Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Nach umfangreicher Modernisierung bringt der Betreiber Vattenfall heute sein Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth mit einem verbesserten Wirkungsgrad wieder ans Netz. Dazu kommentiert die Energiepolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dorothea Frederking:„Pumpspeicherkraftwerke sind technische Schätze im Energiesystem. Sie können in wenigen Minuten zugeschaltet werden und halten so das Netz stabil. Genau diese Fähigkeit wird gebraucht, wenn wir uns mehr und mehr mit Erneuerbaren Energien versorgen. Die Menge an Sonnen- und Windenergie variiert, Pumpspeicherkraftwerke können hier den erforderlichen Ausgleich leisten.“„Vattenfall ist jetzt gefordert, in Zusammenarbeit mit regenerativen Kraftwerken sicherzustellen, dass nur noch Erneuerbarer Strom gespeichert wird. Zudem sollte das Kraftwerk im Zusammenspiel…
(BUP) Einen Blick in Magdeburgs Unterwelt können Besucher ab sofort im Foyer des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft werfen. Minister Möllring enthüllte heute ein entsprechendes 3D-Modell aus Kristallglas. Es zeigt auf 26 mal 30 mal 13 Zentimetern die verschiedenen Schichten im Untergrund der rund 201 km² großen Landeshauptstadt. Der 26 Kilogramm schwere, mit Lasertechnik aufwändig produzierte Glasblock basiert auf einem digitalen geologischen 3D-Modell, für das Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Kooperation mit dem Landesamt für Geologie und Bergwesen (LAGB) insgesamt 56 Millionen geologische Daten zusammengetragen haben. Das in dieser Form für die Stadt Magdeburg einmalige und bundesweit wahrscheinlich größte Datenmodell…
(BUP) Ein wichtiger Baustein in der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik ist das Greening. Über das Greening sollen die Landwirte künftig einen höheren Beitrag zu Umwelt-, Natur- und Klimaschutz leisten. Noch sind zwar nicht alle Detailfragen geklärt; trotzdem müssen die Landwirte schon jetzt ihre Anbauplanung für 2015 durchführen.Eine vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt erstellte Internetseite bietet hier Hilfe an. Unter http://www.elaisa.sachsen-anhalt.de (Rubrik: Formulare / Informationen) steht ein „Informationsblatt zur Umsetzung der GAP ab 2015“ und ein Rechner für Ökologische Vorrangflächen zur Verfügung. Das Informationsblatt wird kontinuierlich aktualisiert. In Kürze werden noch weitere Rubriken, wie z.B. häufig gestellte Fragen bzw. Termine…
(BUP) „Die gravierenden Missstände und Verstöße gegen den Tierschutz müssen in Schweinezuchtanlagen gestoppt werden“, sagt die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Dorothea Frederking. Deshalb fordert ihre Fraktion bei der Sitzung des Landtags am kommenden Donnerstag ein Verbot des Ferkeltötens aus wirtschaftlichen Gründen und Veränderungen bei den Kastenständen in den Deckzentren. „Die Sauen sind inzwischen so hochgezüchtet, dass sie mehr Ferkel zur Welt bringen, als sie säugen können. Schwächere, aber durchaus überlebensfähige Ferkel, müssten eigentlich von natürlichen oder künstlichen Ammen ernährt werden. Doch manche Schweinezüchter scheuen diesen Aufwand. Für sie ist es wirtschaftlicher, diese Ferkel zu töten. Nach…
(BUP) Zur Landtagsdebatte um Haltungsbedingungen von Schweinen erklärt Bernhard Daldrup, landwirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt: „An Gesetz und Ordnung muss sich jeder im Land halten und wer sich nicht daran hält, muss und soll mit harten Sanktionen rechnen. Die Grünen versuchen erneut, eine ‚Sau durchs Dorf zu jagen’, ohne das Gesamtbild der Landwirtschaft einzubeziehen. Dies ist ein Affront gegen die Landwirte und Nutztierhalter im Land, die ordentlich arbeiten, von ihrer Tätigkeit leben müssen und sich an die Rechtslage halten! Wir wehren uns gegen eine solche Stigmatisierung eines ganzen Berufstandes!Darüber hinaus ist der Antragstext der Grünen inhaltlich falsch.…
(BUP) In der Landtagssitzung haben die Fraktionen von CDU und SPD einen Alternativantrag zur tierschutzgerechten Haltung von Sauen und Ferkeln eingebracht und beschlossen. Dazu erklärte Jürgen Barth, agrarpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: „Es ist nicht hinnehmbar, dass einzelne Tierhalter gegen geltende Tierschutzbestimmungen verstoßen. Das Töten von Tieren aus wirtschaftlichen Gründen stellt eine Straftat dar und muss auch als solche geahndet werden. Wir müssen unser Kontrollsystem zur Umsetzung von Tierschutzstandards effektiver gestalten. Dies sind wir nicht zuletzt den Tierhaltern gegenüber schuldig, die sich an 365 Tagen im Jahr um ihre Tiere kümmern. ‚Schwarze Schafe‘ dürfen in Sachsen-Anhalt zukünftig keine Chance mehr haben.…