Tagungshotels und Eventlocations

Anti-Fracking-Politik der Landesregierung ohne sichtbaren Erfolg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) CDA-Landesvorsitzender Werner Kalinka: „Der Entschließungsantrag der schleswig-holsteinischen Landesregierung zum Thema Fracking-Verbot liegt im Bundesrat „auf Eis“. In den Fachausschüssen des Bundesrates hat man sich von ihm politisch verabschiedet.

Zur Begründung heißt es, dass die Bundesregierung eine eigene Regelung vorlegen und noch in diesem Jahr im Bundesrat einbringen möchte. In der Bundesregierung liegt die Federführung in den Händen von SPD-Politikern. Kritiker haben Minister Dr. Habeck seit längerem  prognostiziert, dass sein Kurs problematisch ist, so zum Beispiel bei der Anti-Fracking-Kundgebung im Mai 2014 in Prasdorf (Kreis Plön).

Die unter Federführung von Energiewende-Minister Dr. Robert Habeck stehende Anti-Fracking-Politik der Landesregierung ist bislang ohne sichtbaren Erfolg. Das Problem über eine Änderung des Bergrechtes lösen zu wollen, scheint nicht aufzugehen. Bayerns Weg, mit Hilfe des Wasserrechtes Fracking zu verbieten, hilft jedenfalls mehr als Kieler Ankündigungspolitik.

Bürger und Kommunen in Schleswig-Holstein warten auf konkrete Hilfen der Landesregierung, um Fracking verhindern zu können. Minister Habecks Aufforderung, Resolutionen nach Berlin zu schicken, löst das Problem nicht. Gefordert ist, dass Grüne und Landesregierung in Schleswig-Holstein Wort und Tat in Einklang bringen.“

Helga Lucas
CDA-Landesverband Schleswig-Holstein
Landessozialsekretärin
Sophienblatt 44-46
24114 Kiel
Telefon: 0431 66099-33
Telefax: 0431 66099-99
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.