Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Zum Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg, den Eilantrag des Freundeskreises freilebender Wölfe abzuweisen, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Jörg Bode: „Der Problemwolf darf abgeschossen werden. Nun ist der Minister am Zug. Er muss dafür sorgen, dass dies auch schnell passiert. Jeder Tag, an dem der Wolf weiter herumläuft und weitere Tiere tötet, ist ein Tag zu viel.“ Die Entnahme aus dem Rudel sei auch deswegen dringend geboten, weil davon auszugehen ist, dass der Wolf den Rest des Rudels jeden Tag trainiert. Es gehe darum, für das Rudel ein Zeichen zu setzen. „Wenn der Rüde frühzeitig geschossen wird, dann wissen…
(BUP) „CDU und SPD setzen auf das falsche Pferd. Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2030 die klimarelevanten Emissionen um 55 Prozent zu reduzieren. Da ist es nicht sinnvoll, eine völlig neue Infrastruktur für fossile Energieträger aufzubauen“, sagt Hans-Joachim Janßen, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen. „Aus den USA soll gefracktes Erdgas unter hohem Energieeinsatz verflüssigt zu uns geschifft werden. Die Verflüssigung ist sehr energieaufwendig und bei gefracktem Gas entstehen erhebliche Methanverluste. Das ist extrem klimaschädlich und belastet das Klima etwa 80-mal mehr als CO2 “.„Während sich die Landesregierung auf der einen Seite verpflichtet hat, bis spätestens zum Jahr 2050 nahezu…
(BUP) Das Niedersächsische Umweltministerium hat heute die artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung zur Tötung des Rüden GW 717m des Rodewalder Rudels online der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Seit dem Frühjahr 2018 ist es im Territorium des Rodewalder Rudels im Landkreis Nienburg vermehrt zu Übergriffen von Wölfen auf Nutztiere gekommen. Dabei haben Wölfe nicht nur kleinere Nutztiere wie Schafe erbeutet, sondern darüber hinaus Rinderherden angegriffen und dabei Rinder sowie Kälber gerissen. Erwachsene Rinder im Herdenverband können sich selber und ihre Kälber gegenüber Wölfen grundsätzlich verteidigen, so dass Rinderrisse durch Wölfe die Ausnahme sind. Der Rüde GW 717m hat das Angreifen auf zum Selbstschutz befähigte…
(BUP) Das Kabinett hat in seiner Sitzung eine Bundesratsinitiative zum Transport von Gefahrgut auf Großcontainerschiffen auf den Weg gebracht. Die von Umweltminister Olaf Lies angeschobene Initiative sieht vor, den Transport von Gefahrgut auf Großcontainerschiffen zu verbessern und eventuelle Schadenereignisse schneller beherrschbar zu gestalten. Gefahrgut-Container sollen besser gesichert und mit Peilsendern ausgestattet werden. Zudem wird der Bund gebeten, sich auf internationaler Ebene für eine Verschärfung von Schifffahrtsrouten-Regelungen im küstennahen Bereich einzusetzen.Umweltminister Olaf Lies: „Die Havarie der MSC ZOE Anfang Januar hat gezeigt, dass sich die Suche nach über Bord gegangenen Containern und die Identifikation von Gefahrgut äußerst schwierig gestaltete. Für eine…
(BUP) Das Tempo der Ausweisung der an die EU gemeldeten FFH-Gebiete als Natur- oder Landschaftsschutzgebiet hat im letzten Halbjahr des Jahres 2018 deutlich zugenommen. Das teilte das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz heute (Donnerstag) mit. Seit Juli 2018 wurden 87 neu abgeschlossene Gebietssicherungen gemeldet - das ist weit mehr als in den vorausgegangen 6-Monatsabschnitten, in denen im Schnitt ca. 20 Gebiete gesichert werden konnten. Dennoch verbleiben 124 FFH-Gebiete, die noch nicht vollständig als Schutzgebiete ausgewiesen sind. Insgesamt geht es um 383 FFH-Gebiete mit einer Gesamtfläche von 610.000 Hektar. Davon konnten bisher 259 Gebiete auf 506.400 Hektar vollflächig…
(BUP) Niedersachsens Bauminister Olaf Lies hat den von den Koalitionsfraktionen der SPD und CDU erarbeiteten Gesetzentwurf über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum begrüßt und heute im Kabinett vorgestellt. Umwelt- und Bauminister Olaf Lies: „Wir sehen mit Sorge, dass es in immer mehr Regionen Niedersachsens zunehmend schwieriger wird, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Der Wohnungsmangel und steigende Mieten sind Themen, die die Kommunen und das Land nur gemeinsam anpacken können. Der eingebrachte Gesetzentwurf ergänzt die vielfältigen Maßnahmen, die wir im vergangenen Monat im Bündnis für bezahlbares Wohnen beschlossen haben. Ich bin zuversichtlich, dass die Gemeinden dadurch das knappe Angebot an…
(BUP) „Im Januar hat der Sturm »Friederike« ein forstliches Ausnahmejahr eingeläutet und den Forstleuten und Waldbesitzern weit mehr als zwei Millionen Kubikmeter geworfene und gebrochene Bäume beschert. Bis in den Herbst hatten die Waldbäume mit Trockenstress und Borkenkäfern zu kämpfen – und der Kampf hält an.“ Dieses Fazit zieht die niedersächsische Forstministerin Barbara Otte-Kinast anlässlich der Veröffentlichung des Waldzustandsberichts für das laufende Jahr 2018. Der Löwenanteil der Windwurfschäden hat Südniedersachsen getroffen. Die heftigen Waldschäden durch Sturm, Trockenheit und Borkenkäferplage haben die langjährig stabilen Messwerte des Waldumweltmonitorings für Bäume und Waldböden völlig überlagert. Man könne nur hoffen, dass sich derartige Wetterextreme…
(BUP) Neuer Rekord für die niedersächsischen Jäger: Mit 68.992 Wildschweinen erzielten sie im Jagdjahr 2017/2018 einen neuen Höchststand. Noch nie waren sie so erfolgreich bei der Bejagung der Wildschweine. Auch bei den Neozoen Waschbär, Marderhund und Nutria konnten die Jagdstrecken weiter gesteigert werden. Sehr erfolgsversprechend verlaufen die gemeinsamen Forschungsprojekte von Land Niedersachsen und Landesjägerschaft zum Thema Energie aus Wildpflanzen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Landesjagdbericht „Wild und Jagd“ 2017/2018 hervor. „Ich danke den niedersächsischen Jägern sehr für ihre anhaltend intensive und erfolgreiche Bejagung des Schwarzwildes. Im Hinblick auf ein drohendendes Voranschreiten der Afrikanischen Schweinepest leisten sie damit ihren Beitrag…
(BUP) Im Koalitionsvertrag zwischen der CSU und den Freien Wählern in Bayern heißt es auf Seite 31: „Wir denken beim Schutz der Heimat über Generationen hinaus. Wir sind überzeugt, dass Bayern kein geeigneter Standort für ein Atomendlager ist.“Dazu erklären die beiden stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Marcus Bosse (SPD) und Martin Bäumer (CDU): „Die atomare Endlagersuche ist eine gesamtdeutsche Aufgabe, aus der sich kein Bundesland ausklinken darf. Als Niedersachsen müssen wir darauf drängen, dass eine „weiße Landkarte“ für das gesamte Bundesgebiet gelten muss, wenn der Endlagersuchprozess glaubwürdig stattfinden soll“. Bayern könne sich jetzt nicht einfach aufgrund eines neuen Koalitionsvertrages zwischen CSU und Freien…
(BUP) „Zahnpasta, Gesichtsreiniger, Augenpflege, Duschgel oder Rasierschaum sind nur einige der zahlreichen Produkte, in denen immer noch Mikroplastik vorkommt und das im Jahre 2018. Das darf nicht sein. Schluss mit Mikroplastik in Kosmetika“, forderte der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Martin Bäumer in der heutigen Landtagsdebatte. Es könne nicht sein, dass die großen Hersteller und Handelsunternehmen immer noch auf diesen Stoff in ihren Produkten setzten. „Dieser Wahnsinn geht auf Kosten unserer Kinder und Enkelkinder. Das müssen wir stoppen“, so Bäumer.Der Umweltpolitiker wies aber auch auf andere Bereiche hin, in denen ein großer Anteil von Mikroplastik entsteht: „Der Eintrag von Mikroplastik aus künstlichen Sportplätzen…
(BUP) „Der durch die Bundeswehr verursachte Brand im Hochmoor Tinner Dose hat einen riesigen ökologischen und materiellen Schaden verursacht. Bei einem Munitionstest der Bundeswehr führten offensichtlich Unachtsamkeit, Leichtsinn und Fehleinschätzungen zu einer ausgewachsenen Umwelttragödie.Jede Gemeinde in unserem Land muss dafür sorgen, dass ihre Feuerwehrfahrzeuge sachgemäß gewartet und entsprechend einsatzbereit sind – bei der Bundeswehr war dies jedoch ganz offensichtlich nicht der Fall. Der Ablauf der Geschehnisse wirkt wie ein Stück aus dem Tollhaus. Was dort auf dem Gelände der Bundeswehr passiert ist, muss mit dem Wort ‚Dilettantismus‘ beschrieben werden.Im Naturschutzgebiet Tinner Dose wurde der Lebensraum vieler Lebewesen auf Jahrzehnte zunichtegemacht.…
(BUP) Nach schweren Überschwemmungen zum Jahresende 2017 und einem stürmischen Winterhalbjahr folgte im Frühjahr und Sommer 2018 eine lange Trockenperiode. Infolge der Sommerdürre vertrockneten zahlreiche Forstkulturen. Eine weitere Herausforderung für die Wälder: Borkenkäfer fanden durch die Folgen des Sturmes „Friederike" viel Brutmaterial vor. Die Käfer konnten sich massenhaft vermehren und viele stehende, stark geschwächte Fichten und Lärchen leicht zum Absterben bringen. Um sich ein Bild von den Auswirkungen der Wetterextreme und vom Fortschritt der Aufräumarbeiten zu machen, besuchte Niedersachsens Forstministerin Barbara Otte-Kinast heute die beiden schwer getroffenen Wälder der Oldershausen HOFOS GmbH und im Niedersächsischen Forstamt Riefensbeek. „Die großen baumfreien…
(BUP) „Für die CDU-Landtagsfraktion ist beim Umgang mit dem Wolf eins klar: der Schutz des Menschen steht an erster Stelle. Daher brauchen wir einen neuen Umgang mit dem Wolf“, erklärte Martin Bäumer, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion im Rahmen der aktuellen Stunde „Für einen neuen Umgang mit dem Wolf – Schutz für Menschen und Weidetiere“. In anderen Staaten sei es normal, dass der Schutz des Menschen beim Thema Wolf an erster Stelle stehe, in Deutschland und Niedersachsen müsse dies auch so sein.„Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Erlasse werden von Menschen gemacht und sie können auch von Menschen geändert werden“, so Bäumer. Daher…
(BUP) Die niedersächsische Landesregierung hat die Erschwernisausgleichsverordnung-Grünland beschlossen. Die Verordnung schafft einen finanziellen Ausgleich für Landwirte, die in der Bewirtschaftung ihrer Grünlandflächen durch umweltspezifische Bestimmungen wesentlich eingeschränkt sind. Die Höhe der Ausgleichszahlung richtet sich nach dem Grad der Einschränkungen.Minister Olaf Lies dazu: „Niedersachsen hat eine wunderbare Natur und diese gilt es zu erhalten. Deswegen ist es richtig und wichtig, Naturschutzflächen in besonderem Maße zu schützen. Um aber Landwirten, die diese Flächen nutzen, entgegen zu kommen, schaffen wir einen Ausgleich für die Zeit im Jahr, wenn sie ihre Flächen zum Beispiel nicht mähen oder düngen dürfen."Hintergrund: Die Einschränkungen für die Landwirte…
(BUP) Nach einem stürmischen Winterhalbjahr folgte im Frühjahr und Sommer 2018 eine außergewöhnliche Trockenperiode. Um die immensen Folgen für die Wälder in Niedersachsen zu besprechen, die Maßnahmen des Landes zu erläutern und die weitere Entwicklung abzuschätzen, fand heute im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) ein Branchengespräch statt. Der Einladung gefolgt waren 14 verschiedene Verbände und Institutionen, unter anderem der Waldbesitzerverband Niedersachsen, die Niedersächsischen Landesforsten, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen und die deutsche Sägeindustrie. „Die Schäden in unseren Wäldern beobachte ich mit großer Sorge. Die Herausforderungen für Waldbesitzer sind immens!", sagte Niedersachsens Forstministerin Barbara Otte-Kinast zu Beginn des Branchengesprächs. „Um…