Tagungshotels und Eventlocations

Wild und Wildnis in Sichtweite der Metropole: Vogelsänger besucht Erlebnisausstellung im Glauer Tal

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger informiert sich am kommenden Freitag (21. November) im Besucherzentrum Glauer Tal über die Arbeit des  Naturparks Nuthe-Nieplitz. Mit Naturparkleiterin Kordula Isermann wird er nach einem Rundgang durch die Erlebnisausstellung „Glauer Felder“ am Naturparkzentrum einen Apfelbaum pflanzen. Ein Markenzeichen des Naturparks ist seit Jahren die Unterstützung von Streuobstwiesenprojekten, deren Früchte auch professionell verarbeitet und vermarktet werden.

Der 1999 gegründete Naturpark Nuthe-Nieplitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist 62.000 Hektar groß. Er liegt nur rund 20 Kilometer südwestlich von Berlin, dennoch sind zehn Prozent des Naturparks Wildnisgebiete. Das 2007 eröffnete Besucherzentrum, das später zum Naturparkzentrum am Wildgehege Glauer Tal wurde, ist das Tor zum Naturpark. Es wird durch den Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung getragen und bietet Informationen und Ausflugstipps zur Region. Der Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V. ist Eigentümer und Träger des Besucherzentrums. Alleinstellungsmerkmal ist das 1998 vom Förderverein eingerichtete Wildgehege Glauer Tal. Wildtiere - Rotwild, Damwild und Mufflons - beweiden das Gehege und erhalten den offenen Lebensraum.

Quelle: mlul.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.