Tagungshotels und Eventlocations

Werkzeug im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel / Bundesminister Schmidt veranlasst Tollwut-Impfpflicht für Welpen, die nach Deutschland gebracht werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Ab sofort dürfen Hundewelpen nur noch nach Deutschland gebracht werden, wenn sie einen dokumentierten Impfschutz gegen Tollwut haben.

Das sieht die Verordnung zur Änderung tierseuchenrechtlicher Verordnungen und zur Aufhebung der Sperrbezirksverordnung vor, die Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in Berlin unterzeichnet hat. "Mit den neuen Regelungen geben wir den Kontrollbehörden ein weiteres Werkzeug im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel an die Hand", sagte Schmidt.

Bisher musste der Nachweis über eine wirksame Tollwut-Schutzimpfung nur für Hundewelpen vorliegen, die zu Handelszwecken transportiert wurden. Privatpersonen, die Welpen transportierten, mussten lediglich plausibel darlegen können, dass ein Welpe keinen Kontakt zu potenziell Tollwut-infizierten Tieren hatte. Mit der neuen Verordnung gilt seit dem 29. Dezember 2014 für private Transporte von Hundewelpen dieselbe Regelung wie für gewerbliche. Hintergrund sind Berichte der Kontrollbehörden, nach denen in der Vergangenheit wiederholt Handelstiere als Heimtiere deklariert und unter den erleichterten Bedingungen des privaten Reiseverkehrs transportiert wurden.

Zum Zeitpunkt der Impfung müssen die Welpen mindestens zwölf Wochen alt sein, der Impfschutz wird 21 Tage nach dem Impftermin wirksam. Erst danach dürfen Hundewelpen frühestens nach Deutschland transportiert werden. Bei privaten Transporten reicht die Dokumentation der Impfung im Heimtierpass aus, bei gewerblichen muss zusätzlich ein Gesundheitszeugnis vorliegen. Die neuen Regelungen gelten auch für Katzen und Frettchen. Sie betreffen den Transport aus anderen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten nach oder durch Deutschland.

Quelle: bmel.de

1 Kommentar

  • Sabine Waskönig

    Diese neue Verordnung mag ein populärer Schritt gegen den Handel mit Fabrikwelpen sein, trifft jedoch im Kern die seriösen Züchter im Ausland, die Käufer, die sich Welpen von diesen Züchtern kaufen möchten und vor allen die Welpen, die mit 12 Wochen schon mit unabsehbaren Folgen für ihre Gesundheit gegen Tollwut geimpft werden müssen.

    Der seriöse Auslandszüchter, der unter dem Dach der FCI züchtet, sieht sich vor das Problem gestellt, seine Hunde erst im Alter von 4 Monaten abgeben zu können. Erstens ist es ein Ding der Unmöglichkeit, einen Wurf in dem Alter noch zusammen zu halten und zweitens können die Hunde nicht mehr in der Phase abgegeben werden, in der eine Prägung auf den neuen Besitzer stattfindet.

    An dieser Stelle sehe ich außerdem eine ganz klare Wettbewerbsschranke für die seriösen Züchter im Ausland.

    Hier wurde wieder einmal mehr im Hauruckverfahren etwas beschlossen, was in der Realität nicht nur sinnlos ist, sondern sogar kontraproduktiv ganz konkret gegen den Wettbewerb geht.

    Die unseriösen Hundehändler werden auch weiterhin ihre Hunde mit gefälschten Papieren einschleusen und ihren schmutzigen Geschäften nachgehen.

    Sabine Waskönig Montag, 05. Januar 2015 13:13 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.