Verstöße gegen Tierschutzgesetz müssen strafrechtliche Konsequenzen haben / Anja Siegesmund: Ermittlungen stehen im Widerspruch zu Aussagen der zuständigen Behörde im März

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Zu den ersten Ergebnissen der Staatsanwaltschaft Gera nach den Durchsuchungen der Schweinezuchtanlage in Thiemendorf erklärt Anja Siegesmund, Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen:

"Noch im März 2014 informierte der Zweckverband Veterinär- und Lebensmittelüberwachung (ZVL) Jena-Saale-Holzland, dass der Betrieb in Thiemendorf alle erlassenen Auflagen zur Einhaltung der tierschutzrechtlichen Vorschriften erfüllt habe. Die jetzigen Ermittlungen zeigen aber, dass wieder gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wurde. Die erneut festgestellten tierschutzrechtlichen Verstöße verdeutlichen, mit welcher Skrupellosigkeit zu Lasten des Tierwohls dort gewirtschaftet wird. Diese Zustände dürfen nicht länger hingenommen werden und müssen strafrechtliche Konsequenzen haben."

"Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen außerdem, dass wir dringend ein Umdenken im Umgang mit unseren Nutztieren brauchen", fährt Siegesmund  fort. "Wir müssen das Tierwohl wieder stärker in den Mittelpunkt  stellen, den Antibiotikaeinsatz reduzieren und auch die Nitrateinträge  in unser Grundwasser senken. Wir wollen Tierhaltung, aber sie muss  artgerecht sein! Wir setzen uns dafür ein, dass verbindliche Vorgaben  für artgerechte Haltung, zum Beispiel Bestandsobergrenzen oder ein  Auslauf- und Weidegebot, rechtlich verankert werden. Wir wollen  Qualzüchtungen und unnötige körperliche Eingriffe wie  Schwanzverkürzungen bei Schweinen über die Änderung des  Tierschutzgesetzes unterbinden. Und wir wollen den Einsatz sämtlicher  Medikamente und Hormone auf ein Minimum reduzieren. Dafür kämpfen wir!"

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen
Lutherstraße 5
99084 Erfurt
Tel: 0361-5 76 50 00
Fax: 0361-5 76 50 35
www.gruene-thueringen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.