(BUP) Dass gleich eine große Aktionswoche auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam macht, freut Isolde Ries, verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Mit den Jahren sei die Wertschätzung für viele Lebensmittel verloren gegangen, auch durch die Industrie, wo Lebensmittel in ihrer Eigenschaft als Waren oft nur Durchlaufartikel und Werbeartikel sind. „Ein gutes handwerklich hergestelltes Brot oder die alte Apfelsorte weichen oftmals den industriell gefertigten Hightechsorten. Doch bei der Herstellung beginnt bereits die Wertschätzung für das Lebensmittel“, sagt Ries. Wenn man die Herstellung und das Produkt verstehe und wisse, wie lange man es aufbewahren und wie man Reste noch verwerten kann, dann wird der…
(BUP) Auch mehr als 25 Jahre nach dem Verbot der Herstellung und Verwendung in Deutschland ist Asbest für die meisten Hand- und Heimwerker immer noch eine stille Gefahrenquelle. Energetische Sanierungen und Renovierungen von Gebäuden aus den 70er Jahren werden auch in den kommenden Jahren noch asbesthaltige Bauprodukte außen wie innen im Gebäude zu Tage bringen. Die aktuellen Zahlen der Gewerbeaufsicht zeigen, dass die Überwachung des Vollzugs der Asbestvorschriften unverändert von großer Bedeutung ist. Seit fünf Jahren werden die Daten systematisch erfasst. „Leider müssen wir feststellen, dass trotz intensiver Aufklärungsarbeit und Schwerpunktkontrollen die Zahl der strafbewehrten Delikte nicht abnimmt“, stellt der…
(BUP) DIE LINKE im Saarländischen Landtag fordert strengere Regeln und mehr Kontrollen für einen besseren Tierschutz. Der tierschutzpolitische Sprecher Ralf Georgi erklärt: "Es bringt wenig, wenn es zwar verschiedene Tierschutz-Labels im Handel gibt, aber keine europaweiten Regelungen und auch zu wenig Kontrollen. Die Verbraucherzentrale hat Recht mit ihrer Kritik. Es wäre wirklich im Sinne des Tierschutzes, wenn Verbraucher bei jedem Produkt auf den ersten Blick erkennen könnten, dass hierfür kein Tier leiden musste und beispielsweise auch keine Tierversuche vorgenommen wurden. Und wenn die Bürgerinnen und Bürger sicher sein könnten, dass die staatlichen Stellen Tierquälerei umgehend verfolgen und abstellen. Es darf…
(BUP) Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in die nächste Runde. Hierbei haben die insgesamt sechs Kreissieger (Scheiden, Oberesch, Hoof, Remmesweiler, Wittersheim und Bliesmengen-Bolchen) nun bis zum Sommer Zeit, ihre Ideen und die Präsentation des Dorfes weiter zu entwickeln. Eine Jury bereist dann die Dörfer und kürt einen saarländischen Landessieger, der im Dezember 2018 als Teilnehmer für den Bundeswettbewerb nach Berlin gemeldet wird. Nicht zuletzt wegen rückläufiger Teilnehmerzahlen wird das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den Einsatz der Mitmacher besonders honorieren. „Das Engagement der Dörfer muss belohnt werden. Durch die Schaffung neuer Fördermöglichkeiten wollen wir die Dörfer in ihrem…
(BUP) Die Bundesregierung zeigt in einer Antwort auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Oliver Luksic (FDP) deutlich auf, dass die Wegeinfrastruktur im Saarland durch einen Anstieg des Grubenwassers, wie von der RAG geplant, deutlich gefährdet wäre. Bundesstraßen, Bahnstrecken und Wasserstraßen wären genauso potenziell betroffen wie beispielsweise Tunnel oder Brücken. Unter anderem legt die Bundesregierung basierend auf einer Stellungnahme des LfS dar, dass „das durch die RAG vorgelegte Gutachten nicht geeignet sei, die durch den Anstieg des Grubenwassers bedingten Bodenbewegungen an der Oberfläche realistisch abzuschätzen“. Bundesfernstraßen können somit überall da potentiell beeinträchtigt werden, wo aufgrund des Grubenwasseranstiegs Bodenbewegungen möglich sind. Besonders kritisiert…
(BUP) „Wir müssen alles daran setzen, unseren Artenreichtum für die Zukunft zu bewahren. Jedes Jahr sterben tausende Tier- und Pflanzenarten aus. Ob durch zu intensive Landbewirtschaftung, durch Versiegelung der Landschaft, durch Brachfallen von wertvollem Grünland, durch Luftverschmutzung oder durch klimatische Veränderungen. Die Erhaltung und Verbesserung der biologischen Vielfalt ist eine Pflicht- und Daueraufgabe für Politik und Gesellschaft. Wir müssen für dieses Thema immer wieder sensibilisieren“, stellt Umweltminister Reinhold Jost anlässlich des Welttages der freilebenden Tiere und Pflanzen, auch Tag des Artenschutzes, an diesem Samstag fest. Stellvertretend für diese Bedrohung der Natur steht das Insektensterben. Eine Studie dazu hat im Herbst…
(BUP) „Lidl geht das an, was schon längst die Regel sein sollte und was sich Verbraucher wünschen: Mehr Transparenz an der Fleischtheke und Klarheit über die Haltungsbedingungen der Tiere“, erklärt die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Isolde Ries. „Der Preis des Produktes sagt leider wenig über die Haltungs- und Produktionsbedingungen der Tiere und auch nichts über die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Betrieben aus. Nicht alles, was teuer ist, ist unter guten Bedingungen produziert. Für die Verbraucher sollten aber gerade diese Aspekte deutlich erkennbar sein!“. Ries fordert daher, die Kennzeichnungsregelungen für Fleischprodukte weiter zu verschärfen. Bisher sieht die Kennzeichnungsregelung eine Herkunftskennzeichnung…
(BUP) „In Tholey wird es keine neuen Windräder geben“, erklärt der örtlich zuständige SPD-Landtagsabgeordnete und umweltpolitischer Sprecher Dr. Magnus Jung. „Der Antrag auf Errichtung von zwei Windenergieanlagen ist nach Auskunft des Umweltministeriums von der Firma GAIA mbH zurückgezogen worden. Andere laufende Genehmigungsverfahren für die Gemeinde Tholey liegen nicht vor.“ Die Firma GAIA mbH hat die Errichtung und den Betrieb von zwei Windenergieanlagen des Typs Vestas V 126 mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einer Gesamthöhe von 212 Metern mit einer Leistung von je 3,3 Megawatt. Geplant war die Errichtung entlang der Autobahn A1 zwischen den Anschlussstellen Tholey-Hasborn und Nonnweiler-Primstal.…
(BUP) Alle sechs engagieren sich schon seit Jahren ehrenamtlich für die Natur. Jetzt wurden sie von Umweltminister Reinhold Jost zu Ehrenbeamten in die Naturwacht Saar berufen: Martina Mittelstaedt, Hans Jürgen Meier, Dieter Bettinger, Rainer Ulrich, Georg Hubig und Gerhard Niklas. Wobei die fünf Letztgenannten bereits Erfahrungen in diesem Ehrenamt gesammelt haben. Ulrich, Hubig, und Niklas sind Naturwarte der ersten Stunde. Seit 2007 sind sie in den ihnen zugewiesenen Schutzgebieten aktiv. Für Dieter Bettinger ist es die zweite Berufungsperiode. Er ist seit 2012 Naturwart. Und Hans Jürgen Meier möchte sich nun nach mehrjähriger Pause erneut als Naturwächter engagieren. Ganz neu dabei…
(BUP) Viele Kinder wünschen sich zu Weihnachten einen tierischen Freund. Was aber mit Begeisterung beginnt, endet für Hund, Katze und Co. häufig im Tierheim. Deshalb sind vor allem nach Weihnachten die Tierheime überfüllt. Die tierschutzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Pia Döring warnt daher davor, Tiere an Weihnachten zu verschenken: „Ein Tier ist ein Begleiter fürs Leben, nicht nur ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum! Zunächst ist die Freude über das Geschenk groß, oft ist es aber so, dass sie mit dem Einkehren des Alltags nachlässt. Es zeigt sich immer mehr, dass ein Tier Verantwortung und Arbeit bedeutet. Ansprüche beider Seiten – Mensch…
(BUP) „Die AboWind hat ihren Antrag zum Bau des Windparks Krokenwald in Ottweiler zurückgezogen. Das hat mir das Umweltministerium auf Anfrage mitgeteilt“, erklärt die örtlich zuständige SPD-Landtagsabgeordnete und tierschutzpolitische Sprecherin Pia Döring. „Damit wird das Projekt Windkraftanlage Krokenwald der AboWind nicht umgesetzt.“„Die fachliche Prüfung hat ergeben, dass in der Nähe der geplanten Anlage ein Wespenbussard und der zugehörige Horst gesichtet wurde“, erklärt Döring. Für den Raubvogel bestand daher eine hohe Gefährdung, weshalb die Anlage aus naturschutzfachlicher Sicht nicht genehmigungsfähig gewesen wäre. Die AboWind wurde zu der geplanten Ablehnung angehört und hat um Fristverlängerung gebeten um eine Begehung des Horstes gemeinsam…
(BUP) Zum heutigen Welttierschutztag erklärt die tierschutzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Pia Döring: „Artgerechte Tierhaltung und aktiver Tierschutz werden im Saarland groß geschrieben. So wurden bereits wesentliche Punkte des Tierschutzes in das Jagd- und Fischereigesetz überführt. Der Jugendtierschutzpreis hat dazu beigetragen, dass sich mit dem Thema Tierschutz bereits in der Schule beschäftigt wird. Darüber hinaus gab es in den vergangenen Jahren etliche Tierschutzprojekte unter Federführung von Umweltminister Jost. Das ist gut so und wir dürfen den eingeschlagenen Weg nicht verlassen.Es gibt allerdings noch viele Punkte, wo dringender Handlungsbedarf besteht, wie zum Beispiel bei der Kennzeichnungspflicht für Hunde und Katzen und einer…
(BUP) In einem Schreiben an die Bürgerinitiative „Gegenwind“ hat sich der saarländische SPD-Landeschef und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, Heiko Maas, dafür ausgesprochen, den Ausbau der Windenergie im Saarland über die bereits genehmigten oder im Bau befindlichen Anlagen hinaus zu drosseln. Man sei an einer Haltelinie angekommen.Heiko Maas:„Wenn wir die Energiewende zu einem Erfolg machen wollen, dann brauchen wir in der Bevölkerung dafür eine breite Akzeptanz. Die Debatte der letzten Monate hat gezeigt: Diese Akzeptanz ist endlich, wenn die Eingriffe in die persönliche Lebenswelt der Bürgerinnen und Bürger ab einem bestimmten Punkt überschritten sind. Es ist gut, dass die Einwände und Sorgen…
(BUP) Auch ins Saarland sind gentechnisch veränderte Petunien an Betriebe und Händler geliefert worden. Darauf weist der Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, hin. „Wir haben die betroffenen saarländischen Betriebe bereits informiert und die Ware aus dem Verkauf nehmen lassen. Die Pflanzen müssen in den Gärtnereien oder sonstigen Betrieben jetzt entsorgt werden, etwa durch Zerkleinerung und anschließende Kompostierung“, so der Minister.Die finnische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Evira) hatte Ende April darüber informiert, dass mehrere auffällige, untypisch orange- bis lachsfarbene Petunien in Finnland vom Markt genommen wurden. Bei Untersuchungen wurden in diesen Petunienlinien gentechnische Veränderungen nachgewiesen. In der EU sind das…
(BUP) Die neuerliche technische Panne, über die der Betreiber des Atomkraftwerks Cattenom, EDF, am heutigen Mittwoch informiert hat, ist nach Ansicht des saarländischen Umweltministers Reinhold Jost ein weiterer Beleg für die bedrohliche Störanfälligkeit des AKW. EDF hatte mitgeteilt, dass Block 1 in der Nacht auf Mittwoch abgeschaltet werden musste. Als Grund wurde eine Fehlfunktion eines Dampfventils im nichtnuklearen Bereich genannt. „Die Pannen und Zwischenfälle, darunter auch bereits zwei Brände in diesem Jahr, wiederholen sich leider in regelmäßigen Abständen. So lange der Meiler weiter Strom produziert, werden sich die Menschen in der Großregion nicht sicher fühlen können. Vor diesem Hintergrund wiederhole…