Hafermilch ist eine tolle Alternative zu Kuhmilch. Mit Hafermilchpulver kannst du sie ganz einfach selbst machen und sparst so zusätzlichen Verpackungsmüll.
Für bestimmte Links in diesem Artikel erhält FIT FOR FUN eine Provision vom Händler. Diese Links sind mit einem Icon gekennzeichnet. Mehr
Längst haben sich pflanzliche Milchalternativen durchgesetzt. Egal ob Mandel-, Kokos-, Hafer- oder Sojamilch – das Angebot hält für jeden Geschmack etwas bereit.
Auch wenn pflanzliche Milch unter Umweltschutzaspekten einen enormen Vorteil gegenüber herkömmlicher Kuhmilch bietet, wird auch hier für jede Milchtüte Verpackungsmüll produziert, der der Umwelt zur Last fällt.
Mit Hafermilchpulver begegnest du diesem Problem ein Stück weit, da es in einem einzigen Beutel daherkommt, gleichzeitig aber mehrere Packungen Hafermilch ersetzt und so deutlich weniger Verpackungsmüll produziert.
FIT FOR FUN zeigt dir seine Favoriten und gibt wertvolles Hintergrundwissen und praktische Tipps.
 
 

Der Hafer Drink Instant von Zimmermann bietet mit seinen 1000 g ausreichend Produkt für die Zubereitung von bis zu ganzen 10 Litern Hafermilch. Das Pulver ist glutenfrei und vegan und eignet sich damit besonders für Allergiker oder Befürworter einer veganen Lebensweise. Für die Herstellung deiner Hafermilch vermischst du einfach 50 g des Pulvers mit 450 ml kaltem Wasser und schüttelst es anschließend gründlich.
Echte Baristas können den Haferdrink für leckeren Kaffeegenuss auch aufschäumen. Et voilà – fertig ist dein Haferdrink mit ganzen 85 % weniger Verpackungsmüll!

Der glutenfreie Haferdrink von Drink MI:CH kommt ebenfalls in einer 1000 g Packung daher und reicht für die Zubereitung von 8 Litern Hafermilch. Das Pulver ist zu 100 % natürlich und enthält keinen Zuckerzusatz oder sonstige Zusatzstoffe. Wenn du es erstmal probieren möchtest, ist es auch in einer kleineren Packung mit 250 g erhältlich.
Wahlweise gibt es den Haferdrink glutenfrei, aber auch normal. Für Liebhaber anderer Milchalternativen gibt es auch das passende Pulver zur Herstellung von Kokos- und Mandelmilch.

Der Bio Trinkhafer von Alpen Power kommt in einem 1000 g Beutel daher. Da die Menge mehrerer Milchpackungen auf einen Beutel reduziert wird, sparst du auf diese Weise eine ganze Menge Verpackungsmüll ein. Die Zubereitung ist ganz leicht: Einfach die gewünschte Menge Hafermilchpulver mit Wasser vermengen und fertig.
Das Pulver ist außerdem glutenfrei, frei von Zusatzstoffen und enthält komplexe Kohlenhydrate, sodass du lange mit ausreichend Energie versorgt wirst. Da es anders als die meisten Hafermilchpulver biozertifiziert ist, tust du außerdem nicht nur dir etwas Gutes, sondern auch der Umwelt!
 
Die Herstellung von Hafermilchpulvern läuft weitestgehend gleich ab. Dabei werden Haferflocken einfach zu einem Hafermehl weiterverarbeitet, das meist mit Enzymen behandelt wird. Dieses wird dann einfach mit Wasser zu einer Hafermilch vermengt.
Die meisten Hafermilchpulver verzichten auf zusätzlichen Zucker oder Zusatzstoffe, was sie auf jeden Fall zu einer gesunden Alternative zu abgepackter Hafermilch macht. Anders als die fertige Hafermilch aus dem Tetra Pack, die oft biozertifiziert ist, gibt es bei den Hafermilchpulvern bislang jedoch nur wenig bis keine Bio-Alternativen. Das Produkt von Alpen Power ist jedoch biozertifiziert.
 
Ein Beitrag geteilt von AlpenPower (@alpen.power)
 
Wenn du Hafermilch-Liebhaber bist, auf eine vegane Ernährungsweise Wert legst und die Umwelt zusätzlich schützen willst, ist Hafermilchpulver perfekt geeignet. Hier liest du alle Vorteile des praktischen Pulvers im Überblick:
 
Das Pulver kommt in einem großen Beutel und ersetzt die Menge von 8-10 herkömmlichen Packungen Hafermilch. So sparst du durch den Gebrauch von Hafermilchpulver nicht nur bis zu ganze 85 % Verpackungsmüll ein. Da zusätzliches Gewicht durch mehrere Einzelpackungen wegfällt, minimierst du außerdem die CO2-Emissionen. Da Hafer meist regional angebaut wird, werden außerdem bei der Beschaffung lange Transportwege vermieden.
 
Das Pulver ist lange haltbar und lässt sich sehr gut lagern. Anders als bei einem Milchbeutel, der nach Anbruch nur ein paar Tage genießbar ist, bereitest du dir mit dem Pulver immer nur genauso viel Haferdrink zu, wie du gerade brauchst. Neben Verpackungsmüll vermeidest du also auch unnötige Lebensmittelverschwendung. Da das Pulver erst in Verbindung mit Wasser zum Haferdrink wird, ist dieser außerdem noch frischer als fertige Hafermilch aus der Packung.
 
Hafermilchpulver ist zudem vegan, meist glutenfrei und frei von Zusatzstoffen oder zusätzlichem Zucker. So ist es vor allem auch für Allergiker und diejenigen geeignet, die auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.
 
Wer auch unterwegs nicht auf seine gesunde Milchalternative verzichten möchte, ist mit dem praktischen Pulver immer gut ausgerüstet. Anders als ein Tetrapack ist das Pulver super platzsparend und lässt sich in jeden Koffer oder für jeden Campingtrip wunderbar einpacken. Der Kaffee mit Milch oder das Müsli am Morgen ist damit gerettet.
 
 
Wenn du dir das schwere Schleppen ersparen möchtest, kannst du dir das Hafermilchpulver aber auch ganz einfach selbst herstellen: Du benötigst nämlich nur zwei Zutaten.
 
Wenn du gerne Hafermilch trinkst und sie regelmäßig konsumierst, lohnt sich der Kauf einer großen Packung Hafermilchpulver absolut, da es aufgrund seiner Beschaffenheit und Inhaltsstoffe lange haltbar und gut lagerbar ist.
So sparst du außerdem unnötigen Verpackungsmüll und reduzierst nachhaltig CO2-Emissionen.
Wenn du Verpackungsmüll vermindern und ganz auf schweres Schleppen verzichten möchtest, kannst du dir das Pulver aber auch ganz einfach selbst machen. Dafür benötgist du nur Haferflocken, die du zu einem Pulver zermalmst, und ggf. zusätzliche Gewürze als Geschmacksträger, die du darunter mischst.
Das Beste: Wenn du die Haferflocken statt in einem Supermarkt in einem Unverpacktladen kaufst, nimmst du dir einfach einen Stoffbeutel von zu Hause mit. Die Haferflocken im Laden füllst du dann einfach in deinem Beutel ab. So sparst du sogar noch mehr Verpackungsmüll ein!
Top-Themen bei FIT FOR FUN

source