(BUP) Hähnchen- und Putenfleisch, das im Einzelhandel erhältlich ist, ist nach wie vor in hohem Maße mit antibiotikaresistenten Keimen belastet, das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion hervor, aus der BR Recherche zitiert. Für die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Rosi Steinberger sind die Ergebnisse alarmierend: „Wenn man in jedem zweiten Hähnchen resistente Keime findet, heißt das, dass man in deutschen Geflügelfarmen resistente Keime geradezu heranzüchtet.“ Besonders im Fokus steht in diesem Zusammenhang das Reserveantibiotikum Colistin. „Dieses wird teilweise in hoher Aufwandmenge verabreicht und sollte in das nationale Rückstandskontrollprogramm aufgenommen werden“, fordert Rosi Steinberger.„Reserveantibiotika können Leben retten, wenn alle…
(BUP) Beim Klimaschutz setzt Bayern auf ein breites Bündnis mit den Bürgern. Alle gesellschaftlichen Gruppen sollen für einen freiwilligen, praktisch gelebten Klimaschutz sensibilisiert werden. Das betonte heute die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Eröffnung der Bayerischen Klimawoche 2017 und des Streetlife Festivals in München. "Klimaschutz braucht ein Wurzelwerk in den Köpfen und Herzen der Menschen. Jeder kann seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Partner der Bayerischen Klima-Allianz sind Multiplikatoren des Klimaschutzgedankens. Sie bekennen sich zu den Klimaschutzzielen der Bayerischen Staatsregierung, wie sie im Klimaschutzprogramm Bayern 2050 festgelegt sind. Mit der Klimawoche der Bayerischen Klima-Allianz holen wir alle ins Boot:…
(BUP) Der umweltpolitische Sprecher der BayernSPD-Landtagsfraktion Harry Scheuenstuhl ermahnt die CSU-Staatsregierung zu echten gesetzlichen Regelungen für den Klimaschutz im Freistaat. "Dass die Staatsregierung eine Klimawoche mit Fokus auf Freiwilligkeit ins Leben gerufen hat, ist sicher eine nette Idee - aber es braucht viel eher längst überfällige gesetzliche Regelungen", betont Scheuenstuhl. "Dass Einzelne sich durch die Klimawoche ermutigt fühlen, statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, ersetzt nicht ein verbindliches Klimaschutzziel bis 2050, wie es die SPD-Fraktion seit langem fordert."Die steigende Zahl an Unwettern - hochgefährliche Hurrikans in den USA, aber auch Stürme und Überflutungen in Bayern…
(BUP) „Finger weg vom EEG“, mahnt der energiepolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Martin Stümpfig, in Richtung CSU-Wirtschaftsministerin Aigner. Diese missinterpretiert seiner Ansicht nach ein Gutachten des Büros für Energiewirtschaft und technische Planung (BET) und zieht falsche Schlussfolgerungen. „Der von Frau Aigner angestrebte Systemwechsel bei der Förderung erneuerbarer Energien wäre nichts weniger als der Todesstoß für die Energiewende vor allem in Bayern“, so Martin Stümpfig. Die CSU-Wirtschaftsministerin fordert unter anderem einmalige Investitionskostenzuschüsse statt garantierter Einspeisevergütungen und will die Betreiber bei der angeordneten Abregelung ihrer Anlagen nicht mehr entschädigen. „Beide Maßnahmen würden zu einem radikalen Einbruch bei Neuanlagen führen“, so Martin Stümpfig, „weil…
(BUP) Bei der Beseitigung der Schäden, die das Sturmtief „Kolle“ vor allem in den Wäldern Niederbayerns angerichtet hat, ist größte Vorsicht geboten. Darauf hat Forstminister Helmut Brunner die betroffenen Waldbesitzer nochmals eindringlich hingewiesen. „Die Aufräumarbeiten nach einem solch verheerenden Sturm sind selbst für erfahrene Waldbesitzer äußerst riskant“, warnte der Minister. Denn die vielen gebrochenen und miteinander verkeilten Baumstämme stünden oft unter starker Spannung. Die Waldbesitzer sollten deshalb nicht selbst zur Motorsäge greifen, sondern mit der Aufarbeitung besser Profis mit entsprechenden Forstmaschinen beauftragen. Ideal sei der Einsatz von vollmechanisierten Maschinensystemen mit Baggern oder Harvestern. „Zusätzliches Leid durch Unfälle müssen wir jetzt…
(BUP) Das Öko-Land Bayern präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder vier Wochen lang in seiner ganzen Vielfalt. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat am Dienstag die 17. Öko-Erlebnistage in der Andechser Molkerei Scheitz eröffnet. Vom 2. September bis 3. Oktober bieten landesweit rund 270 Veranstaltungen den Besuchern einen erlebnisreichen Einblick in die Bio-Produktion. Ganz gleich ob bei Hoffesten, Betriebsführungen, Koch-Events oder auf Bio-Märkten: „Die Öko-Erlebnistage sind eine ideale Gelegenheit, spannend und unterhaltsam viel Wissenswertes über die Erzeugung ökologischer Lebensmittel zu erfahren“, sagte Brunner. Das Konzept für die Öko-Erlebnistage, das gemeinsam mit der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) entwickelt…
(BUP) Ein neuer Leitfaden soll speziell kleineren Kommunen in Bayern zeigen, wie sie mit den Folgen des Klimawandels umgehen können. Denn der globale Klimawandel ist längst auch in den kleinen Gemeinden angekommen, in denen die Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen besonders anspruchsvoll ist: Überflutungen in Folge von Starkregen, hitzebedingte Belastungen oder die Dauer von Trockenperioden nehmen spürbar zu. Darauf wies die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf heute hin: "Der Klimawandel trifft alle. Kleine Kommunen stehen vor großen Herausforderungen. Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel kann für kleine Kommunen zum Erfolgsmodell werden. Ein neuer Leitfaden für die Klimaanpassung vor Ort soll dafür sorgen, dass…
(BUP) „Hormonell wirkende Substanzen haben in unseren Lebensmitteln nichts verloren“, kommentiert die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Rosi Steinberger, den Nachweis des Hormongifts Bisphenol A (BPA) in Lebensmittelkonserven durch den Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). BPA ist Ausgangsstoff für die Kunststoffe, mit denen häufig das Innere von Konservendosen ausgekleidet wird. „Bisphenol A ist hormonell wirksam und damit besonders für Kinder gefährlich – wir sollten nicht warten, bis der Streit, welche Dosis denn genau gesundheitsschädlich ist, entschieden ist – Bisphenol A muss verboten werden.“ Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) habe in seinen Jahresberichten zwar regelmäßig angegeben, es führe Studien…
(BUP) Insbesondere in den hoch sensiblen Alpen lassen sich Klimaveränderungen deutlich ablesen. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf zur Veröffentlichung einer aktuellen Permafrost-Studie des Bayerischen Landesamts für Umwelt. "Wir brauchen eine Wende im Denken und im Handeln. Der Blick in die Vergangenheit eröffnet die Perspektive in die Zukunft. Die Grundlage dazu ist eine intensive Forschung. Gute wissenschaftliche Erkenntnisse sind das Fundament für Maßnahmen gegen den Klimawandel. Wir wollen die Spitzenforschung in den Alpen bündeln. Dazu gehört vor allem unsere Umweltforschungsstation Schneefernerhaus. Die Zugspitze ist ein wichtiger Indikator für den Klimawandel in Bayern. Die Bohrung im Gipflebereich der Zugspitze zeigt,…
(BUP) Die Besucher können den Nationalpark Bayerischer Wald ab sofort neu erleben und ihre Touren noch besser am Handy planen. Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf hat dazu zu Beginn der Ferienzeit in Bayern die neue App "Nationalpark Bayerischer Wald" mit interaktiven 3D-Karten freigeschaltet. "Die einzigartige Landschaft des Nationalparks kann man jetzt bereits Zuhause hautnah erfahren. Mit der neuen App wird Deutschlands ältester Nationalpark zum digitalen Erlebnis. Die App bietet einen echten Mehrwert to go für jeden, der seine Freizeit im Nationalpark optimal gestalten will. Damit wird der Besuch im Nationalpark ein persönliches Highlight", so Scharf. Die neue App zeigt 500…
(BUP) Umweltpolitischer Sprecher Scheuenstuhl: Ministerium hat eigene Statistiken zurechtgebogen - Problem muss jetzt endlich angepackt werden, nicht erst 2019. Der umweltpolitische Sprecher der BayernSPD-Landtagsfraktion Harry Scheuenstuhl bezeichnet die vom bayerischen Umweltministerium angekündigten Maßnahmen zum Schutz von Grundwasser als bei weitem nicht ausreichend. "Seit Jahren bemängelt die SPD-Fraktion die Grundwasserbelastung in Bayern - und erst jetzt wird auf einmal ein bisschen Aktionismus geheuchelt", stellt Scheuenstuhl fest. "Vor dem Hintergrund der EU-Klage gegen Deutschland aufgrund der hohen Nitratbelastung ist es fast schon zu spät - dass die angekündigten Maßnahmen obendrein erst 2019 greifen sollen, ist vollkommen unverständlich!"Dass die Staatsregierung jetzt Karten mit…
(BUP) Verbraucherschutzexperte von Brunn fordert absolute Transparenz: "Andere Bundesländer und sogar der Handel zeigen, wie es besser geht!" Angesichts des Skandals um Fibronil-verseuchte Eier aus Holland zeigt sich der Verbraucherschutzexperte der BayernSPD-Landtagsfraktion Florian von Brunn verwundert über die im Vergleich zu anderen Bundesländern mehr als zurückhaltende Kommunikationspolitik von Umweltministerin Scharf und Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL): " Was tun Verbraucherschutzministerium und bayerische Behörden konkret, um die Lebensmittelsicherheit in Bayern zu garantieren und die verunsicherten Verbraucherinnen und Verbraucher umfassend zu informieren? Es muss nicht nur geklärt werden, wie und wo belastetete Eier in den Verkauf gelangt sind, sondern ob auch…
(BUP) Florian von Brunn: Bevölkerung muss umfassend und transparent informiert werden - ist Bayern-Ei auch betroffen? Der Verbraucherschutzexperte der SPD-Landtagsfraktion Florian von Brunn verlangt im Fall der mit Desinfektionsmittel verseuchten Eier aus den Niederlanden umfassende Aufklärung. "Ich fordere die Staatsregierung auf, den Fall genau zu untersuchen, lückenlos aufzuklären und die Bevölkerung transparent und umfassend zu informieren", erklärt von Brunn. Es müsse zudem sofort geklärt werden, ob auch bayerische Firmen, beispielsweise Bayern-Ei, Fipronil einsetzen. "Fipronil stellt ein Gesundheitsrisiken insbesondere für Kinder dar. Falls das Mittel auch in bayerischen Ställen eingesetzt wird, muss dies unverzüglich aufgedeckt und abgestellt werden." Von Brunn kritisiert…
(BUP) Bayern bietet eine einzigartige Naturheimat, die sich durch eine Vielzahl an spannenden Aktionen für Jedermann entdecken lässt. Das betonte heute die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf zum Beginn der Sommerferien in Bayern. "Wer etwas Besonderes erleben will, muss nicht weit reisen. Bayerns abwechslungsreiche Landschaften sind erstklassige Ziele für Natur-Urlauber aus Nah und Fern. In unseren bayerischen Schutzgebieten und Umweltstationen können insbesondere Familien viele Naturschätze entdecken. Ob Fotowettbewerb, Exkursionen oder Mitmach-Entdeckerreisen – unser Umweltbildungspaket hat spannende Angebote für alle Naturbegeisterte. Wir nutzen die Chancen des sanften Tourismus. So gewinnen Mensch und Natur", so Scharf. Der Freistaat fördert die Umweltbildung und Bildung…
(BUP) Ab August 2017 gelten europaweit neue Vorgaben zur Kennzeichnung des Energieverbrauchs von Haushaltsprodukten. Künftig gibt es nur noch die Energieeffizienzklassen A bis G, die sogenannten "Plusklassen" A+ bis A+++ werden schrittweise abgeschafft. Die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf betonte dazu heute in München: "Der Wegfall der Plusklassen ist ein Weg zu mehr Transparenz. Das ist der richtige Weg der EU. In Zukunft gilt: Klima schützen und Geld sparen auf einen Blick. Die klare Kennzeichnung effizienter Geräte ist entscheidend für eine nachhaltige Kaufentscheidung der Verbraucher. Dafür müssen die energiesparendsten Produkte ohne zusätzliche Recherchen leicht erkennbar sein. Mit der neuen Kennzeichnung sehen…