FREIE WÄHLER kommentieren Anhörung zum geplanten Nationalpark Spessart / Aiwanger: 300 Millionen Euro Staatsbesitz dürfen nicht einfach stillgelegt werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FREIE WÄHLER kommentieren Anhörung zum geplanten Nationalpark Spessart / Aiwanger: 300 Millionen Euro Staatsbesitz dürfen nicht einfach stillgelegt werden Hubert Aiwanger - fw-bayern.de
(BUP) Pünktlich zur heutigen Landtagsanhörung betreffs des geplanten Nationalparks Spessart hat FREIE WÄHLER-Fraktionschef Hubert Aiwanger die Antwort auf eine Anfrage zum Plenum erhalten. Aiwanger wollte wissen, wieviel Holzwert – und damit Steuerzahlerbesitz – auf der Fläche des geplanten Nationalparks Spessart steht. Die Antwort der Staatsregierung: 300 Millionen Euro! Das bewertet Aiwanger folgendermaßen: „Staatsbesitz ist kein Schleuderartikel. Es ist unsolide, wenn die Staatsregierung diesen riesigen Holzwert einfach der Nutzung entzieht und damit auf sämtliche Einnahmen aus dem Holzverkauf verzichtet. Ein Nationalpark im Spessart muss gestoppt werden!“

Ein ökologischer Zusatznutzen sei durch einen Nationalpark auf der geplanten Gebietskulisse nicht zu erwarten, so Aiwanger. Schon jetzt seien rund zehn Prozent des dortigen Staatswaldes stillgelegt und der Rest würde ohnehin seit Jahrhunderten nachhaltig bewirtschaftet. „Dadurch ist der Spessartwald so schön geworden. Und jetzt meint man, diese Bewirtschaftung beenden zu müssen? Dieser Logik kann ich nicht folgen und fordere Ministerpräsident Seehofer auf, das Projekt ‚Dritter Nationalpark‘ schnellstens einzustampfen“, sagt Aiwanger.

Quelle: fw-landtag.de

1 Kommentar

  • Markus Melzer

    Der Aussage von Herrn Aiwanger ist vollumfänglich zuzustimmen. Wenn der Nationalpark im Spessart kommt, werden 300 Mio. € Staatsbesitz verschwendet, damit durch den daraus folgenden massiven Rückgang der Eiche und der daran gebundenen Arten die Biodiversität nachhaltig sinkt, die örtliche Bevölkerung um ihre jahrhundertealten Rechte gebracht wird und Wanderer, wie ich, deutliche Einschränkungen erleben. Dazu ist klar und deutlich "Nein!" zu sagen. Zumal eine sechsstreifige Autobahn nebst Rastplatz im Herzen eines Nationalparks ein schlechter Witz ist.
    M. Melzer

    Markus Melzer Donnerstag, 23. März 2017 20:29 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.