Balanceakt Energiewende / Schulze: Klimaschutz als Ziel, Naturschutz als Bedingung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Balanceakt Energiewende / Schulze: Klimaschutz als Ziel, Naturschutz als Bedingung Svenja Schulze - wissenschaft.nrw.de - Dietmar Wadewitz
(BUP) Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich heute mit Experten des Kompetenzzentrums Naturschutz und Energiewende (KNE) getroffen. Thema der Gespräche war die Frage, wie man den Ausbau erneuerbarer Energien mit dem Naturschutz in Einklang bringen kann. Denn erneuerbare Energien können sich auch auf die biologische Vielfalt und die natürlichen Lebensräume auswirken. Das Kompetenzzentrum hilft dabei, Konflikte zwischen Naturschutz und dem Ausbau der erneuerbaren Energien zu reduzieren. Im ersten Halbjahr hat das KNE 88 Konfliktberatungen vor Ort durchgeführt.

Schulze: „Mit der Energiewende haben wir in Deutschland Großes vor. Sie ist aber nur erfolgreich und nachhaltig, wenn sie im Einklang mit Natur und Kulturlandschaft gelingt. Mit dem Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende haben wir eine neutrale Expertise, die dabei hilft, die vielfältigen Interessen unter einen Hut zu bringen. Die Nachfragezahlen zeigen, wie wichtig eine erfahrene Begleitung ist ist.“

Der Zuwachs neuer Energieträger wird zusätzliche Fläche in Anspruch nehmen. Die Verfügbarkeit geeigneter Flächen für Windräder und große Photovoltaik-Anlagen ist jedoch begrenzt. Konzepte für den verstärkten Einsatz zum Beispiel von Solarenergie auf Dächern und Fassaden gewinnen an Bedeutung. Neben den Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und ihrer Lebensräume sind auch ein schonender und standortoptimierter Ausbau der Windenergie an Land und auf See sowie die Energiegewinnung aus Biomasse von Rest- und Abfallstoffen zentrale Elemente. Diese Leitaspekte für eine naturverträgliche Energiewende müssen bereits bei der Planung des EE-Ausbaus berücksichtigt werden, um mögliche Konflikte bei der weiteren Entwicklung hin zu einer vollständig erneuerbaren Energieversorgung frühzeitig zu vermeiden und zu reduzieren.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.