GRÜNE JUGEND Bayern: "Unsere Zukunft - unser Klima!" Landesrat in Treuchtlingen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
GRÜNE JUGEND Bayern: "Unsere Zukunft - unser Klima!" Landesrat in Treuchtlingen Eva Lettenbauer - Matthias Ernst - gj-bayern.de - privat
(BUP) Unter dem Motto "Unsere Zukunft - unser Klima!" fand am vergangenen Wochenende der Landesrat der GRÜNEN JUGEND Bayern in Treuchtlingen statt. 30 Jugendliche trafen sich um über Klimaschutzpolitik in Bayern zu diskutieren. Mit einer Aktion in der Treuchtlinger Innenstadt wurde am Samstag auf die Höhe des persönlichen ökologischen Fußabdrucks aufmerksam gemacht und Möglichkeiten zum Klimaschutz aufgezeigt.

Im Pariser Klimavertrag wurden viele wichtige Ziele international festgelegt, den bayerischen Junggrünen fehlen jedoch konkrete Vorgehensweisen und verpflichtende Maßnahmen.

Eva Lettenbauer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, erklärt deshalb: "Wir fordern, dass das Ziel 100% Energieerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Bayern endlich mit Nachdruck verfolgt und die 10-H-Regelung, die Stromgewinnung aus Windkraft so gut wie unmöglich macht, abgeschafft wird. Zusätzlich bedarf es einer Wärmewende und Aufklärungskampagnen, damit in Neubauten keine fossile Wärmeversorgung mehr eingebaut wird! Im Bereich Mobilität fordern wir die Ausweitung der LKW-Maut auf alle Straßen. So kann das Ausweichen von Autobahnen auf Bundes- und Staatsstraßen verhindert und die Schiene für lange Strecken attraktiver gemacht werden. Auch muss dringend eine detaillierte Bedarfsanalyse für Radwege und Radschnellwege durchgeführt werden!"

Matthias Ernst, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern, fügt hinzu: "Wie Landwirtschaft betrieben wird und wie wir uns ernähren, hat starke Auswirkungen auf das Klima. Besonders die überdimensionierte Tierhaltung führt zu einem hohen Ausstoß von Treibhausgasen und globaler Ungerechtigkeit. Daher soll im ernährungskundlichen Unterricht und in Kantinen verstärkt auf pflanzliche Ernährung gesetzt werden. Wir fordern darüber hinaus das Ende aller staatlichen Subventionen für die Produktion tierischer Produkte und ein Verbot von chemischen Stickstoffdüngern, um auch den Boden zu schützen. Für uns muss die ökologische Landwirtschaft zum Standard werden!"

Außerdem wurden Präventionsmaßnahmen gegen die Zunahme rechter Straftaten und gegen Fremdenfeindlichkeit in der breiten Bevölkerung beschlossen.

Quelle: gj-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.