Weniger Grünflächen für Pferdehaltung

Weniger Grünflächen für Pferdehaltung

Kilometer weite Wiesen und der tägliche Koppelgang gehören für die meisten Pferdebesitzer und meist auch für die Pferde zu dem Highlight im Sommer. Wären da nicht immer die langen und aufwendigen Vorbereitungen zu treffen. Gibt es also noch andere Möglichkeiten die Pferde draußen halten?

Endlich ist es warm genug, dass der Boden nachts nicht mehr komplett zufriert und die Zeit des Anweidens kann endlich beginnen. Vorher muss natürlich kontrolliert werden, ob sich keine Giftpflanzen auf der Wiese befinden. Falls doch, müssen sie gegebenenfalls entfernt werden. Dafür werden in der Regel Chemikalien verwendet, die in den Boden gelangen und weder für Pferd noch die Umwelt von Vorteil sind. Ein weiterer Grund für Tier- und Naturschützer der Pferdehaltung auf Grünflächen skeptisch entgegenzuschauen.

Außerdem muss beim Anweiden auf einen strikten Plan geachtet werden, der schnell übersehen wird, weil Besitzer und Pferd sich so über das draußen sein freuen. Zwar gibt es genügend Pferdezubehör, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden, aber leider treten zu dieser Zeit trotzdem noch vermehrt Hufprobleme wie Hufrehe, Koliken oder Verdauungsprobleme auf. Im Herbst, wenn wieder auf Heu umgestellt wird, bleiben diese Schwierigkeit erstaunlicherweise fast ganz aus. Woran das wohl liegt.

Wie Sie Ihr Pferd auch mit weniger Grünflächen halten können

Vor einigen Jahren hat ein US-Amerikanischer Pferde- und Verhaltensforscher das Konzept für einen Lauf- und Aktivstall gestaltet, der nur wenige Grünflächen enthält. Ursprünglich wurde diese Variante entwickelt, um zu erforschen warum Wildpferde deutlich bessere Hufe haben als domestizierte Pferde. Später hat sich herausgestellt, dass es den Pferden bei dieser Art von Haltung und mit im Verhältnis wenig Pferdezubehör sowohl körperlich als auch geistig besser ging.

Der Aktivstall regt zum langsamen Spazieren von einer Futter oder Trinkstelle zur anderen an. Außerdem bietet er Schutz vor Wetter und Insekten und Unterhaltungsmöglichkeiten, die je nach Kreativität des Stallbesitzers variiert werden können. Die Pferde können sich entlang mehrerer Pfade bewegen, denn der natürliche Laufanreiz sorgt für Bewegung wodurch erst gar keine Fettanlagerungen entstehen können. Zusätzlich haben die Pferde genügend Zeit zum Dösen, Spielen oder kämpfen. Dies sowie die verschiedenen Untergründe im Aktivstall sind den natürlichen Bedingungen in der Wildnis sehr ähnlich. Die größere Umstellung gilt daher für die Menschen, nicht die Pferde. Es gibt immer mehr Pferdezubehör, dass für die Pferdehaltung auch bei weniger Grünflächen möglich macht.