Tagungshotels und Eventlocations

Baltrum: „Schutzgürtel" für Dünen fertiggestellt / Dünenverstärkung und Schutzschild aus Großsandsäcken

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Auf Baltrum kamen die Küstenschutzarbeiten am Deckwerk und den Dünen an der Nordseite der Insel kürzlich zum Abschluss. Verantwortlich für das Projekt, das ca. 600.000 Euro gekostet hat, ist der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz).

„Der 300 Meter lange Deckwerksabschnitt mit oberhalb anschließender Düne zwischen dem im vergangenen Jahr neugebauten Deichschart am Strandhotel Wietjes und dem Strandübergang Kinderspielhaus war zu schwach, um bei einer schweren Sturmflut die Insel zu schützen", sagte Frank Thorenz, Leiter der Betriebsstelle Norden-Norderney des NLWKN. Da in diesem Bereich nur wenig Platz für eine Erhöhung und Verbreiterung der Dünen vorhanden war, wurde in den neugestalteten Dünenkörper als „Schutzgürtel" ein Schutzschild aus Großsandsäcken integriert, der einen Durchbruch der Düne bei einer sehr schweren Sturmflut wirksam verhindert. „Damit ist die Sturmflutsicherheit dieses Küstenschutzabschnittes auf Baltrum höher als je zuvor" betonte Thorenz.

Insgesamt wurden hier 2.400 Großsandsäcke mit jeweils etwa einer Tonne Gewicht in acht Lagen bis zu einer Höhe von neun Metern über Normalhöhenull eingebaut und in die Düne integriert. Zusätzlich decken rund 20.000 Kubikmeter Sand die Sandsäcke ab und verstärken die Düne, die anschließend naturnah und landschaftsgerecht profiliert und mit Heu abgedeckt wurde, um ein Wegblasen des Sandes zu verhindern. Darüber hinaus wurde das Wegesystem einschließlich der Strandzugänge neu gebaut. Im Herbst wird die Düne noch mit Strandhafer bepflanzt, um eine natürliche Stabilisierung zu erreichen ", informierte Projektleiter Theo van Hoorn.

Die ostfriesische Insel Baltrum wird an der Nord- und Westseite durch Schutzdünen mit einer Gesamtlänge von 6,3 km gegen Sturmfluten geschützt. Am Westkopf der Insel befinden sich zusätzlich massive Küstenschutzanlagen von ca. 1,4 km Länge sowie 14 Buhnen. An der Wattseite wird die Insel durch eine ca. 1,5 km lange Deichlinie geschützt.

Achim Stolz
Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Pressesprecher
Am Sportplatz 23
D-26506 Norden
Tel: +49 (0)4931/947-228
Fax: +49 (0)4931/947-222
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.