Tagungshotels und Eventlocations

Umweltschutz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Je mehr Menschen auf der Erde leben, desto schneller werden unterschiedlichste Faktoren das Wohl von Mutter Natur erheblich beeinträchtigen. Klimawandel, Umweltgifte, der stark ansteigende CO2-Ausstoß, die rasant wachsende Weltbevölkerung - all das und mehr schadet der Umwelt extrem. Deshalb sollte für jeden Menschen das Thema Umweltschutz heute selbstverständlich sein. Nur so kann der Mensch die Natur langfristig noch retten.

Grundlegende Fragen rund um den Umweltschutz in Deutschland

Wie können wir Menschen die Umwelt vor der Zerstörung bewahren?

Die Weltbevölkerung steigt rapide. So hat sich im vergangenen Jahrhundert die Zahl der menschlichen Erdbewohner nahezu vervierfacht. Gegenwärtig leben mehr als sieben Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Der Bedarf an Nahrung, Wasser, Konsumgütern und Co. ist beträchtlich. Demnach ist auch der Ressourcenverbrauch durch Mensch, Wirtschaft und Industrie immens. Die Umwelt ist ernsthaft bedroht. Grundsätzlich geht es längst nicht mehr allein darum, den individuellen Bedarf zu befriedigen. Vielmehr ist der Konsum weltweit im Zuge des stetig steigenden Wohlstandes in Verbindung mit dem extremen Bevölkerungszuwachs sprunghaft in die Höhe geschnellt. Alles das, was produziert wird - egal, ob Lebensmittel, Gebrauchs- oder Luxusgüter - geht stark zu Lasten des gesamten ökologischen Systems.

Warum wird sich die CO2-Emmission wohl kaum mehr reduzieren?

Der Bedarf an Nahrung und Wasser steigt. So ist zum Beispiel Fleisch in immer mehr Nationen kein Luxusgut mehr. Egal, ob Rind, Schwein, Lamm, Fisch oder Hühnerfleisch: Kaum noch eine Hauptmahlzeit, in der kein Fleisch verarbeitet wird. Man versucht, durch Massentierhaltung - übrigens oft eine furchtbare Quälerei für die so genannten "Nutztiere" - den riesigen Nahrungsmittel- bzw. Fleischbedarf zu decken. Die Meere werden ebenfalls leer gefischt. Eine Landwirtschaft, deren Art und Umfang der Natur insgesamt mehr schadet als nutzt, trägt dazu bei, dass der Klimawandel immer stärkere Ausmaße haben wird. Tierzucht, Landwirtschaft und Co. verbrauchen ausgesprochen viel Wasser und generieren somit einen erheblichen Anteil an Treibhausgasen. Nicht zu vergessen der weltweite Energiebedarf: Weil fast 75 Prozent aller Menschen Zugang zu Strom haben, der nach wie vor zu einem großen Teil aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird, entsteht eine riesige Menge an CO2. Dieses gefährliche Gas sammelt sich sukzessive in der Atmosphäre an.

Wie kann man die Umwelt in Deutschland schützen?

Das Thema Umweltschutz in Deutschland ist sicherlich an viele Verpflichtungen geknüpft. Wenn wir jedoch auch weiterhin auf der Erde leben wollen, muss jeder einzelne etwas tun, um der Umwelt zu helfen. Ein reduzierter Verbrauch von Wasser, ein bewussterer Umgang mit den natürlichen Ressourcen sowie insgesamt mehr Respekt gegenüber Pflanzen und Tieren - das wäre bereits ein guter Anfang. Den Schutz der Umwelt sollte aber dennoch niemand als "lästige Pflicht" betrachten. Denn Umweltschutz bietet jede Menge Vorteile. So schafft moderner Naturschutz Arbeitsplätze und trägt somit aktiv zur Förderung der Wirtschaft bei. Zudem haben sich bis heute zahlreiche wertvolle Erfindungen aus Wirtschaft und Industrie etabliert. Außerdem stärkt moderner Umweltschutz den Zusammenhalt unter den Menschen und weckt die Sensibilität für ein gesundes, bewussteres Miteinander. Wenn die Wirtschaft leidet und wenn Ressourcen knapp werden, ist das Risiko von Kriegen und Krisen besonders groß. Auch aus diesem Grund lohnt es sich - nicht nur in Deutschland - mehr Wert auf das Leben an sich zu legen und dem Klimawandel langsam aber sicher durch gezieltere Maßnahmen Paroli zu bieten!

Mehr in dieser Kategorie: Umweltinstitutionen »

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.