Tagungshotels und Eventlocations

Timon Gremmels (SPD): Erneute CDU-Doppelstrategie bei der Windkraft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Als „bemerkenswerten Vorgang“ hat der stellvertretende Vorsitzende und energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Timon Gremmels die kritischen Aussagen des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Hans-Jürgen Irmer, zur Windkraft in Braunfels im Nachrichtenportal mittelhessen.de bezeichnet. „Während der Regierungserklärung von Energieminister Al-Wazir klatschte die CDU demonstrativ Beifall für den Ausbau der Windenergie. Einige Tage später kritisiert Herr Irmer vor Ort den Ausbau der Windkraft und spricht von einer Entschleunigung der Energiewende. Immerhin ist Hans-Jürgen Irmer kein Hinterbänkler der CDU-Fraktion, sondern stellvertretender Vorsitzender“, sagte Gremmels am Montag in Wiesbaden.

Die CDU müsse sich die Frage gefallen lassen, ob sie mit der Doppelstrategie zur Energiewende die Ziele ihres grünen Energieministers und somit den schwarz-grünen Koalitionsvertrag unterlaufen wolle. „Letzte Woche macht der CDU-Bundestagsabgeordnete Heiderich mit dem Zitat „Kniefall vor der Windkraft-Lobby“ seine abweichende Haltung deutlich, die vom CDU-Landesverband da noch als Einzelmeinung eines Hinterbänklers bezeichnet wurde und jetzt schließt sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Irmer an. Offensichtlich hat der CDU-Landesvorsitzende und Ministerpräsident Bouffier seinen Laden nicht im Griff. Ich bin sehr gespannt, welcher CDU-Politiker als nächstes aus der Reihe tanzt“, so der SPD-Abgeordnete.

Gerfried Zluga-Buck
Stellv. Pressesprecher
Parlamentarischer Referent Petitionen
SPD-Fraktion im Hessischen Landtag
Schlossplatz 1 - 3, 65183 Wiesbaden
Fon.:   +49 611 350 - 521
Fax:    +49 611 350 - 513
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.