Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) startet ein ganz neues Kongressformat: Am 14. Januar 2015 um 10 Uhr kommen in Berlin hochrangige Unternehmer und Manager aus der Erneuerbaren-Branche zum BEE-Unternehmertag zusammen.„Auf diesem Kongress geben wir ganz konkrete Antworten auf die Fragen, die sich in der neuen Energiewelt stellen“, sagt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk. „Hier können Vertreterinnen und Vertreter innovativer Unternehmen sich mit Kollegen auf Augenhöhe austauschen und dadurch neue Impulse und Problemlösungen bekommen.“Auf dem BEE-Unternehmertag diskutiert beispielsweise Eckhardt Rümmler, CEO von E.ON Climate and Renewables, mit Matthias Willenbacher, Gründer und Vorstand der juwi AG, sowie Clemens Triebel, CTO der Younicos…
(BUP) Das Bundesumweltministerium macht ab heute die deutsche Fassung des polnischen Atomprogramms für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Unterlagen, die dem Ministerium von polnischer Seite übersandt worden waren, sind auf der Internetseite des BMUB abrufbar. Daraus geht hervor, dass Polen zunächst einen AKW-Block errichten will. Über den Standort ist noch nicht entschieden. Die polnische Regierung hatte im Januar 2014 beschlossen, in die eigenständige Nutzung der Atomenergie einzusteigen. Mit dem angenommenen Atomenergieprogramm werden der Umfang und die Struktur der Maßnahmen festgelegt, die für den Einstieg erforderlich sind und die einen sicheren und leistungsfähigen Betrieb der Atomkraftwerke gewährleisten sollen. Zudem enthält das Programm…
(BUP) Deutschland hat den Vorsitz der Alpenkonferenz 2015-2016 übernommen. Bei der nationalen Auftaktveranstaltung im BMUB präsentierten hochrangige Vertreter des Bundes und Bayerns das deutsche Arbeitsprogramm. Es steht unter dem Motto "Die Alpen – Vielfalt in Europa".Die Vorsitzende der Alpenkonferenz, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Das Grüne Wirtschaften ist unser Leitfaden für alle alpenrelevanten Themen, vom nachhaltigen Tourismus, der Berglandwirtschaft oder dem Bergwald bis hin zum energieeffizienten Bauen und dem alpinen Verkehr. Weitere Schwerpunkte sind der Schutz der Natur im Alpenraum und der Klimaschutz."So soll es einen intensiven Austausch darüber geben, wie sich Alpenarchitektur, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz verbinden lassen. Ein entsprechender Architekturwettbewerb "Constructive…
(BUP) Ein Entwässerungsstutzen im Kernkraftwerk Krümmel zeigte eine geringfügige Leckage. Der Rohrbogen wurde inzwischen entsprechend ausgetauscht.Im Kernkraftwerk Krümmel wurde im Rahmen einer routinemäßigen Anlagenbegehung eine geringfügige Leckage an einer Entlüftungsleitung eines Raumluftkühlers festgestellt. Dieser Kühler dient der Raumklimatisierung in dem Aufstellungsbereich einer Nebenkühlwasserpumpe im Kühlwasserpumpenhaus. Die Leckage hatte keine Auswirkungen auf die Funktion des Kühlers und des zugehörigen Nebenkühlwassersystems. Der betroffene Rohrbogen wurde zwischenzeitlich ausgetauscht.Der Sachverhalt wurde der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde fristgerecht als Meldepflichtiges Ereignis der Kategorie „N“ („Normalmeldung“) angezeigt. Das Ereignis liegt unterhalb der sieben Stufen der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen in Kernkraftwerken („INES 0“).Sandra Kühberger, Vattenfall GmbH,…
(BUP) Erfolgreiche Verhandlungen in Brüssel – Schmidt: "Mit den Beschlüssen können die deutschen Fischer optimistisch ins nächste Jahr blicken."Die europäischen Fischereiminister haben sich auf die Fangquoten für das kommende Jahr verständigt. Nach Abschluss der Verhandlungen am gestrigen Abend in Brüssel lobt der für die Fischerei zuständige Bundesminister Christian Schmidt die Ergebnisse als wichtigen Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit."Mit den Beschlüssen über die Fangquoten für 2015 haben wir die Weichen dafür gestellt, dass wir spätestens bis 2020 für alle Bestände das Nachhaltigkeitsziel erreichen. Wir haben uns erneut mit unserer Auffassung durchsetzen können, dass wir an dem Kurs einer nachhaltigen Fischerei konsequent…
(BUP) Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat nach den Verhandlungen über die Zukunft der europäischen Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau am Montag in Brüssel begrüßt, dass sich der Rat der Agrarminister mehr Zeit für eine intensive Beratung der Kommissionsvorschläge nehmen will – so sie überhaupt daran festhält."Verbesserungen für die Biobranche erreichen wir nur, wenn wir mit der nötigen Sorgfalt vorgehen. Es war richtig, dass der Rat es abgelehnt hat, die Novelle der EG-Ökoverordnung in einzelnen Teilbereichen schon festzuzurren, bevor nicht alles besprochen ist. Ich bleibe bei meiner Auffassung, dass der Kommissionsvorschlag in vielen Punkten in die falsche Richtung zielt", sagte Schmidt am…
(BUP) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Nadeln von Weihnachtsbäumen auf Rückstände von über 150 Pestiziden untersuchen lassen. Dabei stellte das unabhängige Labor in mehr als jedem zweiten Baum Rückstände von Unkrautvernichtungsmitteln fest. Getestet wurden 15 Nadelbäume, die in Berlin, Leipzig, München, Nürnberg sowie in weiteren Regionen in Bayern stichprobenartig unter anderem bei Bau- und Gartenmärkten gekauft worden waren. In sieben Bäumen wurde entweder Glyphosat oder Prosulfocarb gefunden, in einem weiteren Fall beide Herbizide in Kombination. „Diese Agrargifte sind starke Wasserschadstoffe und können auch beim Menschen gesundheitliche Auswirkungen hervorrufen. Glyphosat steht im Verdacht Krebs zu fördern und…
(BUP) Der UN-Klimagipfel in Lima hat mit seinem Beschluss die Grundlage für die Verhandlungen über den neuen weltweiten Klimavertrag gelegt, der in einem Jahr in Paris verabschiedet werden soll. "Der Weg ist jetzt frei für die Schaffung des ersten Abkommens, das alle Staaten in die Klimaschutzanstrengungen einbindet", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. "Der Gipfel von Lima eröffnet alle Möglichkeiten für ambitionierten, weltweiten Klimaschutz."Das Schlussdokument, das in der Nacht zu Sonntag unter großem Einsatz des peruanischen Umweltministers Manuel Pulgar Vidal verabschiedet wurde, enthält erste Grundzüge eines neuen Klimaschutzabkommens. Es soll Ende 2015 in Paris beschlossen werden und 2020 in Kraft treten. Bis…
(BUP) "In Lima wurde ein fauler Kompromiss erzielt, der wirksame Schritte für ein ambitioniertes Klimaschutz-Abkommen vermissen lässt. Was nach langem Ringen als Ergebnis vorgelegt wurde, ist das Eingeständnis des Scheiterns bei Zielen und Mitteln für einen wirksamen globalen Klimaschutz und einer Drosselung der Erderwärmung. Der Egoismus der politisch Verantwortlichen, weiterhin unbegrenzt fossile Energieträger nutzen zu wollen, steht der Verpflichtung entgegen, klimafreundliche Energiequellen zu nutzen und die Erde für nachfolgende Generationen zu erhalten. Wirtschaftsinteressen werden weiterhin gegen Umweltinteressen ausgespielt.Diese kurzfristige Sichtweise verhindert die Einhaltung zeitnaher CO2-Minderungsziele und die Vorbereitung eines langfristigen Abkommens in Solidarität mit unseren Kindern und Enkeln. Ernüchternder könnte…
(BUP) Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sind die Ergebnisse des Klimagipfels in Lima eine herbe Enttäuschung. Verantwortlich für das unbefriedigende Resultat sei der fehlende politische Wille vieler Staaten zum Handeln.„Es gelang nicht wirklich, die Grundlagen für ein wirksames Paris-Abkommen zu legen. Das hat Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen globalen Klimaschutzabkommen vereitelt. Lima brachte die Welt auf dem Weg in eine Energiewirtschaft ohne Kohleverstromung, Öl, Atomkraft und Gas nicht einen Schritt weiter", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger zum Ende der 20. UN-Klimakonferenz. Auch für den Zeitraum bis 2020 seien keinerlei Verpflichtungen zur Verringerung der CO2-Emissionen…
(BUP) Am Freitag traf der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, zu einem ersten Gespräch mit Maros Sefcovic, dem neuen Vizepräsidenten der Europäischen Kommission für die Energieunion, zusammen. Im Zentrum des konstruktiven Gesprächs stand das von Vizepräsident Sefcovic verantwortete Projekt einer Energieunion.Bundesminister Gabriel: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Vizepräsident Sefcovic. Die Energiewende werden wir nur gemeinsam mit unseren europäischen Nachbarn schaffen. Daher hat die Zusammenarbeit mit ihnen in den Bereichen Versorgungssicherheit, Strommarktdesign und Förderung erneuerbarer Energien für mich Priorität. Die Energieunion sollte auf dem bestehenden EU-Rahmen für Energiepolitik aufbauen. Dabei sind mir zwei Dinge besonders wichtig: Zum…
(BUP) Anlässlich der heute zu Ende gehenden 20. Klimakonferenz in Lima sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am Freitag in Berlin: "Der DGB steht zum Klimaziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Die Interessen der Arbeitnehmer sind im Vertragswerk von Lima aber bisher völlig unberücksichtigt geblieben. Das darf nicht akzeptiert werden.Gemeinsam mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund fordert der DGB daher die deutsche Verhandlungsführerin, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, auf, die Vorschläge zu gerechtem Wandel und guter Arbeit zu unterstützen. Bei einem solchen Wandel geht es weltweit auch um Arbeitsplätze und den Lebensunterhalt von Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ihren Familien. Daher muss in den…
(BUP) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigte sich besorgt über die gegenwärtige Hängepartie bei den Verhandlungen auf der Klimakonferenz in Lima. „Es sieht so aus, dass es in Lima zu keinem Gerüst für ein künftiges weltumspannendes Klimaschutzabkommen kommt. Das wäre inakzeptabel und gefährdet den Erfolg der entscheidenden Klimaschutzverhandlungen nächstes Jahr in Paris“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger in Lima.Noch sei der Weg zur Verringerung der globalen CO2-Emissionen völlig unklar. Ungewiss sei auch, wie die Erderwärmung unter zwei Grad gehalten werden könne. Alle Staaten müssten jeweils ihren Teil dazu beitragen, dass schnell deutlich weniger Treibhausgase ausgestoßen werden. Dazu…
(BUP) Bundes-Umweltministerin Barbara Hendricks hat die Länder aufgefordert, den Weg zur besseren Kennzeichnung von Einweg- und Mehrweg-Getränke-Verpackungen frei zu machen. Vor dem Hintergrund sinkender Anteile ökologisch vorteilhafter Getränkeverpackungen betonte Hendricks: "Hinweise am Getränkeregal können ohne großen Aufwand, aber effektiv dazu beitragen, Mehrwegsysteme zu fördern. Auch die Länder wünschen ausdrücklich mehr Transparenz, um Mehrweg und Einweg besser unterscheiden zu können." Das Bundeskabinett hat heute die Bekanntmachung der Anteile von Mehrweggetränkeverpackungen und ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen für die Jahre 2004 bis 2012 im Bundesanzeiger beschlossen. Die Zahlen, die das Bundesumweltministerium auch regelmäßig im Internet veröffentlicht, zeigen einen weiteren Rückgang der ökologisch vorteilhaften Getränkeverpackungen…
(BUP) Nach der Verhandlung über die Vergabe des Gasnetzes zeichnet sich ein Debakel für den Senat ab. Die Verantwortung dafür tragen beide Koalitionsparteien. Sowohl SPD als auch CDU haben alle Entscheidungen über die Vergabekriterien wie die unzureichende Ausstattung von Berlin Energie gemeinsam getroffen.Es wird nun Aufgabe des neuen Finanzsenators sein, das Vergabeverfahren für das Stromnetz rechtssicher zu gestalten. Gleichzeitig sind mit dem Ziel, dass Berlin in eine Eigentümerstellung bei der GASAG gelangt, endlich Gespräche mit den Eigentümern der GASAG aufzunehmen.Quelle: Fraktion DIE LINKE.Berlin