Tagungshotels und Eventlocations

Energiepolitik / Volker Dornquast: Warme Worte reichen nicht, Herr Albig!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Der CDU-Abgeordnete Volker Dornquast hat gestern anlässlich der Festrede von Torsten Albig zum 25-jährigen Jubiläum der Messe Husum Wind den Umgang des Ministerpräsidenten mit der schleswig-holsteinischen Windbranche scharf
kritisiert:

„Erst verweigert der Ministerpräsident der Husumer Messe im Streit mit Hamburg die nötige Unterstützung, heute – zum Festakt - singt er plötzlich Lobeshymnen auf die Husum Wind. Das passt nicht zusammen! Solch leere Worthülsen helfen niemandem – am wenigsten der schleswig-holsteinischen Windbranche!“

In der Tat habe die Windenergiebranche in Schleswig-Holstein wichtige Pionierarbeit geleistet, allerdings habe ihr der Ministerpräsident seine Unterstützung in der Vergangenheit versagt, betonte Dornquast, der ebenfalls an der Jubiläumsfeier teilnahm.

„Als es darauf ankam, die Interessen der gesamten schleswig-holsteinischen Windenergiewirtschaft kraftvoll zu vertreten, da hat der Ministerpräsident gekniffen. Ich erwarte, dass der Ministerpräsident in Zukunft mehr liefert als nur warme Worte, wenn es um die Vorreiterrolle Schleswig-Holsteins bei der Windenergie geht“, so der CDU-Abgeordnete. In diesem Zusammenhang verwies er auf die langen Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen. Solche Genehmigungsstaus seien schädlich für das Land, kritisierte der Abgeordnete.

Die Husum Wind besitze nach wie vor eine hohe Bedeutung für Schleswig-Holstein, unterstrich Dornquast. Seit ihrer Gründung vor 25 Jahren habe sich die Husum Wind zum Aushängeschild der schleswig-holsteinischen Windbranche entwickelt.

Pressesprecher
Dirk Hundertmark
Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431 988-1440
Telefax: 0431-988-1443
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.cdu.ltsh.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.