Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) In einem konventionellen Putenmastbetrieb im Landkreis Cloppenburg ist der Verdacht auf Vogelgrippe vom Typ H5 amtlich bestätigt worden. Endgültige Gewissheit, ob ein Fall von Vogelgrippe vorliegt, liefert eine noch ausstehende Untersuchung des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI), das für morgen erwartet wird. Betroffen ist ein Putenbestand mit rund 19.000 männlichen Tieren. Das ergaben am heutigen Montagabend Untersuchungen des Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES). Das Lebensmittel- und Veterinärinstitut des LAVES hat das positive Untersuchungsergebnis übermittelt. Unklar ist aber noch, ob es sich um die niedrig- oder hochpathogene Variante der Vogelgrippe handelt. Auch der Subtyp steht noch nicht fest.Daher ist ein Teil der…
(BUP) Biologische Vielfalt ist ein zentraler Begriff des Naturschutzes - Vielfalt kennzeichnet auch das neue Heft der „Mitteilungen aus der NNA", das sich in einem Schwerpunkt den verschiedensten Formen der Naturschutzkommunikation widmet.Die Spannbreite ist eine große: Prof. Dr. Hansjörg Küster, Präsident des Niedersächsischen Heimatbundes, erläutert, wie das Erzählen von Geschichten über Landschaft deren Verständnis vertieft. Neben Veranstaltungen der NNA zur biologischen Vielfalt vor der eigenen Haustür, ausgesprochen beliebt bei einem breiten Publikums, rücken die Neuen Medien zunehmend in den Blickpunkt: Smartphone, Facebook und Twitter eröffnen auch der Umweltbildung neue Kommunikationswege und Zielgruppen. Wer Ziele und Anliegen des Naturschutzes anschaulich vermitteln…
(BUP) Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer, zeigt sich irritiert angesichts der Forderung von Umweltminister Wenzel, die Zwischenlagerung von Brennelementen in Abklingbecken niedersächsischer Atomkraftwerke auf den Prüfstand zu stellen. „Es scheint, als suche Wenzel krampfhaft nach einem Thema, um sich zu profilieren", sagt Bäumer. „Eine Erklärung, warum er diese Lagerform, die offenkundig seit Jahren so praktiziert wird, plötzlich für problematisch hält, bleibt der Minister schuldig." So sei Wenzel im Jahr 2010 gemeinsam mit dem Umweltausschuss des Landtages in ein schwedisches Zwischenlager gereist, um sich über die Lagerung von Brennstäben in Wasser zu informieren. Bäumer: „Wie man uns erläutert hat,…
(BUP) Nach der Einigung des Bundes mit Niedersachsen über die Ausgestaltung des Bergwerkes Gorleben ist der bergrechtliche Hauptbetriebsplan zur Offenhaltung zum 01.12.2014 in Kraft getreten. „Damit ist ein weiterer Schritt erfolgt, um jahrzehntelange Vorfestlegungen zu beenden", sagte Umweltminister Stefan Wenzel am Montag (heute) in Hannover.Der bergrechtliche Hauptbetriebsplan regelt über einen Geltungszeitraum vom 01.12.2014 bis zum 30.09.2016 die Offenhaltung Gorlebens bis zu einer Standortentscheidung im Sinne des Standortauswahlgesetzes. Insbesondere definiert er die bis dahin noch zu erfolgenden Übergangsarbeiten. Danach wird der gesamte Erkundungsbereich außer Betrieb genommen und alle Anlagen, Komponenten und Systeme werden aus diesem Bereich entfernt. Der Bereich wird abgesperrt.…
(BUP) Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Niedersachsen können ab sofort bundes- und europaweit ein starkes Signal für mehr Tierschutz setzen – durch den Kauf von Eiern, die von Legehennen mit ungekürzten Schnäbeln stammen. Und zwar auch aus konventioneller Haltung. Denn im Ökolandbau ist das sogenannte Kupieren der Schnäbel eh verboten. Gemeinsam mit dem niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat heute (Montag) eine hochkarätige Allianz aus Vertretern von Wissenschaft, Handel und Wirtschaft ihre Unterstützung für ein vom Land mit insgesamt rund 500.000 Euro gefördertes zweijähriges Modellprojekt bekräftigt. Auch im In- und Ausland wird das Vorhaben in Niedersachsen mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.„Das, was…
(BUP) Die FDP-Fraktion fordert die Landesregierung auf, beim Ausbau der Windenergie auch die Interessen von Immobilienbesitzern zu berücksichtigen. Dazu sei es notwendig, einen Mindestabstand zwischen neuen Windenergieanlagen und Wohnhäusern festzulegen. „Immobilienbesitzer tragen als einzige unmittelbar die Belastung zusätzlicher Windenergieanlagen vor ihrer Haustür“, sagte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Gero Hocker. Allerdings seien sie auch die einzigen, die bei der Erarbeitung des Windenergieerlasses der Landesregierung vor der Türe stehen gelassen werden. „Wenn es unangenehm wird, ist es bei Rot-Grün schnell mit der angekündigten Transparenz und Kooperation vorbei“, so Hocker. „Wenn man Menschen nicht einbindet, kann man nicht erwarten, dass sie Projekte…
(BUP) Im Rahmen der Sitzung des Landtagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung hat das Landwirtschaftsministerium über Empfehlungen zur risikobasierten Aufstallung von Geflügel zum Schutz vor der Vogelgrippe unterrichtet. Hintergrund des Erlasses vom heutigen Mittwoch ist eine am Vorabend vom Friedrich-Löffler-Institut herausgegebene Risikobewertung zur Einschleppung des H5N8-Virus durch Wildvögel in Deutschland. Das sagen die Grünen, Hans-Joachim Janßen, agrarpolitischer Sprecher: „Nur wenige Stunden nach Veröffentlichung der Risikobewertung des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit hat Landwirtschaftsminister Christian Meyer mit Empfehlungen an die Landkreise reagiert. Das gibt den zuständigen Veterinärbehörden vor Ort wichtige Hilfestellungen bei der Bewertung der Frage, ob in ihrem Gebiet eine Einstallung…
(BUP) Das Vorgehen der Landesregierung mit der Vogelgrippe ist aus Sicht des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Frank Oesterhelweg, „inkonsequent und unverantwortlich". „Im Gegensatz zu anderen Bundesländern kommt Niedersachsen nicht über eine unverbindliche Empfehlung hinaus. Der Landwirtschaftsminister schiebt die Verantwortung mit dem Verweis auf angeblich fehlende rechtliche Grundlagen auf die Landkreise ab und lässt sie mit dem Problem alleine", kritisiert Oesterhelweg. „Ausgerechnet der Minister, der ansonsten für besonderen Aktionismus bekannt ist, verfällt angesichts der akuten Bedrohung durch den H5N8-Virus in Schockstarre."Dabei liefere die „Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest" zumindest eine Möglichkeit, die landesweite Stallpflicht anzuordnen. So heißt es in Paragraph…
(BUP) Der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann begrüßt die heute vom Umweltministerium veröffentlichte „Richtlinie Wolf" - bezeichnet sie jedoch zugleich als nicht ausreichend. „Die neue Richtlinie kommt viel zu spät und geht nicht weit genug", sagt Angermann. So dauere es bisher viel zu lange, bis von Wolfsrissen betroffene Viehhalter Entschädigungen durch das Land erhalten würden. „Was wir dringend brauchen, ist eine Umkehr der Beweislast - so wie es sie in Thüringen und Sachsen bereits gibt - damit das Geld schnell und unbürokratisch an die betroffenen Tierhalter fließen kann", so Angermann. Auch die Haushaltsmittel für Entschädigungsleistungen müssten deutlich aufgestockt werden - bislang…
(BUP) Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Gero Hocker, fordert unbürokratischeren Schadensersatz für Viehhalter bei Wolfsrissen. „Die Viehhalter brauchen schnelle und unbürokratische Hilfe bei Wolfsrissen. Der vom Umweltminister geforderte Nachweis per Gentest ist bürokratisch, teuer und dauert zu lange. So steigert man die Akzeptanz für Wölfe nicht“, kritisiert der FDP-Umweltpolitiker. Die Landesregierung stellt Hocker zufolge zu wenig Geld für Entschädigung und Prävention für die Landwirte zur Verfügung. „Der Umweltminister muss NGOs und Umweltverbände als Geldgeber mit ins Boot holen. Nur wenn alle mitmachen, wird die Wiederansiedelung des Wolfs in Niedersachsen ein Erfolg“, so Hocker. Auch die Umkehr der Beweislast bei Wolfsrissen…
(BUP) Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche veröffentlicht jetzt in einem neuen Faltblatt Details zu Experimenten aus Tierversuchslaboren in Leipzig. Die Beispiele holen Tierversuche aus der Anonymität und verdeutlichen das Leid der Tiere und den Irrweg der Methode Tierversuch.Am Leipziger Translationszentrum für Regenerative Medizin wird Kaninchen der Glaskörper eines Auges entfernt, um das Eindringen von Zellen in Hirn- und Netzhaut zu untersuchen. Die Experimentatoren weisen in ihrem Artikel selbst auf die mangelhafte Übertragbarkeit ihrer Ergebnisse auf den Menschen hin, da das menschliche Auge anders reagiere. Auch Autoren eines Fachartikels vom Herzzentrum der Universität Leipzig betonen, dass ihr Herstellungsverfahren von Herzgewerbe,…
(BUP) Die VertreterInnen der sieben in der Flussgebietsgemeinschaft Weser zusammenarbeitenden Länder haben sich heute (Montag) auf ihrer Weser-Ministerkonferenz in Hannover darauf verständigt, weitere Ansätze zur Senkung der Salzeinträge untersuchen zu lassen. Danach soll auf Antrag Niedersachsens die wirtschaftliche Zumutbarkeit von verminderten Abbauraten seitens der Firma K + S sowie die Verpflichtung zur vollständigen Abdeckung aller Halden geprüft werden. Im Ergebnis könnten die Salzeinträge in Werra und Weser auf mittlere Sicht deutlich reduziert werden, sagte der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel nach der Sitzung. Ein weiterer Teil der Vereinbarung ist die Prüfung der rechtlichen Zulässigkeit des vom Land Hessen vorgelegten 4-Phasen-Plans; und…
(BUP) Die Piratenpartei Niedersachsen reicht im Rahmen des Beteiligungsverfahrens eine Stellungnahme zum Stromnetzausbau ein. Sie fordert darin die frühzeitige Beteiligung der Bevölkerung an der Trassenplanung unter Offenlegung der maßgeblichen stromtechnischen Daten, die konsequente Berücksichtigung der Netzoptimierung vor dem Netzausbau sowie die Schonung der Wälder.»Die Netzoptimierung gehört neben der Bürgerbeteiligung und Datentransparenz zu unseren zentralen Forderungen, die zu Bürgerakzeptanz und bedarfsgerechtem Ausbau der Stromtrassen führen. Durch die umfangreichen Möglichkeiten zur Ertüchtigung des vorhandenen Netzes können wir die Planung neuer Trassen mit Bedacht angehen und müssen dabei selbstverständlich die Bevölkerung frühzeitig mit einbeziehen.« erklärt Dr. Michael Berndt, energiepolitischer Sprecher der Piratenpartei. »Auch…
(BUP) Das Wissenschaftsministerium und die VW-Stiftung haben heute die Forschungsprojekte bekannt gegeben, die eine Förderung aus der neuen Förderlinie des Niedersächsischen Vorab „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ bekommen werden. Das sagen die Grünen, Ottmar von Holtz, wissenschaftspolitischer Sprecher: „Angesichts der zunehmenden Knappheit der Ressourcen unserer Erde werden Innovationen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Wiederverwertung eine stetig wachsende Bedeutung haben. Dem trägt die neue Förderlinie der Grünen Wissenschaftsministerin und der VW-Stiftung über das VW-Vorab Rechnung.“ „Schon die erstmals öffentlichen Präsentationen auf dem Auswahlkolloquium haben gezeigt: Nachhaltigkeit ist ein zutiefst interdisziplinäres Feld. Ich gratuliere den Instituten und Forschergruppen, die jetzt eine Förderung…
(BUP) Das Bundesumweltministerium legt heute einen Entwurf für ein Fracking-Gesetz vor. Trotz Auflagen soll Fracking weiter möglich bleiben. Das sagen die Grünen, Volker Bajus, energiepolitischer Sprecher: „Ich bin enttäuscht. Die Initiative des Bundes enthält immer noch Hintertüren für das Fracking. Statt einer bundesweit konsequenten Regelung, wird die Verantwortung weiter an die Länder abgeschoben. Eine klare und verantwortungsvolle Linie sieht anders aus.“ „Niedersachsen muss sich auf Landesebene für schärfere Umwelt- und Sicherheitsstandards für die Erdgasförderung einsetzen. Die Gesetzgebung des Bundes ist inkonsequent. Wir wissen jetzt, dass sich der Bund auch mit seinem neuen Fracking-Gesetz davor drückt, klare Kante zu zeigen.“ „Fracking…