Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) „In der Lausitz hat in den vergangenen 25 Jahren bereits ein tiefgreifender Strukturwandel stattgefunden und dieser Prozess wird in den kommenden Jahren weitergehen. Klar muss aber sein: Strukturwandel in der Lausitz geht nur mit und nicht gegen die Braunkohle“. Das erklärte Brandenburgs Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber bei einer Veranstaltung im Rahmen des Lausitz-Kirchentags in Cottbus. In einer Diskussionsrunde unter dem Motto „Mehr als Schornsteine und Abraumhalden“ verwies der Minister auf die wirtschaftliche Situation Anfang der 90er-Jahre: „Brandenburg drohte die komplette Deindustrialisierung. Es ist ein großer Erfolg, dass es gelungen ist, industrielle Kerne zu erhalten und weiterzuentwickeln.“ Als Beispiele…
(BUP) Brandenburgs Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber begrüßt die Entscheidung des Koalitionsausschusses des Bundes, auf eine Klimaabgabe für ältere Kohlekraftwerke zu verzichten. „Ich bin sehr froh darüber, dass nun eine einvernehmliche Lösung gefunden worden ist“, sagte Gerber. Der Koalitionsausschuss hat sich darauf verständigt, zur angestrebten Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen in der Energiewirtschaft auf das von der Bergbaugewerkschaft IG BCE, den Braunkohleländern und der Industrie unterstützte Modell zu setzen. Die IG BCE hatte dieses Modell als Alternative zu dem „Eckpunktepapier Strommarkt“ des Bundeswirtschaftsministeriums erarbeitet. Danach werden Braunkohlekraftwerksblöcke im Umfang von 2,7 Gigawatt ab 2017 in eine Kapazitätsreserve überführt. „Damit ist die Strafabgabe…
(BUP) Forstminister Jörg Vogelsänger hat heute die Ergebnisse der 1. landesweiten Waldinventur im Kabinett vorgestellt: Erstmals liegen für den gesamten Wald in Brandenburg belastbare Daten unter anderen zu Waldfläche, Baumart und Holzvorrat sowie zu den Eigentumsverhältnissen und zum Wildverbiss vor. Minister Vogelsänger erläuterte: „Nur wer Zustand und Wert des Waldes kennt, kann die richtigen Entscheidungen treffen. Dabei ist nicht nur der wirtschaftliche Wert, sondern auch die Qualität des Waldes als Erholungsraum für den Menschen und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen wichtig.“ Mit 1,1 Millionen Hektar gehört Brandenburg zu den waldreichsten deutschen Bundesländern.Brandenburg hatte 2012 zusätzlich zur alle 10 Jahre…
(BUP) Brandenburgs Umwelt-Minister Jörg Vogelsänger hat pünktlich zum 4. Jahrestag der Aufnahme von fünf alten Buchen-Wäldern Deutschlands in die UNESCO - Weltnaturerbeliste, darunter auch der Grumsin in Brandenburg, den Startschuss für eine App gegeben. „Mit der App in deutscher und englischer Sprache können jetzt Besucher weltweit Einblicke in die Besonderheit dieser Welterberegionen nehmen. Damit steht den Besuchern nun auch für Touren zu den uralten Buchenwäldern im Grumsin ein modernes Informationsmedium zur Verfügung“, betont Vogelsänger.Am 25. Juni 2011 hat die UNESCO fünf „Alte Buchenwälder Deutschlands“ in die Welterbeliste aufgenommen. Etwa zwei Jahre hatte die Bundesrepublik um die Aufnahme herausragender alter Buchenbestände…
(BUP) Brandenburgs Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber ist optimistisch, dass sich in der Frage, wie die Klimaschutzziele des Bundes erreicht werden können, nun eine einvernehmliche Lösung abzeichnet. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte heute Mittag mitgeteilt, dass aus seiner Sicht nun gute Vorschläge auf dem Tisch lägen, wie die angestrebte Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen in der Energiewirtschaft erreicht werden könne. Als Reaktion auf das „Eckpunktepapier Strommarkt“ des Bundeswirtschaftsministeriums hatte die IG BCE in Abstimmung mit den betroffenen Ländern sowie den Industrieverbänden eine Alternative vorgelegt. „Gabriels Aussage deutet darauf hin, dass die Strafabgabe gegen die Kohle nicht eingeführt wird“, sagte Minister Gerber. „Wenn das…
(BUP) Die 2013 beschlossenen Sofortmaßnahmen gegen die Verockerung der nördlichen Spreewaldzuflüsse sind weitgehend umgesetzt oder in Realisierung. Dadurch können die Eisenfrachten in den Spreewald deutlich gesenkt werden. „Klar ist aber auch: Die betroffenen Spreezuflüsse sind teilweise immer noch braun“, betont Anke Schwarzenberg. „Im Südraum der Spree oberhalb von Spremberg beginnen vielversprechende Erprobungsmaßnahmen, um den Eintrag von Eisenocker von vorne herein zu vermeiden. In beiden Regionen müssen die Maßnahmen fortgeführt und intensiviert werden, um die Verockerung zu reduzieren – für intakte Fließgewässer und eine gute Lebensqualität der Menschen in der Lausitz.“Vor einer Entscheidung über die Entsorgung des Eisenschlamms – soweit er…
(BUP) Dass das Aktionsbündnis ‚Agrarwende Jetzt‘ ins Volksbegehren startet, ist schon jetzt ein Erfolg für die demokratische Kultur in Brandenburg. Denn als Rot-Rot in einer unwürdigen Art und Weise die von 34.000 Unterschriften getragene Volksinitiative abfertigte, war das letzte Wort noch nicht gesprochen. Nun gilt, wer nicht hören will, muss fühlen!Wir Bündnisgrüne werden das Volksbegehren mit allen Mitteln unterstützen. Denn 80.000 Unterschriften in sechs Monaten zu sammeln, ist ein ehrgeiziges Ziel. Zumal Brandenburg noch immer an peinlich hohen Hürden für die Unterschriftensammlungen festhält. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass es klappt. Die Initiatoren besitzen die nötige Erfahrung und das Bündnis…
(BUP) Auf der 3. Nationalparkkonferenz konnte Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger heute im Gartzer Kanonenschuppen eine positive Bilanz ziehen. Einhellig betonten auch die weiteren Redner die erfolgreiche Entwicklung von Brandenburgs einzigem Nationalpark in den letzten Jahren. Neben Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung kamen Vertreter der Region zu Wort.20 Jahre Nationalpark Unteres Odertal ist für Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger ein willkommener Anlass, die Wende in der Entwicklung des Nationalparks genau zu terminieren. „Ich bin stolz darauf, dass es gelungen ist, hier einen Konsens zu finden. Nach einem schwierigen Beginn ist mit der Verabschiedung der Novelle des Nationalparkgesetzes 2006 im Brandenburger Landtag ein Neustart gelungen…
(BUP) Mit Forschungsmitteln in Höhe von 1,3 Millionen Euro kann das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf in den kommenden Jahren das Projekt „GeSeBi“ (Etablierung der genomischen Selektion zur Verbesserung von Krankheitsresistenz, Leistung, Verhalten und genetischer Vielfalt bei der Honigbiene) umsetzen.Fördermittelgeber ist das Bundeslandwirtschaftsministerium. Das Land Brandenburg als Sitzland fördert das Institut durch Infrastrukturkostenförderung (2014 mit 195.000 Euro) und Fachprojekte (2014 mit 317.000 Euro).Einblicke ins ErbgutIn Kombination mit verschiedenen Viren bedroht eine Milbe (Varroa destructor) weltweit die Honigbienen. Die in manchen Jahren feststellbaren hohen Winterverluste sind im Wesentlichen auf diesen Parasiten zurückzuführen.Nunmehr soll in einem dreijährigen Forschungsprojekt eine neue Zuchtmethode…
(BUP) Während Deutschland, Dänemark, die Niederlande und Schweden in der aktuellen Sitzung im Rat der Europäischen Union für Landwirtschaft und Fischerei für höhere Standards bei der Schweinehaltung warben, droht gleichzeitig den Anstrengungen für mehr Tierwohl eine empfindliche Schwächung auf EU-Ebene. Aus diesem Grund haben sich die für Tierschutz zuständige thüringische Ministerin Heike Werner und ihr brandenburgischer Kollege, Verbraucherschutzminister Helmuth Markov, in einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Junker, gewandt: „Die Weiterentwicklung des Tierschutzes wird nur mit einem starken Tierschutzreferat auf EU-Ebene funktionieren. Wir möchten dringend dazu raten, das bestehende Referat nicht nur zu belassen, sondern sogar…
(BUP) Die Pflanzen-Schutz-Maßnahmen des Landesbetriebs Forst Brandenburg (LFB) zum Schutz der Eichen- und Kiefernwälder sind abgeschlossen. Die Witterung war größtenteils optimal für die Hubschraubereinsätze gegen Eichen- und Kiefernschädlinge. Dank der guten Vorbereitung durch den Landesbetrieb, der Partner in Kreisen und Kommunen, des Pflanzenschutzdienstes, der Hilfe vieler Waldbesitzer sowie dank der professionellen Arbeit der Hubschrauberfirmen zeigen erste Kontrollen, dass sowohl beim Eichenprozessionsspinner als auch bei Kieferspinner und Nonne eine Reduzierung der Schädlingsdichte erreicht werden konnte. In den betroffenen Waldgebieten wird in den kommenden Wochen durch die Aufnahme der Fraßschäden der Erfolg bewertet. Darüber hinaus sorgen die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners für schmerzhafte…
(BUP) Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat heute auf der 9. Spreewaldkonferenz in Lübben angekündigt, die Mittel für die Gewässerunterhaltung in der Region Süd von 5,2 Millionen Euro auf 5,7 Millionen Euro aufzustocken. Weiterhin kündigte der Minister an, dass bereits am 1. August im Rahmen des Pilotprojektes Entschlammung der Spreewaldfließe die praktische Umsetzung beginnt.Vogelsänger: „Das Land bekennt sich zum Erhalt der im Spreewald über Jahrhunderte entstandenen Kulturlandschaft. Von zentraler Bedeutung sind dabei ein nachhaltiges Wassermanagement und die Bewahrung des Auencharakters des Flussdeltas. Charakteristisch für die Region ist aber auch die Bewahrung des wendisch-sorbischen Erbes.“In der Spreewald-Kulturlandschaft leben etwa 50.000…
(BUP) Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium hat insgesamt drei Regionalkonferenzen zu den wasserwirtschaftlichen Planungen des Landes Brandenburg durchgeführt. Im Mittelpunkt der öffentlichen Informationsveranstaltungen standen die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) sowie die Ausweisung von Überschwemmungsgebieten. Aktuelle Informationen zu den Überschwemmungsgebieten gibt es jetzt auch auf den Seiten des Ministeriums im Internet unter www.mlul.brandenburg.de/info/ueberschwemmungsgebieteNoch bis zum 22. Juni laufen die Anhörungs- und Beteiligungsverfahren zu den Entwürfen der aktualisierten Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme für Elbe und Oder entsprechend der WRRL. Zeitgleich finden die Beteiligungsverfahren zum Entwurf des Hochwasserrisikomanagementplanes für die Elbe und zum Umweltbericht (HWRM-RL) statt.Des Weiteren sind durch die Landesregierung…
(BUP) Brandenburgs Forstminister Jörg Vogelsänger wird heute Abend ein Grußwort an die Teilnehmer der 65. Jahrestagung des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR) in Potsdam richten.„Mit Brandenburgs Landeshauptstadt haben sie den Ort für Ihre Jahrestagung sehr treffend gewählt, schließlich ist Brandenburg eines der waldreichsten Bundesländer mit einer traditionsreichen und sehr gut aufgestellten Forstwirtschaft“, sagte Vogelsänger im Vorfeld der Veranstaltung.Vom 3. bis 5. Mai ist der DFWR in Brandenburg zu Gast. Ihm gehören Vertreter der Forstwirtschaft, der Politik und der Verwaltungen aus dem gesamten Bundesgebiet an. Seine diesjährige Jahrestagung im Potsdamer Inselhotel auf Hermannswerder steht unter dem Motto „Vielfältige Leistungen – nachhaltig Werte schaffen“,…
(BUP) Kulturpflanzen und Honigbienen gehen in jedem Frühjahr und Sommer eine enge Verbindung ein. Damit diese Verbindung auch fruchtbar bleibt, kommt es darauf an, dass Landwirte und Gartenbesitzer Pflanzenschutzmittel nicht nur sparsam, sondern vor allem auch bienengerecht einsetzen, bekräftigen die Mitarbeiter des Pflanzenschutzdienstes des Landesamts für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, die gerade im Frühjahr über den Einsatz der Mittel informieren.In ihren Genehmigungsverfahren erhalten Pflanzenschutzmittel Gefährdungseinstufungen, bezogen auf Bestäuberinsekten, aus denen sich technische und zeitliche Anforderungen für deren Einsatz ergeben. Imker, Bauern und Gärtner sitzen in einem Boot, wenn es um Erträge geht, die durch Bienenfleiß beeinflusst werden. Die Honigbiene…