Tagungshotels und Eventlocations

Energiebranche trauert um Solarpionier Günther Cramer / Ehrenpräsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft am 6. Januar gestorben

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Die Solarbranche trauert um einen ihrer Pioniere. Am 6. Januar 2015 verstarb im Alter von 62 Jahren Dr.-Ing. E. h. Günther Cramer. Der Träger des Deutschen Umweltpreises wurde 2009 zum ersten Vorsitzenden des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) gewählt und nach Ablauf seiner Amtszeit 2012 zum Ehrenpräsidenten des Verbandes berufen.
Cramer gründete 1981 mit zwei Weggefährten das Unternehmen SMA Solar Technology AG, das er viele Jahre führte und das heute zu einem der weltweit erfolgreichsten Solarunternehmen zählt. Für seine wegweisenden technischen Entwicklungen, seine unternehmerischen Leistungen und seinen persönlichen Einsatz für die Photovoltaik wurde ihm 2012 durch Bundespräsident Joachim Gauck der Deutsche Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt verliehen, die höchst dotierte Umweltauszeichnung Europas.

„Günther Cramers Verdienste um die Solarenergie und die Energiewende sind immens. Sein Streben nach den besten technischen Lösungen, aber auch sein Gespür für die richtigen politischen Konzepte waren unermesslich wichtig und prägend für die Verbreitung der Solarenergie in Deutschland und der Welt“, sagt Joachim Goldbeck, Präsident des BSW-Solar. „Wir verlieren einen Vordenker, der seine Werte lebte und durch sein Beispiel und seine Tatkraft viele Menschen begeistern und zu Weggefährten machen konnte.“

PRESSEKONTAKT / REDAKTIONELLE RÜCKFRAGEN:
Christian Hallerberg
Stellvertretender Pressesprecher
Bundesverband Solarwirtschaft e.V.
Französische Straße 23
10117 Berlin
Telefon: 030 / 29 777 88-30
hallerberg(at)bsw-solar.de
www.solarwirtschaft.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.