Hermann Grupe: Tierquälerei verhindern statt Landwirte pauschal beleidigen – Minister muss endlich handeln

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, zeigt sich schockiert angesichts jüngster Berichte über Tierquälerei in einem niedersächsischen Schweinemastbetrieb. „Tierquälerische Zustände in Mastbetrieben, wie sie die jüngst veröffentlichten Aufnahmen aus einem Betrieb im Raum Cloppenburg zeigen, sind schockierend. Es ist die Aufgabe aller staatlichen Stellen, diese schlimme Tierquälerei zu verhindern. Der Landwirtschaftsminister muss sich die Frage gefallen lassen, warum er keine Gelegenheit auslässt, Landwirte pauschal zu diskreditieren, tatsächliche Tierquälerei jedoch nicht verhindert“, so der FDP-Agrarpolitiker und Landwirt. Es sei schwer verständlich, warum ein bereits behördlich bekannter Tierquäler erneut auf so schlimme Weise auffällig werden kann. Es muss Grupe zufolge sichergestellt werden, dass solchen Haltern nie wieder Tiere anvertraut werden. Grupe: „Der Fall muss rigoros aufgeklärt werden. Es darf nicht dazu kommen, dass alle aufrichtigen und ehrbaren Landwirte und Tierhalter durch solche Skandale in Misskredit gebracht werden. Der Minister muss nach zwei Jahren großer Töne endlich wirksam gegen die schwarzen Schafe unter den Tierhaltern vorgehen.“

Steffen Dähne
Tel.: 0511 /  30 30 43 15
Fax: 0511 / 30 30 48 63
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.