Tagungshotels und Eventlocations

Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung / Von Holtz: Grüne Forschungspolitik investiert in Antworten auf wichtige Zukunftsfragen

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BUP) Das Wissenschaftsministerium und die VW-Stiftung haben heute die Forschungsprojekte bekannt gegeben, die eine Förderung aus der neuen Förderlinie des Niedersächsischen Vorab „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ bekommen werden.

Das sagen die Grünen, Ottmar von Holtz, wissenschaftspolitischer Sprecher: „Angesichts der zunehmenden Knappheit der Ressourcen unserer Erde werden Innovationen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Wiederverwertung eine stetig wachsende Bedeutung haben. Dem trägt die neue Förderlinie der Grünen Wissenschaftsministerin und der VW-Stiftung über das VW-Vorab Rechnung.“ „Schon die erstmals öffentlichen Präsentationen auf dem Auswahlkolloquium haben gezeigt: Nachhaltigkeit ist ein zutiefst interdisziplinäres Feld. Ich gratuliere den Instituten und Forschergruppen, die jetzt eine Förderung erhalten werden. Ihre Forschungsergebnisse werden maßgeblich zu den Lösungen der Zukunftsfragen unserer Gesellschaft beitragen.“

Hintergrund
Mit dem Forschungsprogramm „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ setzen das Land Niedersachsen und die Volkswagen-Stiftung neue Anreize für ein wissenschaftlich-ökologisches Engagement. Gefördert wird Forschung, die Probleme wie den Klimawandel oder die demografische Entwicklung auf höchstem wissenschaftlichen Niveau bearbeitet. Von insgesamt 66 eingegangenen Anträgen wurden nun acht Forschungsprojekte ausgewählt. Erstmals war die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, an dem Auswahlkolloquium teilzunehmen und Fragen zu stellen.

Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Niedersachsen
Theresa Junge, Pressesprecherin
Tel. 0511/3030-4205
Fax. 0511/3030-994205
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.fraktion.gruene-niedersachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.