Tagungshotels und Eventlocations

Vorsätze im Neuen Jahr und Tipps für mehr Nachhaltigkeit / Babett Pfefferlein: Alle können einen Beitrag leisten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Vorsätze im Neuen Jahr und Tipps für mehr Nachhaltigkeit / Babett Pfefferlein: Alle können einen Beitrag leisten Babett Pfefferlein - BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen
(BUP) Im Dezember haben sich die EU-Institutionen auf eine neue Richtlinie zur Vermeidung von Einwegplastik geeinigt. EU-Kommission, -Parlament und Europäischer Rat haben sich darauf verständigt, Einwegartikel wie Strohhalme, Besteck und Wattestäbchen sowie Kunststoffbecher und Lebensmittelbehälter aus expandiertem Polystyrol vollständig zu verbieten. Babett Pfefferlein, verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN, erklärt dazu:

„Ich finde es großartig, dass diese Richtlinie gekommen ist. Dafür war es längst an der Zeit. Wir müssen weg von der Wegwerfmentalität, denn sie steht doch im Endeffekt auch für weniger Ausbeutung von Mensch und Umwelt und ist ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft.
 
Aber so eine Richtlinie ist das eine, unser Alltag das Andere. Schon mit kleinen Schritten können wir alle ein bisschen Verantwortung mittragen. Dazu muss niemand sein Leben umkrempeln, dazu reicht es schon, ein paar Gewohnheiten zu überdenken. Und Anfang Januar ist dazu ein guter Zeitpunkt“, findet Babett Pfefferlein.

Die Verbraucherschutzpolitikerin regt an:
„Viele Menschen nehmen sich jetzt vor, mehr Sport zu treiben oder sich gesünder zu ernähren. Das lässt sich wunderbar mit dem Vorsatz verbinden,  bewusster einzukaufen, um weniger Lebensmittel wegzuwerfen und den Einkauf vielleicht mit dem Rad zu erledigen statt mit dem Auto. Ich jedenfalls werde das angehen und freue mich, dass mich auch meine Familie dabei unterstützt.“

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.