(BUP) Die enge Zusammenarbeit zwischen Wasserwirtschaft und Katastrophenschutz im Hochwasserfall wird weiter ausgebaut. In diesem Ziel sind sich der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber und der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann einig. Anlässlich einer gemeinsamen Hochwasserschutzübung der Landkreise Erding und Freising machte Huber deutlich: "Im Katastrophenfall steht für die Staatsregierung der Schutz von Menschen, Umwelt und Infrastruktur an oberster Stelle. Dank der sehr guten Zusammenarbeit von Wasserwirtschaft und Katastrophenschutz konnten beim Juni-Hochwasser 2013 noch größere Schäden verhindert werden." Um die Zusammenarbeit in Zukunft noch effizienter zu gestalten, sollen Führungskräfte des Katastrophenschutzes in den Bereichen Hochwasserschutz und Deichverteidigung nochmals intensiv und gezielt…
(BUP) Zu einem ersten Meinungsaustausch hat sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München mit dem neu gewählten Vorstand des Landesverbands Bayerischer landwirtschaftlicher Wildhalter getroffen. Mit dabei: Vorsitzender Max Weichenrieder, Stellvertreter Josef Klinger und Geschäftsführer Josef Wasensteiner. Vorstand und Minister vereinbarten, die schon bisher gute Zusammenarbeit weiter zu intensivieren. Gleich nach der Sommerpause sollen erste Gespräche der Vorstandschaft mit den staatlichen Fachberatern stattfinden. Unter anderem will man durch bessere Abstimmung mit den zuständigen Behörden und Ministerien den Einstieg in die Gehegewildhaltung wieder attraktiver machen. Einig waren sich Weichenrieder und Brunner, dass der Fachberatung für die Wildhalter auch künftig ein hoher Stellenwert zukommt.…
(BUP) Die Verläufe der geplanten Stromtrassen werden von den Parteispitzen der Großen Koalition im Hinterzimmer willkürlich hin- und hergeschoben. Deshalb forderten die FREIEN WÄHLER in einem Dringlichkeitsantrag im Bayerischen Landtag transparente Verhandlungen im Dialog mit der Bevölkerung. Die CSU hat das heute abgelehnt.Den Redebeitrag der Wirtschaftsministerin bezeichnet Thorsten Glauber, energiepolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, als absurd: „Aigner forderte Dank dafür, dass die Trasse jetzt angeblich nicht mehr in Sachsen-Anhalt beginnen soll. Die Staatsregierung hat vor einem Jahr im Bundesrat für einen Trassenbeginn im Braunkohlegebiet gestimmt und will sich nun dafür feiern lassen, dass sie zum x-ten…
(BUP) Ab dem morgigen Montag, 14. Juli, wird wieder der Gesundheitszustand der bayerischen Wälder überprüft. Wie Forstminister Helmut Brunner in München mitteilte, sind dazu 28 speziell geschulte Försterinnen und Förster landesweit unterwegs. Ausgerüstet mit Fernglas, Feldcomputer und speziellen Messinstrumenten kontrollieren sie stichprobenartig an knapp 100 Aufnahmepunkten Laub und Nadeln von rund 5 000 Waldbäumen. Zusätzlich werden Schäden durch Pilz- oder Insektenbefall sowie Sturm, Hagel und Trockenheit erfasst. Die Außenaufnahmen dauern bis Anfang August. Anschließend wertet die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising, die auch die Inventur organisiert, die erhobenen Daten aus. Die Ergebnisse werden Ende des Jahres…
(BUP) „Wir müssen in Bayern dafür sorgen, dass wir möglichst viel von dem Strom, den wir verbrauchen, auch selbst produzieren“, erklärt Martin Huber, Vorsitzender der Jungen Gruppe der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, nach einem energiepolitischen Fachgespräch seiner Gruppe. Die Energiewende in Bayern bedeute Ausbau der Wasserkraft und der Biomasse bei gleichzeitigem Neubau von Speicherkraftwerken. Dazu komme die Forschung und Entwicklung von neuen Technologien, um die Energiewende weiter voranzutreiben.Professor Dr. Claudia Kemfert, die die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin leitet und als Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance tätig ist,…
(BUP) Im Rahmen des Gewässerentwicklungskonzepts "Mittlere Isar" werden zwischen Oberföhring und Moosburg auf rund 50 Kilometern Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Situation und des Hochwasserschutzes umgesetzt. Über 30 Millionen Euro wurden bereits investiert. Bei der Vorstellung der "Isar-Wächter" betonte der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber: "An der Mittleren Isar gehen die Verbesserung der Gewässerökologie, der Hochwasserschutz und die ökologische Nutzung der Wasserkraft Hand in Hand. Zug um Zug erhält die Isar über eine weite Strecke ein neues Gesicht. Wir schaffen ein naturnahes Gewässer mit wertvollen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen und natürliche Rückhalteräume für Hochwasser. Gleichzeitig verbessern wir den Freizeit-…
(BUP) Die Wasserqualität bayerischer Badeseen ist in den meisten Fällen hervorragend. Darauf verwies Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml am Montag bei der Vorstellung der Badegewässerkarte 2014 in Starnberg. Huml betonte: "Mit dieser Karte geben wir einen Überblick über die Badestellen, die von den Gesundheitsämtern überwacht werden. Regelmäßige Wasserproben liefern Informationen über mögliche gesundheitliche Risiken für Badende.“Auf der Badegewässerkarte 2014 sind 379 EU-Badestellen an 297 bayerischen Seen aufgeführt. Deren Wasserqualität wird im Zeitraum vom 15. Mai bis zum 15. September mindestens einmal im Monat von den örtlichen Gesundheitsämtern untersucht. Huml erläuterte: "Die bislang in diesem Jahr genommenen 1.137 Gewässerproben haben ergeben, dass…