(BUP) „Wer 25 Jahre am Markt agiert, der erlebt Höhen und Tiefen. Unterm Strich aber ist die Geschichte von Biopark eng mit der erfolgreichen Entwicklung des Öko-Landbaus in Mecklenburg-Vorpommern verbunden“, betonte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute auf der Jubiläumsveranstaltung des bundesweit drittgrößten Öko-Anbauverbands auf Gut Dalwitz (LK Rostock). So hat sich die ökologisch bewirtschaftete Fläche in M-V seit 1998 von 84.000 ha auf 125.500 ha erhöht, die Anzahl der zertifizierten Betriebe von 468 auf 1.089 – „ein Quantensprung“. Allein in 2015 konnte M-V 6.500 ha Öko-Fläche hinzugewinnen und damit im Ländervergleich nach Bayern am meisten zulegen. „Dass M-V im Öko-Landbau…
(BUP) Trockenheit ist in den östlichen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns vor allem im Frühsommer ein Problem. So müssen Landwirte in Vorpommern häufiger mit Ertragsausfällen rechnen, betonte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute in der Landforschungsanstalt (LFA) in Gülzow (LK Rostock). Dort übergab er an eine Projektgruppe, die den Anbau von Futter- und Körnerleguminosen auf regenarmen Standorten testet, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 356.000 €. Die Projektgruppe hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, eine höhere Ertragssicherheit für Landwirte, die Leguminosen anbauen, zu erreichen und bessere Futtermischungen zu entwickeln.„Bislang wurde der Anbau kleinkörniger Leguminosen auf anspruchsvollen Sandböden in der Praxis kaum erprobt. Mit dem Modellprojekt…
(BUP) „Der Zoo ist wirklich ein Kleinod für Schwerin, eine Oase direkt am See, ein Ort zur Erholung, für schöne Spaziergänge, für unvergessliche Naturerlebnisse“, betonte Ministerpräsident Erwin Sellering auf der Festveranstaltung zum 60. Geburtstag des Schweriner Zoos. Der Zoo habe sich beeindruckend entwickelt. Vom Heimattierpark mit nur 17 Tieren bis zur heutigen Anlage, in der es auf 25 Hektar 1 400 Tiere aus 160 Arten zu bestaunen gibt. Sellering: „260 000 Besucherinnen und Besucher jährlich zeigen: Der Schweriner Zoo ist attraktiv, auch über die Stadtgrenzen hinaus, vor allem für Familien mit Kindern.“ Vor allem Kinder würden sich im Zoo wohlfühlen.…
(BUP) Im Rahmen der dritten Landesgewässerschau, die in diesem Jahr vom StALU Mecklenburgische Seenplatte in Neubrandenburg organisiert wurde, besichtigte Umweltminister Dr. Till Backhaus heute wasserwirtschaftliche Anlagen in der Tollense im Abschnitt von Neubrandenburg bis Altentreptow. „Die Landesgewässerschau hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und unterstreicht den konstruktiven Dialog zwischen beteiligten Wasser- und Bodenverbänden, den Naturschutzverbänden und dem Bauernverband“, erläuterte der Minister. „Wasser ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt, das sollten wir uns immer wieder vor Augen führen“, betonte Dr. Backhaus. Besonders die Wasser- und Bodenverbände hätten sich beim Unterhalt und Schutz der natürlichen Wasservorkommen im Land besonders positiv eingebracht, hob…
(BUP) „Ich finde es gut und wichtig, wenn sich junge Menschen mit Gärten und dem Anbau von Pflanzen, dem Miteinander mit der Natur und damit auch mit unser aller Lebensgrundlage beschäftigen“, sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus in Neubrandenburg anlässlich der Übergabe eines Zuwendungsbescheides für die Grundschule Süd. „Schließlich ist es unsere Aufgabe, die Natur und Umwelt in ihrer Einzigartigkeit für nachfolgende Generationen zu bewahren und Wissen weiterzugeben“, so der Minister.Mit 10.000 Euro aus dem Programm „Schul- und Kindergärten“ soll ein Schulgarten errichtet werden. Dazu müssen unter anderem das Gelände beräumt, Wasser und Strom angeschlossen…
(BUP) Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern informiert Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, morgen auf Basis des 6. Landesfortberichts über den Zustand der Wälder und die Aufgaben, Erfolge und Herausforderungen in der Fortwirtschaft. Im Vorfeld resümierte der Minister: „Wir haben mehr Wald; wir haben einen gesunden, vorratsreichen Wald und mit mehr Laub- und Totholz auch einen naturnahen, ökologischen Wald.“ Fast 1.000 ha Waldfläche seien seit 2011 hinzugekommen. Heute verfügt das Land über 558.000 ha Waldfläche. Die positive Entwicklung seit 1990 beruhe auf gezielten Erstaufforstungen sowie der natürlichen Neuwaldbildung. Von der Gesamtwaldfläche seien 41 % Landeswald (230.100 ha), 40…
(BUP) Dies ist die Rede von Johann-Georg Jaeger zur Einbringung des Antrags "Mehr Akzeptanz für erneuerbare Energien durch stärkere Beteiligung der Standortgemeinden an der Gewerbesteuer" von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Drs. 6/5519). – TOP 90, 125. Sitzung des Landtags M-V, 7. Juli 2015 Video: YouTube - PÖFF Grüne
(BUP) Zu der jüngsten Einigung der Berliner Koalitionsfraktionen auf ein Fracking-Verbot in Deutschland erklärte der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rudolf Borchert, heute am Rande der Sitzung des Energieausschusses im Landtag: „Unkonventionelles Fracking von Erdgas- und Erdölvorkommen wird unbefristet verboten und konventionelles Fracking zukünftig nur noch unter deutlich höheren Umweltauflagen möglich sein. Zudem sind lediglich vier Forschungsprojekte erlaubt, die nur mit Zustimmung der Länder erfolgen können. Diese Hauptpfeiler der Einigung innerhalb der Großen Koalition begrüßen wir außerordentlich. Damit konnte eine lange Blockade durch die CDU auf Bundesebene durchbrochen werden. Das ist ein großer Erfolg für den Schutz von Mensch, Natur und…
(BUP) Angesichts der Forderungen der so genannten „Tierschutzrechtsorganisation“ PETA, Wettflugveranstaltungen mit Brieftauben aus tierschutzrechtlichen Gründen zu verbieten, erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, MdL: „Mehrfach hat sich PETA in zurückliegenden Jahren als radikale, ideologisch verblendete Organisation erwiesen, die u. a. für Affen das Urheberrecht auf Selfies einklagt, das Fahren mit Pferdekutschen verbieten will und nun die Jahrtausende alte Tradition des Züchtens von Brieftauben in Frage stellt.Brieftauben werden heute ausschließlich für sportliche Zwecke gezüchtet und gehalten. Die zahlreichen Züchter sind in Zuchtvereinen zusammengeschlossen, die wiederum Reisevereinigungen bilden. Mit dem nunmehr von PETA geforderten Verbot des Wettfluges, werden sämtliche Sporttaubenzüchter…
(BUP) Landwirtschafts- und Umweltminister Backhaus hat heute die Fortschreibung des Konzepts zur Minderung der Nährstoffeinträge in die Gewässer von M-V vorgestellt. Dies kommentiert der Fraktionsvorsitzende der bündnisgrünen Landtagsfraktion, Jürgen Suhr: „Es ist ein Offenbahrungseid, den uns Minister Backhaus heute präsentierte. Unter seiner Leitung des Umwelt- und Landwirtschaftsressorts hat sich das Grundproblem der Überlastung unserer Gewässer mit Nitrat kein Stück verbessert. Im Gegenteil: Waren es 2009 noch sieben Grundwasserkörper mit Nitratbelastung, sind es inzwischen schon elf. Seit 2007 lag die Zahl der sehr stark mit Nitrat belasten Grundwassermessstellen bei 17, heute bei 18. Also keinerlei Wende zum Besseren. Auch heute nannte…
(BUP) Der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus besucht heute Nachmittag das Tierheim des Neustrelitzer Tierschutzvereins e.V. und übergibt vor Ort einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 19.000€ für den Neubau des Katzenauslaufs. Mit seinem Dank an die Mitarbeiter des Neustrelitzer Tierschutzvereins e.V. verbindet der Minister die Würdigung aller im Tierschutz tätigen Personen: „Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft, Mut und Ausdauer. Sie leisten tagtäglich vor Ort die praktische Arbeit für unsere Mitgeschöpfe, für die Hunde, Katzen und unzählige Kleintiere, die auf unsere Hilfe angewiesen sind.“ Der Staat sei für die tierschutzrechtlichen Rahmenbedingungen sowie deren Umsetzung und Weiterentwicklung…
(BUP) Anlässlich der heutigen Debatte zum Thema "Pariser Klimaabkommen ernst nehmen - Energiewende retten - EEG-Novelle nachbessern!" erklärt Johann-Georg Jaeger, energiepolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: "Dass die Bundesregierung bei den Ausbauzielen der erneuerbaren Energien derart auf die Bremse tritt, bereitet uns große Sorgen und passt nicht zur international gelobten 'German Energiewende'. Nach wie vor gibt es diesbezüglich kein abgestimmtes Konzept, was denn überhaupt bis wann erreicht sein soll. Bedauerlich ist auch, dass von den Bremsern die Deckelung der erneuerbaren Energien bei einem Anteil von 45 Prozent bis zum Jahr 2025 als unverrückbare Obergrenze angesehen wird. Damit können die…
(BUP) Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in M-V setzt sich für einen besseren Schutz der Honigbienen vor Pflanzenschutzmitteln ein und beantragte zu diesem Zweck in der gestrigen Landtagssitzung ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Unter anderem sollen von der Landesregierung landwirtschaftliche Anbauverfahren und Schädlingsbekämpfungsmethoden gefördert werden, die den Einsatz bienengefährdender Pflanzenschutzmittel in der Praxis reduzieren. Dazu gehören beispielsweise angepasste Fruchtfolgen und eine verbesserte Bodenbearbeitung. Die umwelt- und agrarpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion, Dr. Ursula Karlowski, kommentiert dies wie folgt: „Der Gesundheitszustand der Honigbienen ist besorgniserregend. Bienenschädliche Pflanzenschutzmittel schwächen das Immunsystem der Tiere, die dadurch anfällig für Folgeerkrankungen werden. Das Land M-V muss…
(BUP) Angesichts der fortwährenden Diskussion um die Zulassungsverlängerung für Glyphosat fordert die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag M-V ein sofortiges Aussetzen der Genehmigung von Glyphosat. Dazu erklärt die agrar- und umweltpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Fraktion, Dr. Ursula Karlowski: „Meine Fraktion will eine transparente und nachvollziehbare Prüfung aller Risiken, die mit dem Wirkstoff Glyphosat verbunden sind. Ohne diese Prüfung sollte der Wirkstoff rigoros verboten werden. Dieser Meinung ist auch Bundesumweltministerin Hendricks, die ebenfalls ein Verbot von Glyphosat fordert. Es ist bezeichnend für Minister Backhaus, dass er beim Thema Glyphosat von der Bundesumweltministerin abweicht und sich als vermeintlicher Fürsprecher der…
(BUP) „Akzeptanz, fundiertes Wissen und klare Entscheidungen sind wichtige Pfeiler für ein erfolgreiches Wolfmanagement“, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Dr. Till Backhaus heute auf der von ihm initiierten Wolfstagung im Schweriner Schloss vor rund 100 Teilnehmern. „Dafür benötigen wir neben aktuellen statistischen Angaben zum Wolfsvorkommen einen noch intensiveren und länderübergreifenden Austausch zum Umgang mit dem Heimkehrer.“ Auch dürfe man sich nicht davor scheuen, ergebnisoffen über Obergrenzen zu sprechen, so der Minister, denn der Schutz der Bevölkerung habe oberste Priorität. In einem ersten Schritt forderte er den Bund dazu auf, klar zu definieren, ab wann ein „günstiger Erhaltungszustand“ dieser streng geschützten Art vorliegt.…