Diese Seite drucken

Beate Schlupp: Verbot von Wettflügen für Brieftauben unsinnig

Artikel bewerten
(14 Stimmen)
Beate Schlupp: Verbot von Wettflügen für Brieftauben unsinnig Beate Schlupp - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BUP) Angesichts der Forderungen der so genannten „Tierschutzrechtsorganisation“ PETA, Wettflugveranstaltungen mit Brieftauben aus tierschutzrechtlichen Gründen zu verbieten, erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, MdL: „Mehrfach hat sich PETA in zurückliegenden Jahren als radikale, ideologisch verblendete Organisation erwiesen, die u. a. für Affen das Urheberrecht auf Selfies einklagt, das Fahren mit Pferdekutschen verbieten will und nun die Jahrtausende alte Tradition des Züchtens von Brieftauben in Frage stellt.

Brieftauben werden heute ausschließlich für sportliche Zwecke gezüchtet und gehalten. Die zahlreichen Züchter sind in Zuchtvereinen zusammengeschlossen, die wiederum Reisevereinigungen bilden. Mit dem nunmehr von PETA geforderten Verbot des Wettfluges, werden sämtliche Sporttaubenzüchter und Vereinsmitglieder unter Generalverdacht gestellt und des nicht artgerechten Haltens von Tauben und der Tierquälerei bezichtigt. Eine solche Verunglimpfung ist nicht hinnehmbar. Das Züchten von Brieftauben ebenso wie das Fahren mit Pferdekutschen sind Jahrtausende alte Traditionen, die heute zum größten Teil als Freizeitsport betrieben werden. Wer solche Traditionen verbieten will, hat nicht das Tierwohl im Blick, sondern handelt aus ideologischer Verblendung. Die Forderung der „Tierschutzorganisation“ PETA ist unsinnig“, erklärt Beate Schlupp abschließend.

Quelle: cdu.landtag-mv.de

Das Neueste von Redaktion