Recycling: Umweltschutz in den Alltag integrieren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Recycling: Umweltschutz in den Alltag integrieren pixabay.com
(BUP) Viele Menschen interessieren sich zunehmen für den Umweltschutz: Eine lobenswerte Entwicklung, die noch sehr viel Potential hat und sicherlich helfen könnte, die Natur zu schonen und einen besseren Einklang zwischen der Spezies Mensch und dem Planeten Erde herzustellen. Recycling, Upcycling, Wiederverwertung – Die Bewahrung von brauchbaren Gütern vor der Vernichtung hat viele Namen, viele Fassetten und kann von jedem Menschen umgesetzt werden. Natürlich muss auch die Alltagstauglichkeit stimmen, denn der Mensch ist in seiner Natur eher bequem und möchte einfache, konkrete Lösungen.

So kann jeder Mensch einen Beitrag leisten.

1. Natürlich die Mülltrennung

Eigentlich sollte die Mülltrennung nichts Besonderes mehr sein, dennoch wird diese nicht konsequent genug oder teils gar nicht umgesetzt. Die Ausreden sind zahlreich, der Schaden noch größer. Wer es nicht in seinen Alltag oder Platz die komplette Mülltrennung integriert, also Restmüll, Bio, Verpackung, Papier und Glas, sollte zu Beginn versuchen, sich auf drei Arten zu beschränken. Papiermüll kann z. B. ohne großen Platzverbrauch in der Ecke in der üblichen Papiereinkaufstüte stehen, es gibt Mülleimer mit zwei Öffnungen, die ebenso nicht allzu viel Platz benötigen. Den Kindern sollte man die Mülltrennung ganz früh ans Herz legen und vielleicht sogar spielerisch gestalten. Informationen zur richtigen Mülltrennung findet man hier.

2. Mehrwegbeutel nutzen

Es passiert beim Einkaufen sehr schnell: Man hat keine Einkaufstasche dabei, es soll schnell gehen, es soll praktisch sein, nicht ins Gewicht fallen und einfach funktionieren. Man kauft eine Einkaufstüte. Glücklicherweise stellen die meisten Läden mittlerweile auf Papierbeutel um und lassen die Plastikbeutel gerne etwas kosten, dennoch ist die Müllproduktion sehr hoch. Daher empfehlen wir, immer eine Einkaufstasche im Auto oder in der Handtasche dabei zu haben. Papiertüten aus dem Einkauf können übrigens als Müllbeutel für Papier genutzt werden und bequem einfach samt Beutel in den Container geworfen. Übrigens: Wer Obst und Gemüse lose in einem Supermarkt einkauft, kann praktische Beutel aus durchsichtigen Stoffen selbst nähen und damit Müll und Ressourcen sparen.

3. Autoteile verwerten und richtig entsorgen

Hat der alte treue Wagen ausgedient und kann aufgrund seines Alters oder eines Unfalls nicht im Straßenverkehrstauglich gemacht werden, soll ein neues Auto seinen Platz einnehmen. Doch was passiert mit dem alten Freund? Häufig werden alte Autos noch jahrelang stehen gelassen, in der Garage oder gar am Straßenrand. Autobesitzer scheuen Kosten, die allerdings auch nicht unbedingt sein müssen. Zum Beispiel bietet die Autoverwertung Bonn die Möglichkeit, kostenlos den alten Wagen recyceln zu können. So wird die Entsorgung einfach und die Umwelt wird geschont.

4. Aus alt wird neu

Wir haben alle zahlreiche Sachen zu Hause, die eigentlich noch verwendet werden können. Häufig wissen die Menschen einfach nicht, was man z. B. aus altem Geschirr, nicht mehr tragbaren Kleidungsstücken, Spielzeug oder alten Büchern machen kann. Zahlreiche Internetseiten beschäftigen sich mit dem Thema Upcycling und es werden verschiedenste kreative Anleitungen zur Verfügung gestellt. So werden aus alten Kommoden Blumenschränke, Tassen verwandeln sich in Kerzenständer, aus altem Porzellan werden Mosaikbilder gemacht und der Pullover wird im Handumdrehen zu einem Hundekörbchen.

5. Flohmarkt-Shoppen

Unheimlich viele Güter werden produziert und genauso viele tolle, kaum genutzte Sachen warten vergeblich auf einen neuen Besitzer. Ein Flohmarktbummel kann zu einem spannenden Erlebnis werden, man kauft Dinge für einen kleinen Preis, die zum Teil neuwertig sind und verhindert damit den Abfall und die Massenproduktion unter katastrophalen Bedingungen. Nicht nur für eigene Kleidung, sondern auch Kinderspielzeug, Tierbedarf, Bücher, Spiele, Elektrogeräte, Deko, Geschirr und Küchenutensilien können dem Käufer noch viele Jahre treue Dienste leisten und auch jede Menge Geld sparen.

Übrigens: Teilweise findet man auf Flohmärkten alte Schätze, die weit unter ihrem Wert abgegeben werden und dementsprechend viel teurer weiterverkauft werden können.

Quelle: Autoverwertung Bonn

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.