Tagungshotels und Eventlocations

1.000 neue Bäume / Schön, dass Hamburg grüner wird

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Pünktlich zum Wahlkampfbeginn entdeckt die SPD ihr grünes Herz und will 1.000 neue Bäume in Hamburg pflanzen. Sie setzt damit einen Antrag der Grünen vom Juli um. Immerhin hat die SPD die Idee nicht jahrelang in der Schublade geparkt, sondern macht sich sofort ans Pflanzen. Für Hamburgs grüne Infrastruktur ist das eine gute Nachricht

Martin Bill, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion, erklärt: „Wenn ich die 1.000-Bäume-Ankündigung der SPD sehe, habe ich ein Déjà-vu, und es fällt mir sofort dieses Lied von den ,Prinzen‘ ein. Wenn es darum geht, im Vorwahlkampf ihr mieses Image im Umweltbereich aufzupolieren, dann verliert die SPD plötzlich ihre Berührungsängste gegenüber grünen Ideen. Aber wir sind nicht kleinlich, das Ergebnis ist uns wichtiger als die Aufrichtigkeit der Motive. Wir freuen uns für Hamburgs Bäume und darüber, dass das Sonderinvestitionsprogramm nun erstmals auch der grünen Infrastruktur unserer Stadt zugute kommt.“

Hintergrund
Im Juli hatte die Grüne Bürgerschaftsfraktion mit ihrem Antrag Drs. 20/12145 gefordert, 1,4 Millionen Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm für die Nachpflanzung von Bäumen zur Verfügung zu stellen. Die SPD hat diesen Antrag zwar abgelehnt, mit ihrem Zusatzantrag Drs. 20/12329 aber ein inhaltsgleiches Prüfersuchen an den Senat gerichtet. In der ersten Tranche des Programms „Mein Baum – meine Stadt“ im Umwelthauptstadtjahr 2011 hatte der Senat noch fast die Hälfte der von Bürgerinnen und Bürgern für Bäume gespendeten Summe für PR-Maßnahmen ausgegeben.

*** Jan Dube - Pressesprecher ***
Bündnis 90 / Die Grünen
Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Burchardstraße 21, 20095 Hamburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49-40-42831-2175
www.gruene-fraktion-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.