(BUP) „Ich fahre mit einem Koffer voll Hoffnung und Erwartung nach Paris: Viele Klimaexperten sehen den diesjährigen Klimagipfel als die letzte Chance für verbindliche internationale Klimaziele. Diese müssen wir nutzen“, sagt Klimaschutzministerin Priska Hinz, die heute nach Paris reist. Ein Schwerpunkt der Verhandlungen ist das sogenannte 2-Grad-Ziel, welches dabei helfen soll die Erderwärmung zu beschränken. „Besonders im Hinblick auf den Schutz der vielen Inselstaaten auf dieser Welt hoffe ich darauf, dass es zu einer Einigung hinsichtlich der Verschärfung des 2-Grad-Zieles kommt“, erklärte Priska Hinz.Auch wies die Ministerin darauf hin, dass die Thematik der Klimafinanzierung sehr ernst zu nehmen ist. Bis…
(BUP) Am 29. November setzt Hamburg ein Zeichen für den Klimaschutz. Ab 16 Uhr gibt es eine Lichterkette rund um die Binnenalster. Bei der Abschlusskundgebung am Jungfernstieg redet neben Manfred Braasch vom BUND und anderen Initiativenvertretern auch die GRÜNE Landesvorsitzende Anna Gallina. Die Aktion ist Teil des Global Climate March, der am Vortag des UN-Klimagipfels in Paris stattfindet. Überall auf der Welt demonstrieren an diesem Tag die Menschen für den Klimaschutz.Dazu erklärt die GRÜNE Landesvorsitzende Anna Gallina: „Anstatt Geld und fossile Brennstoffe zu verbrennen und die Natur zu zerstören, müssen wir Innovationen fördern, die der Natur und dem Klima nützen.…
(BUP) Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Paris legen Medienberichte offen, dass SPD und Grüne in Hamburg den Betrieb des vollkommen veralteten Kohlekraftwerkes in Wedel bis 2026 verlängern werden. Dazu erklärt Stephan Gamm, energiepolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Deutschlands größte Kohle-Dreckschleuder bleibt am Netz. Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen ist damit in den Bereichen Umwelt und Energie reine Makulatur. Rot-Grün in Hamburg wird so zum Sargnagel für Deutschlands Energiewende. Jetzt rächt sich das völlige Versagen der SPD-Energiepolitik der vergangenen vier Jahre und die endlose Hinauszögerung der Entscheidung über die Zukunft der Fernwärmeversorgung von Hamburgs Westen unter Rot-Grün. Das Ziel,…
(BUP) Zum vorgestellten Nachhaltigkeitskonzept für Hamburgs Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 erklärt Monika Schaal, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: "Wir werden mit Olympia in punkto Teilhabe und Nachhaltigkeit neue Maßstäbe in Hamburg setzen können. Die Olympischen und Paralympischen Spiele werden die Spiele nicht nur der 'kurzen', sondern auch der 'klimafreundlichen' Wege. Der weitere umwelt- und klimafreundliche Ausbau des ÖPNV, die Verbesserung der Radfahrinfrastruktur oder auch der Bau von 8.000 dringend benötigten Wohnungen nach höchsten energetischen und ökologischen Standards auf dem Kleinen Grasbrook - das alles bleibt auch nach den Spielen und wird unsere Stadt weiter voranbringen. Von Olympia…
(BUP) Gestern hat der Senat das Nachhaltigkeitskonzept für Olympia vorgestellt. Es definiert unter anderem klimaneutrale Spiele als Ziel und skizziert den Weg dorthin. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die vorgestellten Pläne als Katalysator einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Stadtentwicklung Hamburgs. Dazu Ulrike Sparr, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Senator Kerstans Konzept zeigt: Klimaneutrale Spiele sind möglich! Es ist ein ambitionierter Ansatz, stark auf umweltfreundliche Verkehrswege zu setzen, Ressourcen zu schonen, riesige Landflächen zu entsiegeln und Sportstätten nach Olympia weiter zu nutzen, statt zurückzubauen. Aber dieses Konzept erfüllt alle Aspekte der Nachhaltigkeit. Die hier gesetzten Maßstäbe haben eine Vorbildfunktion, hinter die kein Weg…
(BUP) Der Erste Bürgermeister eröffnet heute offiziell das Kohlekraftwerk Moorburg. Fast zeitgleich stellt der Umweltsenator Kerstan sein Nachhaltigkeitskonzept für Olympische Spiele in Hamburg vor. „Das eine, die CO²-Schleuder Moorburg, ist ein Rückschlag für Hamburgs Klimapolitik, von dem sich die Hansestadt in den nächsten Jahren nicht erholen wird“, kritisiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Das andere, das Nachhaltigkeitskonzept für Olympia, ist eine Luftnummer, in der für Hamburg notwendige Projekte einfach neu verpackt nochmal an den Start geschickt werden. Dass Olaf Scholz nun einer klimapolitischen Katastrophe auch noch offiziell den Segen der Regierungskoalition gibt zeigt,…
(BUP) In ihrer Sitzung gibt die Bürgerschaft grünes Licht für die Gründung der Billebogen-Entwicklungsgesellschaft. Dazu Dirk Kienscherf, Fachsprecher Stadtentwicklung der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Mit der Gründung der Gesellschaft schlagen wir ein weiteres Kapitel im Rahmen der Stadtentwicklungsstrategie 'Stromaufwärts an Elbe und Bille' auf. Das ist ein entscheidender Schritt zur Schaffung eines ganz neuen Stadtraumes in Rothenburgsort, der zugleich ein neues Eingangstor zu Hamburg formt und einen wichtigen Impuls für eine nachhaltige urbane Stadtentwicklung sein kann. Nach Billbrook und dem Bündnis für Quartiere in Rothenburgsort ist der heutige Beschluss der dritte wichtige Schritt zur Umsetzung des im letzten Jahr vorgestellten Leitkonzeptes 'Stromaufwärts an…
(BUP) Die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 in Hamburg sollen neue Maßstäbe für Teilhabe und Nachhaltigkeit setzen. Das bekräftigen die Fraktionen von SPD und Grünen mit einem heute eingebrachten Antrag. So wird die Bürgerschaft ihre Wächterfunktion - genauso wie bei der Finanzierung – auch bei der Umsetzung der in der Bewerbung formulierten Nachhaltigkeitsziele wahrnehmen. Auch der DGB Nord sowie der Zukunftsrat Hamburg und der Hamburger Naturschutzbund wollen daran mitarbeiten, dass die Vorstellungen von Nachhaltigkeit nach einem positiven Ausgang des Referendums nicht abstrakt bleiben, sondern mit Leben gefüllt und umgesetzt werden. Das wurde in jeweiligen Absichtserklärungen mit der Stadt und dem…
(BUP) Neues Leben auf alter Allee: Umweltsenator Jens Kerstan und Dr. Robert Habeck, Schleswig-Holsteins Minister für Umwelt und ländliche Räume, haben heute in Bönningstedt und Schnelsen vier Kaiserlinden gepflanzt. Anlass für die Pflanzaktion an der an der Landesgrenze war ein Projekt des Schleswig-Holsteinischen-Heimatbundes (SHHB), die 1832 eingeweihte Straße von Altona nach Kiel neu ins Bewusstsein zu rücken und zu begrünen.Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie, erklärt: „Gerade heute ist es wichtig zu zeigen, dass Verbindungen wichtiger sind als Grenzen. Schleswig-Holstein und Hamburg sind mehr als nur aufeinander angewiesen: Auf vielen Feldern können wir gemeinsam mehr erreichen als allein, bei…
(BUP) Umweltsenator Kerstan fügt sich in das Unvermeidliche und stellt die Entscheidung für den Ersatz des Kohle-Heizkraftwerks in Wedel zur Disposition. „Es blieb ihm ja keine Wahl, die Behörde konnte die Diskussion über alternative Standorte und Methoden zur Fernwärmeerzeugung nicht mehr unter den Tisch kehren“, erklärt dazu Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Hinzu kommt, dass Vattenfall erst jetzt Einsicht in die notwendigen Daten des Fernwärmenetzes gewähren will, nachdem die Linksfraktion das in der Bürgerschaft beantragt hat. Es ist typisch für diesen Senat, zwangsläufige Entscheidungen bis zur letzten Sekunde auszusitzen.“Nun, da es Zeit für…
(BUP) Im Rahmen des Hochwasserschutzprogrammes der Stadt Hamburg erneuert der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer in zwei Bauabschnitten die Hochwasserschutzanlage Niederhafen entlang der Straßen Johannisbollwerk, Vorsetzen und Baumwall. Mit den Bauarbeiten vor der neuen Hochwasserschutzanlage entlang der Straße Vorsetzen wird der erste Bauabschnitt am morgigen Freitag fertiggestellt. Das ist zwei Monate früher als ursprünglich geplant. Ab sofort beginnen die Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt an der Hochwasserschutzanlage Niederhafen mit dem Bau einer Ersatzfahrbahn Richtung Osten entlang des U3-Viaduktes. Gestalterisch wird das architektonische Konzept der Architektin Zaha Hadid fortgeführt, das bereits im fertig gestellten ersten Abschnitt in Augenschein genommen werden kann.…
(BUP) In der Diskussion um den weiteren Entscheidungsverlauf in der Frage zum Standort Wedel sieht die Grüne Bürgerschaftsfraktion einen klaren Vorrang der Sorgfalt gegenüber der Geschwindigkeit.Dazu Ulrike Sparr, energiepolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wir stehen zum Ziel des Volksentscheids einer klimaverträglichen, sozial gerechten und demokratisch kontrollierten Energieversorgung. In der Umsetzung steht für mich Sorgfalt vor Geschwindigkeit. Wenn wir die Wärmeversorgung dezentralisieren wollen, muss das mit der nötigen Umsicht geschehen, denn es geht um eine wichtige Weichenstellung für die kommenden Jahrzehnte. Hier überlegt vorzugehen und die Vattenfall-Daten zum Fernwärmenetz vor einer Entscheidung genau zu analysieren macht Sinn. Selbst wenn dies notfalls…
(BUP) Im Anschluss an die Energiekonferenz der hessischen SPD-Landtagsfraktion sagte der Fraktions- und Landesvorsitzende der hessischen SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel: „Wenn es in diesem Tempo weitergeht, wird die schwarzgrüne Landesregierung ihre wenig ambitionierten Ziele bei der Energiewende nicht schaffen. Wir wollen, dass die Chancen der Energiewende genutzt werden. Dazu müssen Landesplanung und Genehmigungspraxis endlich besser werden. Wenn die Erneuerung von Windanlagen an akzeptierten Standorten blockiert wird, ist das ein schwerer Fehler. Außerdem müssen endlich der Verkehrssektor und der Wärmemarkt einbezogen werden. Wir erwarten von der schwarz-grünen Landesregierung nicht nur ein neues Treffen, sondern greifbare Entscheidungen.“Die Sozialdemokraten hatten zwei Wochen vor dem…
(BUP) Familiensenatorin Melanie Leonhard hat auf der Landespressekonferenz die Kampagne „Kindern ein Zuhause geben – Hamburg sucht Pflegefamilien“ vorgestellt. Die Kampagne unterstützt unter anderem den „Pflege- und Patenkinder Fachdienst für Familien“ (PFIFF gGmbH) dabei, mehr geeignete Familien zu finden. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die Initiative und das Engagement der Pflegeeltern.Dazu Anna Gallina, familienpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Es ist gut, dass Senatorin Leonhard persönlich die Suche nach Pflegefamilien unterstützt. Pflegeeltern sind oft die beste Perspektive für ein Kind, das nicht mehr bei seinen Eltern leben kann und können gerade für Kinder mit den tragischsten Schicksalen ein Neustart und Mutmacher sein.…
(BUP) Der Hamburger Senat und der Bund fördern den Klimaschutz in Hamburgs Partnerstadt Dar es Salaam, Tansania, mit dem Bau einer Kompostierungsanlage. Tansanischer Vertragspartner ist der Bezirk Kinondoni der 5-Millionen-Einwohner-Stadt Dar es Salaam. Finanziert wird das Projekt mit rund 1 Million Euro, die von der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) aus dem Kompensationsfonds für Dienstflüge zur Verfügung gestellt wurden. Weitere 500.000 Euro Fördermittel stellt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bereit. Der zuständige Stadtbezirk Kinondoni beteiligt sich mit einem geeigneten Grundstück. Auch die Stadtreinigung Hamburg engagiert sich für dieses Vorhaben und unterstützt mit ihrem Know-how.In Dar es…