Tagungshotels und Eventlocations

Landesnaturschutzgesetz: Mehr Rechte für die Natur

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Landesnaturschutzgesetz: Mehr Rechte für die Natur Marlies Fritzen - sh-gruene-fraktion.de
(BUP) Zur heutigen Beschlussfassung im Umwelt- und Agrarausschuss über den Gesetzentwurf zur Änderung des Landesnaturschutzgesetzes und anderer Vorschriften sagt die naturschutzpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Marlies Fritzen:

Immer mehr Arten verschwinden aus unserer Landschaft. Immer mehr Lebensräume von Pflanzen und Tieren werden durch Zersiedelung und intensive Landwirtschaft zerstört. Deshalb ist es Zeit, der Natur wieder mehr Rechte zu geben.

Das neue Landesnaturschutzgesetz tut dies. Wir stärken den Naturschutz im Land. Die für Schleswig-Holstein typischen Knicks werden - übrigens im Einvernehmen mit der Landwirtschaft - besser geschützt, ebenso wie das besonders wertvolle arten- und strukturreiche Grünland. Naturwaldflächen werden rechtlich gesichert. Gentechnisch veränderte Organismen werden im Umfeld von Naturschutzgebieten verboten. Der ehrenamtliche Naturschutz wird gestärkt.

Die Natur ist auf dem Rückzug. Dies kann niemand mehr leugnen. Die richtigen Instrumente zum Gegensteuern liefert das neue Gesetz. Allein auf Freiwilligkeit zu setzen, wie dies FDP und CDU tun, hilft nichts. Die Wirklichkeit ist der Beweis dafür. Die Aufregung um das Vorkaufsrecht ist in der Sache völlig überzogen. Selbst der Bauernverband hat bestätigt, dass dieses höchst selten greift. Dennoch bleibt es ein wichtiges Instrument zur Flächensicherung für den Naturschutz. Die Kritik der Opposition ist ewiggestrig und zeigt, dass sie noch immer in den ideologischen Schützengräben der 1990ger Jahr stecken.

Quelle: sh.gruene.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.