(BUP) Mit dem "Ernährungsgipfel NRW 2017" lädt das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (MULNV) heute in der Rheinterrasse Düsseldorf – in dieser Form erstmalig – zu einem Branchentreff der NRW-Ernährungswirtschaft ein. "Unsere Landwirtschaft, unser Lebensmittelhandwerk und unsere überwiegend mittelständisch strukturierte Ernährungswirtschaft erzeugen eine außergewöhnlich große Vielfalt an Lebensmitteln in bester Qualität", sagte NRW-Ernährungsministerin Christina Schulze Föcking im Vorfeld der Veranstaltung. Unter dem Titel "NRW hat viel zu bieten – Chancen und Perspektiven für die Landwirtschafts- und Ernährungsbranche" treffen auf dem Ernährungsgipfel Akteure der Landwirtschaft, der Ernährungswirtschaft, des Handels sowie der Verbraucherverbände und -initiativen zusammen. Zentrales Thema auf…
(BUP) Unternehmen der Windenergiebranche berichten von einem Systemfehler bei der Förderung von Windenergieanlagen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Von der großen Koalition zugelassene Schlupflöcher würden Dumpingpreise ermöglichen, so dass nordrhein-westfälischen Projekten die Förderung entgehe und ein Strukturbruch drohe. Hierzu erklärt der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dietmar Brockes: „Die Fehler im Erneuerbare-Energien-Gesetz zeigen erneut, dass sich das planwirtschaftliche System der Förderung der Erneuerbaren überlebt hat. Wenn die Branche eine Zukunft haben soll, muss sie eigene Geschäftsmodelle entwickeln können. Es ist nachhaltiger, wenn auch für die erneuerbaren Energieträger in Zukunft die Regeln des Marktes mit allen Chancen und Risiken gelten und die ständige Abhängigkeit…
(BUP) „Mit dem Kühlturmabriss am Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich im Herbst dieses Jahres wird die Energiewende in Rheinland-Pfalz buchstäblich sichtbar. Dieses Ereignis ist eine Zäsur für die Energiepolitik des Landes“, erklärte Energieministerin Ulrike Höfken heute während der Info-Schiffstour unter dem Motto „Aufbruch in die Energiezukunft. Der sichere und zügige Rückbau des AKW mit rund 500.000 Tonnen Abbaumasse ist eine Herkulesaufgabe“, so Höfken. Mit dem Abriss des Kühlturms verschwinde das weithin sichtbare Symbol für die gefährliche Atomenergie. „Diesen Meilenstein haben wir vor allem Bürgerinnen und Bürgern vor Ort, Kommunen, Umweltverbänden und Vertreterinnen und Vertretern der Bundes- und Landespolitik zu verdanken, die sich mit…
(BUP) Viele Menschen interessieren sich zunehmen für den Umweltschutz: Eine lobenswerte Entwicklung, die noch sehr viel Potential hat und sicherlich helfen könnte, die Natur zu schonen und einen besseren Einklang zwischen der Spezies Mensch und dem Planeten Erde herzustellen. Recycling, Upcycling, Wiederverwertung – Die Bewahrung von brauchbaren Gütern vor der Vernichtung hat viele Namen, viele Fassetten und kann von jedem Menschen umgesetzt werden. Natürlich muss auch die Alltagstauglichkeit stimmen, denn der Mensch ist in seiner Natur eher bequem und möchte einfache, konkrete Lösungen. So kann jeder Mensch einen Beitrag leisten.1. Natürlich die MülltrennungEigentlich sollte die Mülltrennung nichts Besonderes mehr sein,…
(BUP) Die Landes- und Fraktionsvorsitzenden von CDU NRW und FDP NRW, Armin Laschet und Christian Lindner, werfen der rot-grünen Landesregierung mit Blick auf die finanzielle Beteiligung des Landes an den Pannenmeilern Tihange und Doel Doppelmoral vor. Zudem kündigten die Fraktions- und Parteivorsitzenden an, dass CDU und FDP die finanzielle Beteiligung von Nordrhein-Westfalen über den Pensionsfonds des Landes an den umstrittenen Reaktoren Tihange und Doel schnellstmöglich beenden wollen.Armin Laschet: „Die umstrittenen Bröckelreaktoren Tihange und Doel sind ein regelrechtes Sicherheits- und Gesundheitsrisiko für ganz Nordrhein-Westfalen. Gerade die Menschen in der Grenzregion verfolgen die wöchentlichen Hiobsbotschaften über den Zustand der Kernkraftwerke in Belgien…
(BUP) „Der weitere Betrieb des maroden AKW Tihange ist ein unverantwortbares Spiel mit dem atomaren Feuer. Dass das mit Uranbrennstoff aus deutschen Uranfabriken in Lingen und Gronau möglich gemacht wird ebenso. Die Bundesumweltministerin muss diese Exporte endlich stoppen und darf nicht länger den Betrieb von Tihange mit Ausfuhrgenehmigungen für Uranbrennstoff unterstützen. Daher begrüßen wir die heutige Aktion von Greenpeace vor der Brennelementefabrik in Lingen. Die Linke setzt sich seit Jahren dafür ein, dass endlich auch die vom Atomausstieg ausgenommenen Uranfabriken in Gronau und Lingen stillgelegt werden", sagt Christian Leye, Landessprecher der NRW-Linken und deren Spitzenkandidat zur bevorstehenden Landtagswahl.„Wenn die Bundesregierung…
(BUP) Die nächste UN-Klimakonferenz findet als „COP 23“ vom 6. bis 17. November 2017 in Bonn statt. Mit den erwarteten bis zu 25.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird es die größte internationale Konferenz werden, die jemals in Deutschland stattgefunden hat. In der jüngsten Kabinettsitzung hat die Landesregierung über das Engagement Nordrhein-Westfalens beraten und grünes Licht für die Planung vielfältiger Beiträge und Aktivitäten gegeben. Europaminister Franz-Josef Lersch-Mense: „Nordrhein-Westfalen freut sich auf die COP 23. Sie bietet einem großen internationalen Publikum die einzigartige Möglichkeit, unser Land kennenzulernen. Der internationale Standort Bonn ist dafür ein hervorragend aufgestelltes Umfeld. Wir werden die logistische, organisatorische und…
(BUP) Selbst in den modernen Zeiten, wo Computerdateien bedrucktes Papier häufig unnötig machen, lässt sich keineswegs davon sprechen, dass Print ausgedient hätte. Die Druckindustrie nutzt mit Holz, Strom und Wasser gleich drei Ressourcen, die im Fokus nachhaltigen Wirtschaftens stehen. Der Bundesverband Druck und Medien etwa sieht sich sogar als Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit und verleiht auch 2017 wieder einen Preis, um engagierte Unternehmen oder Initiativen entsprechend zu würdigen.Aufgabe der Branche: Kunden aufklären und transparent informierenViele Menschen denken bei Nachhaltigkeit in der Druckindustrie lediglich an Recycling-Papier und umweltfreundliche Farben. Was aber passiert beispielsweise mit all den Druck-Erzeugnissen, die überproduziert…
(BUP) In einer „Düsseldorfer Erklärung“ haben heute vier Länderminister aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und NRW die Forderung nach einem Kohleausstiegsgesetz untermauert, das die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen für einen verlässlichen Ausstieg aus der Kohleverstromung schafft. Zu den Kernforderungen zählen CO2-Budgets für alle fossilen Kraftwerke, die dynamisch abgesenkt werden, ein Verbot für neue Kohlekraftwerke, Tagebaue, Enteignungen und Umsiedlungen, sowie ein Fonds, in den die Rückstellungen der Unternehmen für die Rekultivierung des Braunkohletagebaues übertragen werden. Noch im laufenden Jahr soll auf Bundesebene eine Kohleausstiegskommission eingesetzt werden. Die vorgeschlagenen CO2-Budgets sollen sich an den Emissionen eines modernen Gaskraftwerks orientieren und dazu führen, dass…
(BUP) Zum heute von Umweltminister Remmel vorgestellten 6-Punkte-Plan erklärt Dietmar Brockes, energiepolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion: „Die Forderung von Umweltminister Remmel, bis zum Jahr 2020 bundesweit mindestens 20 Kohlekraftwerke abzuschalten, ist an billigem Opportunismus kaum zu überbieten. Kraftwerksabschaltungen oder gar ein nationaler Kohleausstieg sind in der EU in Klimaschutzhinsicht wirkungslos. Das hat bereits die Debatte im Bund um den sogenannten Klimabeitrag gezeigt und entlarvt, was der eigentliche Grund des Grünen Handelns ist: die Angst, in der politischen Bedeutungslosigkeit zu versinken. Abgesehen davon, dass es uns zukünftig noch abhängiger von Energieimporten machen und die politisch erzwungene Stilllegung mit den Grundfesten unserer Sozialen…
(BUP) Nach dem erfolgreichen Auftakt des 100-Kantinen-Programms im November 2015 startet das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen nun die dritte Bewerbungsrunde. Bis zum 30. Juni 2017 werden Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung gesucht, die bereits ein regionales Küchenkonzept in ihrer Kantine umsetzen. Voraussetzung für die Teilnahme: Bei mindestens drei eingesetzten Produktgruppen (z. B. Gemüse, Kartoffeln, Milch oder Fleisch) müssen mindestens 30 Prozent der Lebensmittel aus NRW stammen. Über 100 Kantinen wurden 2015 und 2016 bereits als Pionierkantinen ausgezeichnet. Sie verbinden Tradition mit Innovation und setzen sich für die Regionalvermarktung ein. Von Ostwestfalen, Münsterland, über das Bergische Land bis ins Rheinland bieten inzwischen Kantinen und Caterer…
(BUP) Die Aachener Nachrichten berichteten über unbrauchbare Jodtabletten, die im Falle eines atomaren Unglücks verteilt werden sollen. Die in den Kreisen gelagerten Tabletten zerbröseln, weil die Haltbarkeit abgelaufen ist. Dazu erklären die CDU-Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach und die Aachener CDU-Landtagsabgeordnete, Ulla Thönnissen. Ina Scharrenbach: „Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang, dass die Landesregierung Jodtabletten für einen möglichen Ernstfall kauft, ohne eine Wirkstoffüberprüfung durchzuführen. Der Widerspruch zwischen Wort und Tat bei diesem sensiblen Thema macht fassungslos. NRW-Innenminister Jäger sprach bei dem Kauf der Tabletten sogar vollmundig von der bestmöglichen Gefahrenabwehr und Risikovorsorge als Schutz- und Daseinsfürsorge für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen.…
(BUP) Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel hat schnelle Konsequenzen aus den weiterhin hohen Grenzwertüberschreitungen beim Stickstoffdioxid (NO2) und dem damit verbundenen EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik gefordert. "Luftschadstoffe wie Stickstoffdioxid belasten die menschliche Gesundheit. Dass wir in unseren Städten seit Jahren hohe Grenzwertüberschreitungen hinnehmen müssen, muss endlich ein Ende haben: Das fordert der Gesundheitsschutz, das fordern mittlerweile die Gerichte und das sind wir den Menschen schuldig. Bislang haben die Automobilindustrie und die Bundesregierung kein wirkliches Interesse an sauberer Luft in unseren Städten. Im Gegenteil: Sie haben sich aus der Verantwortung gestohlen und die Menschen, die Kommunen und das Land allein gelassen.…
(BUP) Das Umweltministerium will dazu beitragen, dass die Gewässerstruktur der Lippe deutlich verbessert wird. Der längste Fluss Nordrhein-Westfalens soll in den kommenden Jahren wieder natürlicher - und dort, wo es geht, auch wilder werden. Auf der Grundlage der heute unterzeichneten Vereinbarung zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und dem Lippeverband, der bereits seit mehreren Jahrzehnten die Lippe unterhält, soll neben der Gewässerunterhaltung auch der notwendige Gewässerausbau vorgenommen werden. Nach aktueller Schätzung werden sich die Kosten für die Renaturierung der Lippe auf bis zu 300 Millionen Euro belaufen, die das Land NRW trägt. "Ich freue mich sehr, dass wir heute einen weiteren Schritt…
(BUP) Das Land Nordrhein-Westfalen hat sein Informationsangebot im Internet zum Thema "Klima" neu aufgestellt. Unter der Adresse www.klima.nrw.de wurde ein runderneuertes Portal freigeschaltet, das die relevanten Informationen zu den Aktivitäten und Angeboten des Landes aus den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung bündelt. "NRW hat in den vergangenen Jahren seine Anstrengungen bei Klimaschutz und Klimafolgenanpassung erheblich ausgeweitet. Wir wollen für Kommunen, Firmen, Verbände und für die Menschen im Land mit dem Klimaschutzplan weitere Möglichkeiten und Instrumente schaffen, um den Klimaschutz in NRW voranzubringen. Klimaschutz wird in NRW nicht von oben verordnet, sondern von unten gestaltet. Klimaschutz und Energiewende finden in NRW in…