Insekten brauchen Hilfe / Eckpunktepapier zum Aktionsprogramm Insektenschutz ist wichtiger Schritt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Insekten brauchen Hilfe / Eckpunktepapier zum Aktionsprogramm Insektenschutz ist wichtiger Schritt Marie Luise Dött - Deutscher Bundestag - Lichtblick - Achim Melde
(BUP) Am  Mittwoch hat die Bundesregierung ein Eckpunktepapier zum Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossen. Hierzu erklären die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marie-Luise Dött, und der zuständige Berichterstatter, Klaus-Peter Schulze:

Marie-Luise Dött: „Der Rückgang sowohl der Gesamtmenge der Insekten als auch der Vielfalt der Insektenarten in Deutschland zeigen dringenden Handlungsbedarf. Mit dem heute beschlossenen Eckpunktepapier haben wir eine gute Basis, um das im Koalitionsvertrag vereinbarte Aktionsprogramm Insektenschutz jetzt schnell zu erarbeiten. Übrigens kann jeder etwas für die Insekten tun – die Landwirte auf ihren Flächen, die Kommunen auf kommunalen Grünflächen und natürlich jeder Einzelne mit einer insektenfreundlichen Garten- oder Balkonbepflanzung.“

Klaus-Peter Schulze: „Das Eckpunktepapier zeigt, dass es für den Rückgang der Insektenpopulationen eine Vielzahl von Faktoren gibt. Wichtig ist uns, das Aktionsprogramm Insektenschutz in enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft zu erarbeiten und die Landwirte in der Umsetzung des Aktionsprogramms, zum Beispiel für das Anlegen von Blühstreifen oder Strukturelementen in der Landschaft, dann auch besser zu unterstützen. Darüber hinaus müssen wir die Datenbasis zum Zustand und zur Entwicklung der Insektenzahlen weiter verbessern, um die exakten Gründe für das Insektensterben sowie die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen benennen und bewerten zu können.“

Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.