(BUP) „Auf meiner Reise möchte ich die Nationalpark-Partnerschaft weiter mit Leben füllen. Denn wir können im Bereich der Umweltbildung, der Vermarktung von nachhaltigen Tourismusangeboten, wie Ranger-Führungen, oder der Zertifizierung von Partnerbetrieben viel voneinander lernen. Gerade bei der Entwicklung von lokalen und nachhaltigen Wertschöpfungsketten möchten wir Wissen austauschen und enger zusammenarbeiten. So steht zum Beispiel der Besuch von möglichen Partnerbetrieben, die Tee und Früchte anbauen oder Honig produzieren, auf dem Programm“, sagte Höfken. Bereits heute vermarkte eine Kaffee-Rösterei aus dem Umfeld des Nationalparks Hunsrück-Hochwald einen hochwertigen Kaffee aus Ruanda unter dem Label „Hochwald-Kaffee“. „Gerne möchten wir dieses Angebot ausbauen und weitere…
(BUP) Forstministerin Höfken beim diesjährigen Landesjägertag – Dank an scheidenden LJV-Präsidenten Michael und Gratulation an seinen Nachfolger Mahr. „Jägerinnen und Jäger übernehmen mit viel Engagement wichtige Funktionen zum Erhalt unseres Waldes und zum Erhalt gesunder Wildbestände. Auch wenn in Deutschland bisher glücklicherweise kein Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bekannt ist, zeigen neu aufgetretene Fälle der ASP bei Wildschweinen in Ungarn, dass sich die Tierseuche weiter ausbreitet. Gerade Jägerinnen und Jäger nehmen eine wichtige Rolle dabei ein, die Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern“, betonte Forstministerin Ulrike Höfken heute anlässlich des Landesjägertages und ließ durch Abteilungsleiter Jens Jacob den Jägerinnen und Jägern…
(BUP) „Für eine erfolgreiche Energiewende sind Energieeinsparungen unerlässlich. Die Modernisierung der Vulkanisation im Michelin Reifenwerk in Bad Kreuznach ist daher eine nachhaltige und sehr begrüßenswerte Investition. Es ist beindruckend, wie viel Energie und CO2 das Unternehmen zukünftig einsparen kann: Um 90 Prozent wird sich der Energiebedarf reduzieren. Gleichzeitig werden die Emissionen jährlich um 2.500 Tonnen CO2 zurückgehen. Damit leisten die Michelin Reifenwerke einen Beitrag zum Erreichen unserer Klimaziele. Bis 2050 wollen wir klimaneutral sein, so wurde es bereits 2014 im Klimaschutzgesetz festgeschrieben“, sagte Energieministerin Ulrike Höfken heute bei der Übergabe eines Förderbescheids an den Werksleiter Christian Metzger in Höhe von…
(BUP) „Aus Sicht des Naturschutzes war die Entscheidung, das von der EU-Kommission vorgeschlagene Anwendungsverbot der drei besonders bienengefährlichen Neonikotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam auf alle Pflanzen auszuweiten, längst überfällig. Denn die Faktenlage ist eindeutig: Die Anwendung von Neonikotinoiden in der Landwirtschaft schadet unseren Wild- und Honigbienen. Es wäre leichtfertig gewesen, diese Fakten zu ignorieren und so weiter zu machen wie bisher. Ohne die Wild- und Honigbienen steht unsere Lebensgrundlage auf dem Spiel. Ich bin erleichtert: Die Ausweitung des Verbots ist ein wichtiger Beitrag für den Erhalt unserer Artenvielfalt. Wir können die Zukunft unserer Tier- und Pflanzenwelt nicht leichtfertig aufs Spiel…
(BUP) „Mit dem Abschluss der Bauarbeiten am Deichabschnitt zwischen der Schließe Fischsee und Mausmeer haben wir einen Meilenstein im Hochwasserschutzprogramm für die Region zwischen Worms und Mainz erreicht. Durch die Ertüchtigung der geschlossenen Rheinhauptdeichlinie wird der Schutz von rund 700.000 Menschen links und rechts des Rheins vor existenzbedrohendem Hochwasser deutlich verbessert“, sagte Umweltstaatssekretär Thomas Griese heute im Guntersblum. Dort eröffnete er den letzten rund 2,2 Kilometer langen Bauabschnitt des Rheinhauptdeiches . Nach einer Bauzeit von rund zwei Jahren ist die Ertüchtigung dieses Bereichs abgeschlossen. Die Kosten für die Deichsanierung, die unter der Federführung der SGD Süd vorgenommen wurden, beliefen sich…
(BUP) „Die Schäferei erhält die traditionelle Kulturlandschaft, fördert blütenreiche Wiesen und Insekten, stärkt die Vernetzung von Arten und Biotopen, schafft neue Lebensräume. Die Wanderschäferei kommt noch dazu fast ohne Zäune, ohne Pestizide, ohne Verdichtung der Böden und ohne Maschinen aus. Es freut mich daher besonders, heute den Startschuss geben zu können für ein Projekt der „Aktion Grün“: Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken bei der Auftaktveranstaltung eines der größten Naturschutzprojekte der „Aktion Grün“. „Insgesamt fließen für die Planungsphase bis 2020 fast zwei Millionen Euro von Bund, vom Land und dem Bezirksverband Pfalz als Träger des Biosphärenreservats in das…
(BUP) „Mit der energetischen Quartiersentwicklung leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Wärmewende im Land. Dabei zeigt Ihr großes Engagement ganz deutlich, wie wichtig die Rolle der Kommunen ist, um die energie- und klimaschutzpolitischen Ziele zu erreichen“, betonte Umweltstaatssekretär Thomas Griese heute in Mehren. Dort überreichte er der Ortsgemeinde einen Förderbescheid über 14.915 Euro für das geplante Konzept zur energetischen Entwicklung des Quartiers Mehren. Dieses erstreckt sich über die Ortslage der Gemeinde Mehren, ausgenommen sind einige Bereiche in Außenlage. Das Quartier verfügt über insgesamt 470 Wohngebäude. Mit der Erstellung des integrierten Quartierskonzeptes wird das primäre Ziel verfolgt, die Potenziale…
(BUP) „Klimaschutz ist die Leitlinie unserer Energiepolitik: Wenn wir unsere selbst gesteckten Klimaziele erreichen und bis 2050 klimaneutral sein wollen, dann sind eine endgültige Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu Erneuerbaren sowie eine konsequente Wärmewende unausweichlich. Doch das schaffen wir nicht allein: Die Kommunen und die Kommunalen Unternehmen sind die Säulen einer erfolgreichen Energiewende“, sagte Umweltstaatssekretär Thomas Griese bei der Landesgruppenversammlung der Vereinigung Kommunaler Unternehmen (VKU) Rheinland-Pfalz. „Es geht dabei um unsere und die Zukunft der nächsten Generationen: Wir müssen Emissionen einsparen durch den Weg aus der Kohlestromversorgung, noch mehr in energetische Gebäudesanierungen investieren, die Elektromobilität auf die Straße bringen…
(BUP) „Die Zukunft unserer Energieversorgung ist erneuerbar, dezentral und flexibel. Das bedeutet auch, dass der Anteil an fossilem Erdgas im Strom-und Wärmesektor abnehmen wird. Stattdessen wird es Strom aus Wind und Sonne sowie Wärme aus Wärmepumpen, Biomethan und Power-to-heat geben“, sagte Umweltstaatssekretär Thomas Griese bei der 33. Tagung des Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz (LDEW). „Dabei wird der Biogaswirtschaft in einem regenerativen Energieversorgungssystem eine zentrale Rolle zukommen. Denn eine Gasinfrastruktur mit flächendeckendem Leitungssystem und den vorhandenen Gasspeichern sind für den Erfolg der Energie- und Wärmewende absolut notwendig, weil diese wiederum die Voraussetzung für das Erreichen unserer Klimaziele sind.“Energie- und…
(BUP) Das rheinland-pfälzische Umweltministerium fördert in den kommenden vier Jahren mit insgesamt über 860.000 Euro das „WFW – Wildschutzprogramm Feld und Wiese“ des Landesjagdverbandes. „Der Erhalt der Artenvielfalt ist eine drängende Zukunftsaufgabe. Umso mehr begrüße ich das Engagement der Jägerinnen und Jäger, die sich für die Umsetzung der Biodiversitätsstrategie des Landes mit dem Wildschutzprogramm Feld & Wiese‘ aktiv einbringen. Das mehrjährige Projekt ist zudem ein wichtiger Baustein der „Aktion Grün“, mit der das Land in den Erhalt der Artenvielfalt und der natürlichen Lebensgrundlagen in ganz Rheinland-Pfalz investiert“, begründete Umweltministerin Ulrike Höfken die Förderung des Programms, das für die Jahre 2018…
(BUP) „Seit einigen Jahren gewinnen Sport und Erholung in der Natur für viele Menschen an Bedeutung. Sportliche Aktivitäten im Wald bieten intensive Naturerlebnisse und fördern auf vielfältige Weise die Gesundheit“, sagt Forstministerin Ulrike Höfken anlässlich des Osterferienbeginns in Rheinland-Pfalz. Dabei kommt gerade den stadtnahen Wäldern eine bedeutende Rolle zu. Denn Menschen, die in der Stadt leben, finden im Wald einen wichtigen Ausgleich zu Enge, Lärm und Hektik des Alltags.„Unsere Försterinnen und Förster arbeiten dafür, dass die Wälder für die Menschen und ihre vielfältigen Freizeitaktivitäten nutzbar und erlebbar bleiben. Unser Ziel sind attraktive, artenreiche und stabile Wälder“, so Höfken weiter. Die…
(BUP) „Mit ihrem neuen Nahwärmenetz vermeidet die Stadt Bitburg künftig rund 1.400 Tonnen klimaschädliches CO2 und stärkt die lokale Wertschöpfung. Denn die neue Anlage spart jährlich etwa 570.000 Liter Heizöl ein und ersetzt diesen fossilen Rohstoff zu 73 Prozent mit Hackschnitzeln aus der Region sowie zu 20 Prozent aus Biomethan, das ebenfalls aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Das Holz für die Hackschnitzel kommt von den rund 1.900 Mitgliedern des Waldbauvereins Bitburg e.V. Das unterstützt die Beschäftigung im Eifelkreis Bitburg-Prüm und macht uns unabhängig von klimaschädlichem Öl von Magnaten und Konzernen, die oftmals für die Bedrohung der Sicherheit, für Krisen und…
(BUP) „Dank der unermüdlichen Arbeit der Tierschutzvereine sind herrenlose und verwilderte Katzen in Rheinland-Pfalz kein flächendeckendes Problem. Trotzdem beschäftigt uns dieses Thema seit Jahren. Darum haben wir im Jahr 2015 für alle rheinland-pfälzischen Kommunen die Möglichkeit geschaffen, mittels einer kommunalen Katzenschutzverordnung in bestimmten Gebieten insbesondere die Kennzeichnung und Registrierung freilaufender gehaltener Katzen anzuordnen. Dazu gehört auch eine Beschränkung des Freilaufs fortpflanzungsfähiger Katzen. Ich begrüße den Erlass kommunaler Katzenschutzverordnungen ausdrücklich und ermutige die Städte und Gemeinden, diesen Schritt zu gehen!“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken heute bei einer Podiumsdiskussion des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes zum Thema „Damit weniger Tiere leiden –…
(BUP) Zum Vorschlag von Julia Klöckner, konventionelle Pflanzenschutzmittel in der ökologischen Landwirtschaft zuzulassen, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer und landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Marco Weber: „Die Forderung von Julia Klöckner kann jede Landwirtin und jeder Landwirt nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen. Aus gutem Grund gelten für den Ökolandbau besonders strenge Vorschriften. Dies gilt insbesondere für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Die geltenden Regularien sind bewährt und anerkannt. Die Verbraucherinnen und Verbraucher können sich darauf verlassen, dass Produkte, die aus dem Ökolandbau stammen, nach den geltenden strengen Richtlinien produziert wurden. Das, was Frau Klöckner vorschlägt, ist ein Aufruf zur…
(BUP) „Unsere Artenvielfalt zu schützen und zu erhalten: Das ist das Ziel der naturnahen und nachhaltigen Pflege von Gärten. Ich kann daher nur dazu aufrufen, Biotope anzulegen und damit auch unsere eigenen Lebensgrundlagen zu erhalten!“, sagte Staatssekretär Dr. Thomas Griese anlässlich der diesjährigen Naturgartentage 2018 in Heidelberg. „80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Wir müssen ihnen also einen Lebensraum bieten. Ich denke da an heimische Arten, Wildpflanzen und Wildkräuter, insektenfreundliche Wiesen, extensive Bewirtschaftung und der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel“, so Dr. Griese.Förderung durch das Land In seinem Grußwort betonte der Umweltstaatssekretär zudem, welche Unterstützung das…