Bienensterben - Ursachen, Folgen, Maßnahmen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bienensterben - Ursachen, Folgen, Maßnahmen Bild von PollyDot auf Pixabay

Die Artenvielfalt der Bienen wird in den letzten Jahren immer kleiner. Dies liegt am weltweiten Bienensterben. Doch warum sterben die kleinen Insekten, die so wichtig für unsere Umwelt sind?

In letzter Zeit gab es einige Hoffnungsschimmer. Das Bienensterben war im letzten Winter nicht so dramatisch. Viele Forscher sehen die Ursache bei den Pestiziden, die Bauern nutzen, um Ihre Ernte vor Schädlingen zu schützen. Allerdings geht die Zahl der Bienen Jahr für Jahr zurück.

Sie sterben in großer Zahl, und Wissenschaftler bemühen sich, die Ursache zu ermitteln. Früher sahen die Imker, dass jedes Jahr etwa fünf bis zehnProzent der Bienen in ihren Bienenstöcken starben, aber ab 2006 stiegen die Verluste auf 30 Prozent. Ungefähr 10 Millionen Bienenstöcke im Wert von schätzungsweise zwei Milliarden Euro sind seitdem verloren gegangen. Die Zahlen sind im letzten Winter leicht gesunken, als die Imker etwa 23 Prozent verloren haben.

Vieles hat sich geändert, seit das Thema in das öffentliche Bewusstsein übergegangen ist. Im Folgenden erfahren Sie, was das Bienensterben verursachen und was dagegen unternommen werden kann.

Die Welt braucht Honigbienen

Bienen sind für etwa ein Drittel der von uns verzehrten Lebensmittel verantwortlich und die kommerzielle Landwirtschaft hängt von ihnen ab. Ohne Honigbienen würden ganze Ernten von Obst, Gemüse und Nüssen scheitern. Bienen bestäuben auch Ölsaaten, die einen Großteil der weltweiten Fettversorgung ausmachen. Außerdem ist Baumwolle ein Ölsaat, was bedeutet, dass auch der Baumwollhandel in Schwierigkeiten geraten würde.

Das Sterben von ganzen Kolonien (Koloniekollapsstörung) ist das größte unerklärliche Phänomen

Hierbei verschwindet der Schwarm spurlos. Keine Leichen - nur eine einsame Königin, ihre Larven und vielleicht ein paar Bienen, die sich noch um die Larven gekümmert haben. Die Störung tritt immer noch auf und die Wissenschaftler wissen immer noch nicht, woher sie stammt. Es passiert jedoch weniger. Der Bienenbestand ist jedoch weiterhin rückläufig.

Es ist nicht nur eine Koloniekollapsstörung, die Bienenstöcke zerstört. In letzter Zeit haben die Imker einen größeren Teil ihrer Verluste auf Probleme mit Bienenköniginnen zurückgeführt. Sie leben nicht so lange, normalerweise, weil ihnen die Spermienvorräte zu früh ausgehen. Es ist unklar, warum. Eine Königin paart sich einmal in ihrem Leben. Das Sperma, das sie bekommt, sollte ihre gesamte Lebenszeit überdauern. Wenn ihr das Sperma ausgeht, töten die Arbeiterinnen sie und eine neue Königin besteigt den Thron. In einem gesunden Bienenstock geschieht dies alle paar Jahre.

In den 1970er Jahren benötigte ein Imker im Schnitt 500 Königinnen pro Jahr. Heute sind es 1.500. Eine kürzere Lebensdauer bedeutet, dass die Königin weniger Zeit hat, Eier zu legen. Daher gibt es in der nächsten Generation weniger Arbeitsbienen, die sich um die neue Larvenrunde kümmern. Und das bedeutet, dass die nächste Generation noch weniger Arbeiterinnen hat.

Das belastet den Bienenstock enorm. Es könnte sein, dass keine neue Königin bereit ist, sie zu ersetzen. Arbeiterinnen schalten um, wenn sie eine neue Königin aufziehen wollen - dies funktioniert jedoch nur, wenn die Larven jünger als drei Tage sind.

Wenn sie keine neue Königin erziehen können, gilt der Bienenstock als hoffnungslos ohne Königin. Zu diesem Zeitpunkt entwickeln die Arbeiterinnen Eierstöcke und legen Eier, aber diese Eier bleiben unbefruchtet. Unbefruchtete Eier können sich nur zu Männchen entwickeln.

Warum sterben die Bienen? - Ursachen und Folgen

Es gibt keine klare Antwort auf die Frage. Aber es gibt viele verschiedene Theorien. Die Antwort liegt wahrscheinlich irgendwo in der Überschneidung dieser Theorien.

Parasiten und Krankheitserreger

Viele der von der Koloniekollapsstörung betroffenen Bienenstöcke beherbergen Varroamilben. Diese winzigen Parasiten waren einst selten, aber jetzt befallen sie überall Bienenstöcke. Varroamilben verursachen Probleme an zwei Fronten. Erstens saugen die Milben Flüssigkeiten aus den Körpern der Bienen. Das macht die Bienen schwach und beeinträchtigt ihr Immunsystem. Zweitens hinterlässt der Biss der Milbe eine offene Wunde. Das erleichtert das Eindringen von Viren. Die Milben selbst übertragen Viren, die zu Flügelverformungen und Lähmungen führen können. Diese Kombination aus einem geschwächten Immunsystem und einer Virusinfektion kann zu einem tödlichen Effekt führen.

Die Chemikalien können sich im Bienenwachs ansammeln und dies kann zu einer schwachen Königin führen oder die Entwicklung einer Königinlarve verhindern.

Mangelernährung

Bienen können viel Stress überstehen, solange sie genug gutes Futter bekommen. Da jedoch durch die Umweltpolitik mehr Ackerland für den Anbau von nur einer Ernte verwendet wird, erhalten die Bienen nicht die Pflanzenmischung, die sie für eine gute Ernährung benötigen. Selbst auf unkultiviertem Land verdrängen invasive Pflanzen, denen es an Nahrung mangelt, den Bedarf der Wildblumenbienen.

In Deutschland hat sich die Dürre ebenfalls stark ausgewirkt. Einjährige Blumen blühen nicht und Stauden produzieren keinen Nektar. Außerdem steht sie im ständigen Wettbewerb mit anderen Bestäubern wie Hummeln um die besten Blumen.

Pestizide

Der Umweltschutz rückt bei vielen Ländern, besonders in Europa, immer mehr in den Fokus. Allerdings werden immer noch zu viele Pestizide in der Landwirtschaft verwendet. Wissenschaftler haben sich lange Sorgen über die Auswirkungen von Pestiziden auf Bienen gemacht. Mitte der 2000er Jahre begann das große Bienensterben. Zu dieser Zeit bemerkten Imker zum ersten Mal große Verluste in den Kolonien. Es war auch der Beginn einer neuen Klasse von Pestiziden. Die Verwendung von Neonicotinoiden, kurz Neonics, explodierte. 1994 verwendeten Erzeuger in Kalifornien etwa zwei Tonnen Neonicotinoid-Pestizide. Im Jahr 2004 waren es 60 Tonnen. Dieses Insektizid war weniger giftig für Menschen und Vögel sind, allerdings tödlich für Insekten.

Neonics sind sogenannte systemische Pestizide. Sie werden nicht gesprüht. Stattdessen werden die Chemikalien auf den Samen selbst aufgebracht, sodass das Pestizid beim Wachstum der Pflanze in das Gewebe der Pflanze eingearbeitet wird. Wenn ein Käfer in ein Blatt beißt, nimmt er die Neonik auf. Neonics sind wie Nikotin neurotoxisch. Sie blockieren einen bestimmten Neurotransmitter, der den Aufbau eines bestimmten Enzyms ermöglicht. Die Nerven des Insekts werden überreizt. Lähmung und Tod folgen.

Jahre später deuteten Wissenschaftler darauf hin, dass Neonik den Bienen schadet. Neonicotinoid-Pestizide bringen den Orientierungssinn der Bienen durcheinanderbringen, sie werden anfälliger für Krankheiten und reagieren schlecht auf kaltes Wetter.

Es konnte jedoch kein Zusammenhang zwischen einer Kollapsstörung und Neonika festgestellt werden. Es spielte aber definitiv eine Rolle.

Klimawandel

Eine weitere Ursache für das Bienensterben ist der Klimawandel. Der Klimawandel hat viele Ursachen. Der hohe CO2 Ausstoß, die Verschmutzung der Natur und die Abholzung des Regenwaldes lassen die Jahrendurchschnittstemperatur immer mehr ansteigen. Die Tiere müssen also mit immer widrigeren Umweltbedingungen klarkommen. Es entsteht ein Ungleichgewicht und es kommt zu mehr Wetterextremen, die die Tiere überstehen und trotzen müssen. Die Sommer werden wärmer, der Niederschlag sinkt und es treten häufiger Stürme und Gewitter auf. All das wirkt sich auf die Lebensbedingungen der Bienenarten aus. Wenn durch zu lange Dürreperioden nur wenige Pflanzen blühen, können die Bienen nicht genug fressen.

Die Folgen sind verheerend. Bienen bestäuben Pflanzen. Die Pflanzen neben CO2 auf und wandeln es in Sauerstoff um. Weniger Bienen können nur eine begrenzte Zahl an Pflanzen bestäuben. Es werden viele Pflanzen also nicht bestäubt und sterben ab, bzw. können sich nicht so vermehren, wie vorgesehen.

Umweltpolitik in Europa

Die Europäische Union hat die drei häufigsten Neonika Ende 2013 verboten. Die Forscher sollten mehr Zeit erhalten, um zu untersuchen, welche Auswirkungen diese Chemikalien auf die Bienengesundheit haben. Die Europäische Union hat Neonika verboten, weil sie ein hohes Risiko für Bienen darstellen. Das Verbot gilt solange, bis Wissenschaftler feststellen, ob sie der Grund für den Rückgang der Bienenpopulation sind.

Es wurden also Maßnahmen gegen das Bienensterben unternommen. Allerdings ist fraglich, ob diese Maßnahmen ausreichen.

Fazit

In Europa, Nordamerika, Teilen Asiens und anderswo sterben immer noch überdurchschnittlich viele Bienen. Wir sind uns immer noch nicht sicher warum. Insbesondere die Debatte um Neonicotinoid-Pestizide wird weiter kontrovers geführt. Aber Imker und Bienenforscher sind sich im Allgemeinen einig, dass das Bienensterben nicht nur an einer Sache liegen kann. In Wirklichkeit ist eine Kombination von vielen Faktoren: Parasiten, Krankheitserreger, schlechte Ernährung, Pestizide und Klimawandel.

Weitere Leseempfehlung: Warum die Bienenpopulation zurückgeht und wie wir helfen können

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.