Beate Schlupp: Ausgleichsmaßnahmen für Nord Stream 2-Projekt auf der Insel Rügen sind nicht alternativlos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Beate Schlupp: Ausgleichsmaßnahmen für Nord Stream 2-Projekt auf der Insel Rügen sind nicht alternativlos Beate Schlupp - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BUP) Angesichts der heutigen Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft und Umwelt erklärt die artenschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Beate Schlupp, MdL, dass es für den derzeit vorgesehenen Ausgleich für den Pipelinebau durch die Ostsee auf der Insel Rügen sinnvolle Alternativen gibt.

„Gerade vor dem Hintergrund, dass derzeit mit dem Polder Bargischow oder der Sanierung des Saaler Boddens ausreichend Kompensationsmaßnahmen zur Verfügung stehen würden, die zum Teil sogar besser geeignet wären, den Eingriff in den marinen Lebensraum auszugleichen, stellt sich die Frage, weshalb hochwertige landwirtschaftliche Flächen in einer Gunstregion zum Ausgleich herangezogen werden sollen? Letztendlich ist es aber die Entscheidung des Investors, welche Ausgleichsmaßnahmen er im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens vorschlägt und wie er deren rechtskonforme Umsetzung bewertet. Ich kann dem Investor allerdings nur dringend empfehlen, aufgezeigte Alternativen zu erwägen, um das erklärte Ziel eines Verfahrens im Einvernehmen mit den Nutzern zu erreichen, auch wenn dies das Verfahren verlängern würde“, erklärt Beate Schlupp abschließend.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.