Tagungshotels und Eventlocations

Ralf Georgi: EU darf Naturschutz nicht Lobbyinteressen opfern

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BUP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag ruft die Saarländerinnen und Saarländer auf, sich an der Bürgerbefragung der EU-Kommission zu geplanten Veränderungen der Naturschutzgesetze zu beteiligen. Der tierschutzpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: „Zugvögel und Fledermäuse haben leider keine so große Lobby wie Großkonzerne und Wirtschaftsverbände. Deshalb zählt jede Stimme. Der Naturschutz ist akut bedroht, die wichtigsten europäischen Naturschutzgesetze stehen auf dem Prüfstand. Naturschutzverbände wie der Nabu warnen zurecht: Die Vogelschutzrichtlinie und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie dürfen nicht verwässert, die Naturschutzstandards nicht in allen EU-Ländern abgesenkt werden, nur damit ein paar Konzerne noch mehr Geld scheffeln können. Bis Freitag können noch alle EU-Bürger an der Befragung teilnehmen. Also mitmachen und den Schutz von Natur und Umwelt in Europa stärken.“

Martin Sommer
Stellvertretender Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Str. 7
66119 Saarbrücken
Tel.: (0681) 5002-410
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.