzlichen Mittel entfallen etwa je zur Hälfte auf diese beiden Bereiche. „Ich bin froh, dass wir für unsere wichtigen Aufgaben im Klimaschutz und beim bezahlbaren Wohnen die nötigen Mittel zur Verfügung haben“, sagte Bundesumwelt- und bauministerin Barbara Hendricks.Zusätzlich zum BMUB-Haushalt sind im Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung für die…
(BUP) Zum Weltwassertag fordern Vertreter von NGOs, Initiativen und der öffentlichen Wasserwirtschaft ein Verbot der Kommerzialisierung von Wasser sowie den sicheren Ausschluss von Wasser aus den TTIP-Verhandlungen.Das Motto des diesjährigen Weltwassertages lautet „Wasser und nachhaltige Entwicklung“. Da vieles darauf hindeutet, dass die weltweiten Interessenkonflikte in Verbindung mit Wasser in der Welt nicht ab-, sondern zunehmen, ist Wasser einer von zahlreichen Aspekten der „UN-Post-2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung“. Bemühungen zur Schaffung und zur Umsetzung eines Ziels einer nachhaltigen Wassernutzung, eines Menschenrechts auf Wasser und Möglichkeiten gegen Kommerzialisierung von Wasser werden jedoch von Freihandelsabkommen wie TTIP verhindert. Weltweit muss gelten: Wasser ist keine…
(BUP) Bei einem Wildunfall nahe Bad Soden-Saalmünster wurde ein Wolf tödlich verletzt. Der Vorfall macht nach WWF-Einschätzung deutlich, dass die dauerhafte Rückkehr der Tiere nach Hessen unmittelbar bevorsteht. Doch, so die Warnung der Umweltschützer, das Bundesland ist nicht vorbereitet.„Bereits 2011 gab es einen verletzten Wolf in der Region Gießen und im Reinhardswald lebte lange Zeit ein Einzeltier. Trotzdem hat die hessische Politik die vergangenen Jahre ungenutzt verstreichen lassen. Das Bundesland braucht dringend einen Managementplan nach dem Vorbild von Sachsens und muss entsprechende, professionelle Strukturen in der Fläche aufbauen“, fordert WWF-Experte Janosch Arnold. Die bestehenden Managementpläne in den beiden „Wolfs-Bundesländern“ wurden…
(BUP) Im Vorfeld der morgen in Bad Homburg stattfindenden Agrarministerkonferenz hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt nationale Gentechnik-Verbote gefordert. Schmidt dürfe sich dem Wunsch der Länder nach bundesweiten Anbauverboten für Gentech-Pflanzen nicht länger verweigern. „Minister Schmidt muss seinen Gesetzentwurf zur Umsetzung der europäischen Gentechnik-Regeln korrigieren“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. „Das Vorhaben des Agrarministers, die Verantwortung für Gentech-Anbauverbote auf die Bundesländer abzuschieben, ist nicht akzeptabel. Das daraus resultierende Wirrwarr würde die Gentechnikfreiheit der Landwirtschaft aufs Spiel setzen“, sagte Weiger.„Alle - außer Minister Schmidt - haben begriffen: Erlässt jedes der 16 Bundesländer eigene Anbauverbote,…
(BUP) Heute startet die Bewerbungsphase für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU). Bis zum 22. Mai 2015 können sich deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit herausragenden Innovationen im Bereich Klima- und Umweltschutz um den bereits zum fünften Mal ausgeschriebenen Preis bewerben. Mit insgesamt 125.000 Euro werden innovative Prozesse, Produkte und Dienstleistungen prämiert sowie klima- und umweltfreundliche Technologietransferlösungen für Schwellen- und Entwicklungsländer.Der IKU ist eine renommierte Auszeichnung, die gemeinsam vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) vergeben wird. Auf Grundlage einer wissenschaftlichen Bewertung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung wählt…
(BUP) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute ein Gutachten über die Versorgungssicherheit in Deutschland und seinen Nachbarländern veröffentlicht. Mit diesem Gutachten wird für das Monitoring und die Bewertung von Versorgungssicherheit ein neues Berechnungsverfahren entwickelt, das insbesondere die Effekte des grenzüberschreitenden Stromaustauschs abbildet. Der Prognose zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass in Deutschland die Stromnachfrage im Jahr 2025 jederzeit gedeckt wird, bei nahezu 100 %. Das Niveau an Versorgungssicherheit wird also - auch im internationalen Vergleich - auf höchstem Niveau gewährleistet.Der Staatsekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Rainer Baake, hierzu: "Das Gutachten setzt neue Maßstäbe für das Monitoring und…
(BUP) Die Stena Technoworld GmbH will mit einem innovativen Verfahren alte Kühlgeräte, die noch FCKW enthalten, energieeffizient und umweltfreundlich recyceln. Das Bundesumweltministerium unterstützt dieses Projekt im rheinland-pfälzischen Baumholder mit 500.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. Auf Grund der langen Nutzungsdauer von Kühlgeräten gelangen noch bis ins Jahr 2025 Geräte mit ozonschichtschädigenden Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffen (FCKW) in die Entsorgung. Bisher können Kühlgeräte mit FCKW und Kohlenwasserstoffen gemeinsam nur mit sehr hohem Energieaufwand zersetzt werden. Um dieses Energiepotenzial zu heben und gleichzeitig die FCKW-Bilanz im Kühlgeräterecycling zu verbessern, setzt das Unternehmen zukünftig auf eine dreistufige Behandlung.Ziel des Vorhabens ist es, die in der Stufe 1…
(BUP) Der Schutz der natürlichen Ressourcen steht im Mittelpunkt der Beratungen einer hochrangigen Auftaktveranstaltung zu Ressourceneffizienz der führenden Wirtschaftsnationen der Welt. Die Veranstaltung findet im Kontext der deutschen G7 Präsidentschaft statt. Vertreter der G7 sowie circa 150 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren, wie Metalle und Mineralien effizienter genutzt werden können, damit Umwelt und Wirtschaft gleichermaßen profitieren.Zum Auftakt der Veranstaltung im Bundesumweltministerium betonte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Ein schonender und gleichzeitig effizienter Umgang mit natürlichen Ressourcen zeichnet zukunftsfähige Gesellschaften aus, denn die Menschheit wächst. Damit steigen aber auch die Belastungen von Klima und Umwelt. Damit alle so leben können…
(BUP) Die von vielen Haushaltsgeräten bekannte energetische Kennzeichnung wird auf Heizungs- und Warmwasseranlagen übertragen. Ab dem 26. September dieses Jahres ist die Kennzeichnung von Heizgeräten für die Raumwärme und Warmwasseranlagen Pflicht für alle Hersteller, Händler und Handwerker. Hierfür werden die bekannten Hinweise von G bis A+++ angebracht.Heizgeräte schneiden nur dann besonders gut ab (A+ oder besser), wenn sie mit einer erneuerbaren Energiequelle verbunden werden. Energielabel bieten dem Nutzer somit einen klaren Hinweis auf den Mehrwert von Heizgeräten, die solarthermisch unterstützt sind. Die Kennzeichnung stellt jedoch Händler und Installateure vor gewisse Herausforderungen, da sich ein Heizsystem aus Komponenten unterschiedlicher Anbieter zusammensetzen…
(BUP) „Zum 18. Mal wird sich der Bundesverband WindEnergie (BWE) vom 13. bis 17. April 2015 als starke Stimme für den Wind auf der HANNOVER MESSE präsentieren. Wir zeigen die Innovationskraft und Breite der Branche, die in Deutschland für 138.000 Beschäftigte und einen hohen Exportanteil von 70 Prozent steht“, so Hermann Albers, Präsident des BWE.Der Verband wird mit einer Reihe von Fachgesprächen und Expertentreffen seine Position als erster Ansprechpartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Branche unterstreichen. Erneut führt das Windkraftzuliefererforum, welches seit Jahren ein fester Bestandteil des Messekalenders ist, Unternehmen aus vielen Sektoren der deutschen Wirtschaft zusammen. Den Schulterschluss mit…
(BUP) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat seinen Rechtsstreit gegen die Bayer CropScience Deutschland GmbH, einer Tochter der Bayer AG, gewonnen. Nach dem heute verkündeten Urteil des Landgerichts Düsseldorf darf der BUND wieder ohne Einschränkung sagen, dass zwei von Bayer hergestellte Pestizid-Produkte für Bienen gefährlich sind und es sich bei dem darauf abgebildeten Logo mit dem Aufdruck „nicht bienengefährlich“ um eine Irreführung von Verbrauchern handelt.„Wir freuen uns über diesen Erfolg. Das ist ein Sieg für die Bienen und die Meinungsfreiheit. Uns liegen überzeugende wissenschaftliche Studien vor, die den Bayer-Pestizidwirkstoff Thiacloprid als bienengefährlich bewerten. Bayer muss daher seine…
(BUP) Zum vierten Jahrestag der Katastrophe von Fukushima erklärt Simone Peter, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:"Vier Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima können Zehntausende Menschen noch immer nicht in ihre strahlenbelastete Heimat zurückkehren. Noch immer tritt radioaktives Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk aus. Noch immer ist unklar, wie die beschädigten Brennelemente entfernt werden können.Nicht erst seit Fukushima wissen wir, dass Atomkraft nicht sicher ist. Aber diese Katastrophe hat gezeigt, dass selbst ein fortschrittliches Industrieland nicht in der Lage ist, diese unverantwortbare Gefahrentechnologie zu beherrschen. Deshalb ermahnt uns der Jahrestag der Katastrophe, den Ausstieg aus der Atomkraft weltweit voranzutreiben. Die Bundesregierung…
(BUP) Anlässlich des vierten Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor Sicherheitsrisiken bei den acht hierzulande noch laufenden Atomkraftwerken gewarnt.“Vor vier Jahren hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Atomenergienutzung als Irrweg erkannt und die Stilllegung der ersten acht Atommeiler in Deutschland verfügt. Ende Mai geht, früher als geplant, mit Grafenrheinfeld das neunte Atomkraftwerk vom Netz. Der weitere Betrieb der restlichen acht Reaktoren in Gundremmingen, Philippsburg, Grohnde, Emsland, Isar, Brokdorf und Neckarwestheim birgt jedoch ebenfalls große Gefahren. Altersbedingte Ausfälle der Sicherheitssysteme, mangelhafte Schutzstandards, Hochwasser-, Erdbeben- oder auch Terrorgefahren sind Risiken, die der Bevölkerung nicht…
(BUP) 2015 ist von den Vereinten Nationen (UN) zum Internationalen Jahr der Böden erklärt worden. „Es muss mit Nachdruck und wirksam versucht werden, gegen widerstreitende Interessen für den Bodenschutz zu werben und erforderliche Schutzmaßnahmen auf den Weg zu bringen, so lange dazu noch Gelegenheit ist“, fordert in diesem Zusammenhang die Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), Gabriela Schimmer-Göresz.Allen bisherigen Lippenbekenntnissen zum Trotz, setze sich der Verlust von Bodenqualität unvermindert fort und zwinge deshalb förmlich zu einem entschlosseneren Vorgehen. Der Verbrauch an Fläche und die Belastung der Böden aufgrund vielfältiger Einflüsse müsse mehr in den politischen Fokus rücken und schnellstens gestoppt werden.…