Tagungshotels und Eventlocations

Schüler in Neuruppin wollen keine Massentierhaltung / Landesvorsitzender der Brandenburger Grünen sammelt in kurzer Zeit fast Hundert Unterschriften fürs Volksbegehren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Zusammen mit Engagierten aus der Region sammelte der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Clemens Rostock vor dem Evi und dem Schinkel-Gymnasium in Neuruppin Briefwahlanträge für das Volksbegehren gegen Massentierhaltung. Innerhalb kürzester Zeit kamen dabei an die Hundert Unterschriften zusammen. Rostock wertete dies als Bestätigung, dass gerade junge Menschen die Auswüsche der Agrarindustrie statthaben und Massentierhaltung stoppen wollen.

Er betont, dass es dabei nicht nur um das Tierwohl ginge, auf das das Volksbegehren oft reduziert würde. "Das Leiden der Tiere ist ja nur das sichtbarste Problem der Massentierhaltung. Die extremen Güllemengen belasten Boden und Wasser, der massive Antibiotika-Einsatz entwickelt resistente Keime und die billigen Fleischexporte zerstören regionale Nahrungsmittelmärkte z.B. in afrikanischen Ländern."

Rostock ist optimistisch, dass das Volksbegehren die nötigen Unterschriften zusammen bekommt. Wenn der Landtag das Volksbegehren dann ablehnt, gibt es nächstes Jahr einen Volksentscheid. Es wäre der erste Volksentscheid in Brandenburg, der durch das Volk erzwungen wurde. "Auch für die Demokratie in Brandenburg wäre das Erfolg", so Rostock.

Das Volksbegehren läuft noch bis zum 14. Januar. Um das Volksbegehren zu unterstützen, können Brandenburgerinnen und Brandenburger ins örtliche Bürgerbüro gehen und direkt unterschreiben. Briefwahlunterlagen können  z.B. unter www.volksbegehren-massentierhaltung.de beantragt werden.

Magdalena Westkemper
Geschäftsführerin (Elternzeitvertretung)
Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Jägerstraße 18
14467 Potsdam
t 0331.97931-10
f 0331.97931-19
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.