Tagungshotels und Eventlocations

Erfolgreiche Badegewässersaison endet mit guter bis ausgezeichneter Wasserqualität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Heute endet die offizielle Badegewässersaison für alle ausgewiesenen EU-Badegewässer des Landes Brandenburg. „Wir können erneut eine positive Bilanz ziehen“, so Verbraucherschutzminister Helmuth Markov. „Von den 251 EU-Badestellen hatten über 98 Prozent der Badestellen durchgängig eine gute bis ausgezeichnete mikrobiologische Wasserqualität. Die strengen EU-Vorgaben zur Überwachung der Badegewässer wurden fast an allen 251 überwachten Badestellen eingehalten. Das ist auch das Ergebnis der Anstrengungen des Landes, das in den emissionsbezogenen Gewässerschutz in den vergangenen 25 Jahren viel investiert hat.“

Im Sommer 2015 musste an keiner Badestelle ein Badeverbot ausgesprochen werden. Lediglich an 3 Badestellen gab es zeitweise eine geringfügige höhere mikrobiologische Belastung. Blaualgenwarnungen mussten an 10 Badestellen erfolgen.

Während der gesamten Badesaison wurden die entsprechend der Brandenburger Badegewässerverordnung ausgewiesenen 251 EU-Badestellen des Landes von den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte kontrolliert. Wasserproben wurden für die gesundheitlich relevanten mikrobiologischen Indikatorparameter mindestens einmal im Monat untersucht. Es wurden aber auch die Sichttiefen, Algenentwicklungen und landseitigen Strandabschnitte überprüft. Auffälligkeiten konnten durch Vor-Ort-Kontrollen der Badestellen schnell erkannt, Untersuchungen veranlasst und geeignete Maßnahmen ergriffen werden.

Zur guten Bilanz gehört auch der Erfolg der ersten interaktiven Badestellenkarte des Verbraucherschutzministeriums. Bis zum 10. September wurden rund 631.000 Zugriffe auf www.badestellen.brandenburg.de registriert. Die meisten Zugriffe erfolgten in den Monaten Juli (217.000) und August (210.000).

Quelle: mdj.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.