Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) In Anbetracht des Bremer Feinstaub-Gutachtens zeigt sich, dass der rot-grüne Bremer Senat die Einführung der Umweltzone zu Unrecht als erfolgreich bezeichnet. Grund für die Tatsache, dass seit den neunziger Jahren die Belastung der Luft bei allen Giften gesunken ist, ist nicht die Umweltzone, sondern sind effizientere Motoren, niedrigere Verbräuche und sparsamere Fahrweisen. Dies hat das Gutachten bestätigt.„Die Tatsache der Wirkungslosigkeit hätte man von Anfang an erkennen können, schon weil etwa 90 % der Autos in Deutschland die Vorgaben einer grünen Plakette erfüllen. Damit war seit jeher klar, dass verkehrsbedingte Umweltbelastungen mithin schon theoretisch nur im sehr begrenzten Rahmen verringert…
(BUP) Angesichts der auslaufenden Bremer Hundehaltungsverordnung zum Ende des Jahres fordert die tierschutzpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Silvia Neumeyer, von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), der Bürgerschaft eine Evaluation über die aktuell geltende Verordnung zum Umgang mit den als gefährlich eingeschätzten Hunden sowie einen Vorschlag für eine Gesetzesnovelle vorzulegen. Im Rahmen der anstehenden Gesetzesnovellierung müsse auch die CDU-Forderung einer generellen Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Hunden geprüft werden. „Die ist nicht nur im Falle von Übergriffen von Hunden auf andere Tiere oder Menschen bedeutsam, sondern auch aus tierschutzrechtlichen Gründen. Das Aussetzen oder der illegale Handel mit Hunden wird so erschwert. Denn ist der…
(BUP) In der aktuellen Bremer Debatte über die Zukunft der Abfallentsorgung bezog der FDP-Landesvorsitzende Prof. Dr. Hauke Hilz Stellung: „Das System hat sich bewährt. Der Staat ist verantwortlich und beaufsichtigt, wie private die Abfallentsorgung erledigen. Gebührenerhöhungen konnten jahrelang vermieden werden. Ein Gutteil der letzten Steigerungen wurde durch die Müllsammlung, sondern durch Zusatzaufgaben erforderlich. Gebührenzahlerinnen und -zahler tragen jetzt Kosten, die vorher noch aus Steuermitteln bezahlt wurden. Das darf nicht übersehen werden, wenn jetzt über die Zukunft der Abfallentsorgung entschieden wird.“ Die FDP spricht sich dafür aus, die Abfallentsorgung auch künftig durch private Firmen erledigen zu lassen.Die FDP sieht sich in…
(BUP) Die Bürgerschaftsfraktion der Grünen lehnt die Forderung der BLG, den unter Naturschutz stehenden ?Weserportsee? für Umschlagflächen zuzukippen, entschieden ab. Das fast zwölf Hektar große Naturschutzgebiet bietet u.a. vielen Wasservögeln einen Rückzugsraum und weist besondere Pflanzen auf. Dazu erklärt der hafenpolitische Sprecher und Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordnete Frank Willmann: ?Der Weserportsee ist als Naturschutzgebiet weiterhin erhaltenswert. Das hat auch die jüngste Überprüfung durch das Umweltressort ergeben. Die BLG erhebt alle paar Jahre die Forderung, dieses wertvolle Biotop mit dem höchsten Schutzstatus für den Auto-Umschlag zu zerstören. Man kann aber ein geschütztes Ökosystem nicht einfach verpflanzen. Um den Fahrzeug-Umschlag zu erhöhen, könnte das…
(BUP) Im Rahmen einer Kontrolle hat das Bremer Stadtamt im Stadtteil Oberneuland bei einem Jäger die sichere Verwahrung seiner registrierten Waffen überprüft. Der Jäger verfügte über einen Jagdschein und über Waffenbesitzkarten für zwölf Lang- und zwei Kurzwaffen.Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Jäger eine Langwaffe verändert hatte. Die Prüfungen und rechtlichen Bewertungen führten zu dem Ergebnis, dass es sich bei der umgebauten Waffe um eine sogenannte Pumpgun handelte. Der Besitz einer Pumpgun ist nach dem Waffengesetz ausdrücklich verboten und unter Strafe gestellt. Im Zusammenhang mit dem sich auf dem Grundstück gezeigten Gesamtbild wurde am 8. August 2014 ein…
(BUP) Die laut Medienberichten nahezu besiegelte Ansiedlungsentscheidung des Siemens-Konzerns im Offshore-Hafen Cuxhaven ist für den hafenpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Paul Bödeker, ein weiterer Beleg für die wirtschaftsfeindliche Politik der rot-grünen Bremer Landesregierung. Auch Bremerhaven hatte auf den Zuschlag des Unternehmens gehofft. „Der Senat muss es sich ganz klar selbst zuschreiben, dass die dicken Fische an Bremerhaven vorbeischwimmen, wie in diesem Fall Siemens. Kein Wunder! Weder aktuell noch in absehbarer Zukunft kann Bremerhaven den Service des dringend benötigten Offshore-Terminals anbieten“, kritisiert Bödeker. Die Chancen, die sich durch die EEG-Novelle der Bundesregierung ergeben, gingen an Bremerhaven vorbei, weil die Seestadt interessierten Unternehmen…
(BUP) Für den Schutz der Finnwale werden seit heute Vormittag Greenpeace-Ehrenamtliche in Berlin, Hamburg, Lübeck, München und 16 weiteren Städten aktiv. Sie informieren Verbraucher über die Verbindungen der Fischmanufaktur „Deutsche See“ zur isländischen Walfangindustrie.Infostände befinden sich vor ausgewählten Supermärkten mit einem Deutsche See-Sortiment, zum Beispiel Edeka, Real und Kaiser‘s Tengelmann. „Deutsche See hat vor wenigen Jahren den Deutschen Nachhaltigkeitspreis erhalten – und macht nun Geschäfte mit einer isländischen Firma, die in das Walfanggeschäft verstrickt sind“, sagt Dr. Sandra Schöttner, Meeresexpertin von Greenpeace. „Wir fordern Deutsche See auf, konsequent Handelspartner wie HB Grandi hf auszuschließen, bis der isländische Walfang endgültig gestoppt…
(BUP) 1991 mit drei Beschäftigten gestartet und jetzt, 23 Jahre später, 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, über 60 Doktoranden aus 20 Ländern, Forschungsstationen in Brasilien und Indonesien, seit 2009 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft – die Direktorin des Bremer Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT), Prof. Dr. Hildegard Westphal, präsentierte Bürgermeisterin Karoline Linnert bei deren Besuch des Instituts im Technologiepark eine stolze Bilanz. Der Erhalt tropischer Ökosysteme, die Frage, welche Auswirkungen das sich wandelnde menschliche Verhalten hat und wie ein nachhaltiges Management aussehen kann, damit setzen sich Natur- und Sozialwissenschaftler gemeinsam am ZMT auseinander. "Der interdisziplinäre Ansatz ist uns wichtig, genauso wie der Austausch…
(BUP) Zum erneuten Brand auf der Grauwalldeponie erklärt der Kreisvorsitzende der FDP Bremerhaven, Bernd Schomaker: „Was muss denn noch alles passieren bis die rot-grüne Koalition endlich zur Vernunft kommt? Die Giftmülldeponie gehört endlich geschlossen und nicht erweitert. Die Gesundheit der Anwohner muss Priorität haben.“ Die FDP in Bremerhaven hatte sich als einzige Partei von Anfang an gegen die Erweiterung auf dem Grauwall ausgesprochen. In der vergangenen Nacht wurden die Bürgerinnen und Bürger in Speckenbüttel, Langen und Leherheide mit der Warnung vor dem Feuer aus dem Schlaf gerissen.Der FDP Landesvorsitzende Prof. Dr. Hauke Hilz, der auch stellvertretender Kreisvorsitzender in Bremerhaven ist,…
(BUP) Pünktlich zum Wochenende (19./20. Juli 2014) mit idealem Badewetter wird der Waller Feldmarksee leider von einer Blaualgenblüte heimgesucht. Diese sind an den grünlichen Schlieren, die auf dem Wasser treiben, zu erkennen. Derzeit ist ein etwa 40 Meter langer und 1-2 Meter breiter Streifen im Nichtschwimmerbereich betroffen. Blaualgen sind mikroskopisch kleine Bakterien, die Stickstoff in ihren Zellen anreichern und dann an die Gewässeroberfläche aufsteigen. Blaualgen können Toxine (Giftstoffe) ausscheiden. Da eine gesundheitliche Gefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, sollte in den Bereichen, in denen die Blaualgen massiv auftreten, nicht gebadet werden. Einzelheiten zu den Badegewässern und auch zum Thema Blaualgen finden…