Eichhörnchen

Das Fell des heimischen Eichhörnchens kann verschiedene meist braune Farbvariationen aufweisen. Die blitzartigen Sprungbewegungen des kleinen putzigen Tieres beeindrucken regelmäßig menschliche Betrachter. Das Europäische Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) imponiert außerdem durch sein „Männchen machen“ und seine auffälligen Ohrenpinsel. Die Leistungen eines Eichhörnchens sind enorm. Um seinen Tagesbedarf an Baumsamen zu decken, müssen täglich 25 bis 30 Zapfen sorgfältig bearbeitet werden. Geradezu phantastisch ist die Gedächtnisleistung des quirligen Nagetieres. Es sammelt als Wintervorräte pausenlos Wal- oder Haselnüsse, Eicheln und Bucheckern. Die Nahrungsvorräte werden in unzähligen Verstecken mühsam verteilt. Nach zwei Monaten kann sich das Eichhörnchen noch überwiegend an seine 3.000 Verstecke erinnern.

Inhaltsverzeichnis

Eichhörnchen sind keine Winterschläfer

Obwohl Eichhörnchen mit großem Aufwand einen gewaltigen Wintervorrat anlegen, halten sie keinen typischen Winterschlaf. Im Winter ruhen sie nur. Dazu rollen sie sich in ihrem Nest (Kobel) eng zusammen und nutzen ihren langen, buschigen Schwanz wie eine Decke. Die Körpertemperatur sinkt dabei nicht ab. Sie haben lediglich ein größeres Schlafbedürfnis und werden träge, wodurch der Energieverbrauch sinkt. Ebenso verlangsamt sich der Stoffwechsel. Für benötigte Energie wachen sie auf und fressen von ihren Vorräten. Bei extrem kalten Wintern kann es vorkommen, dass sich Eichhörnchen zu zweit nebeneinander in ein Nest legen.

Die turbulente Paarungszeit der Eichhörnchen

Eichhörnchen werden in der freien Natur etwa 6 Jahre alt. Ab den Monaten Dezember/Januar bis in den Sommer finden Paarungen statt. Dazu spielen sich immer wieder geräuschvolle, hektisch Szenen in Bäumen statt. Dabei verfolgen sich die Partner im Wechsel bis in die Baumspitzen hinauf und wieder runter. Sie verhalten sie sich teilweise recht riskant, da sich das werbende Rasen und Springen über Tage hinziehen kann. Die paarungsbereiten Weibchen riechen die Männchen bereits in einer Entfernung von 1,5 Kilometern. Welches Männchen zur Paarung akzeptiert wird, entscheiden die Weibchen häufig erst nach langem Werbeprozedere. Die Weibchen sind 38 Tage lang trächtig und bringen 2 bis 5 Junge zur Welt. Deren Gewicht beträgt nur etwa 10 Gramm. Erst nach 32 Tagen öffnen sich die Augen. Um die Jungen kümmert sich ausschließlich das Weibchen.

Drucken