Gero Hocker: Bisheriges Wolfsmanagement ist gescheitert – Minister Wenzel muss endlich Lösungen präsentieren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gero Hocker: Bisheriges Wolfsmanagement ist gescheitert – Minister Wenzel muss endlich Lösungen präsentieren Gero Hocker - gero-hocker.de
(BUP) Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Gero Hocker, erwartet von Umweltminister Wenzel eine umfassende Evaluation und Korrektur des bisherigen Wolfsmanagements. „Ein vernünftiges Wolfsmanagement muss mehr leisten, als zu dokumentieren und zu analysieren. Die so gewonnenen Erkenntnisse müssen auch irgendwann in konkrete Maßnahmen münden. Minister Wenzel lässt die Wölfe immer mehr Schaden anrichten und bietet den Betroffenen bisher nichts als – teilweise abstruse –  Empfehlungen zur Abwehr und Ausgleichszahlungen. Der Ärger und die Ängste von Tierhaltern und Bevölkerung wachsen deshalb zu Recht. Wenn das so weitergeht, wird die Akzeptanz des Wolfes weiter dramatisch sinken“, so Hocker. Die Grundsätze des Wolfsmanagements, dass sowohl die Sicherheit der Menschen als auch die Interessen der Nutztierhalter im Vordergrund stünden, seien angesichts der Entwicklungen der vergangenen Monate nicht mehr glaubwürdig.

„Wenn Minister Wenzel tatsächlich den Standpunkt vertritt, dass man auch auffällige Wölfe gewähren lassen muss und er die Problemlösung alleine den Betroffenen zuschiebt, die sich bei Spaziergängen mit Pfefferspray bewaffnen und ihre Weiden wolfssicher umzäunen sollen, dann muss er das auch zu Ende denken. So kommen beispielsweise auf die Nutztierhalter immense Kosten zu. Und wenn die Landesregierung nicht ausreichend bezuschusst, stehen viele von ihnen vor dem wirtschaftlichen Aus. Bislang hat Minister Wenzel aber auch dafür kein Konzept vorgelegt. Und die bisherigen Fördertöpfe decken das niemals ab“, erklärt Hocker weiter. Um von der Landesregierung endlich Antworten auf die zahlreichen drängenden Fragen zum Wolf und zu den Plänen zum zukünftigen Umgang damit zu erhalten, habe die FDP-Fraktion heute eine große Anfrage eingereicht.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.